Flugverkehr

Systemausfall legt Flughafen München für zwei Stunden lahm

abendblatt.de

Stillstand am Mittag. Für zwei Stunden fiel das System aus. Seitdem gibt es massive Behinderungen. Auch andere Flughäfen in Bayern betroffen.

München. Ein Systemausfall bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) hat am Freitag den gesamten Flugverkehr in Bayern massiv beeinträchtigt. Zeitweise konnte am Flughafen München kein einziges Flugzeug mehr starten, wie ein Sprecher sagte. Nur vereinzelt konnten Landungen abgewickelt werden.

Zu dem Systemausfall war es gegen 13 Uhr gekommen. Kurz nach 15 Uhr gelang es der Flugsicherung nach eigenen Angaben, das System wieder erfolgreich hochzufahren. Dennoch wird es nach Angaben der DFS mindestens bis zum Abend dauern, bis sich der Luftverkehr wieder normaliseren könnte.

Die Behinderungen dürften jedoch weit über München hinaus reichen, da die Flugsicherung normalerweise den gesamten Luftraum über Bayern steuert. So war laut einer DFS-Sprecherin unter anderem der Überflugverkehr über dem Freistaat betroffen. Da die Maschinen nicht mehr von der DFS über Bayern geführt werden konnten, wurden sie umgelenkt. Über die Anzahl der betroffenen Flüge konnten weder die Flugsicherung noch der Flughafen München Angaben machen.

In Nürnberg ging der Flugverkehr zunächst weiter. "Es ist nicht so, dass der Luftraum generell gesperrt wäre“, sagte Flughafensprecher Reto Manitz. "Bei uns fliegen definitiv weiter Flugzeuge, es kommt aber zu Verzögerungen.“ Die Experten bei der Flugsicherung müssten die Daten derzeit manuell eingeben – in der Folge komme es "von fünf Minuten früher bis 55 Minuten später" zu Änderungen beim Flugplan, erläuterte Manitz. In den ersten eineinhalb Stunden der Störung seien je neun ankommende und abfliegende Maschinen betroffen gewesen.

Der Münchner Flughafen empfahl allen Fluggästen, sich über die Internetseiten des Airports, den Videotext des Bayerischen Fernsehens oder bei ihren Fluggesellschaften über den aktuellen Status ihres Fluges zu informieren. (dpa)