Weimarer Hauptbahnhof

Zugausfälle und Verspätungen nach Bahnunfall in Weimar

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance/dpa-Zentralbild

Ein Güterzug hat auf dem Bahnhof eine Oberleitung auf rund einem Kilometer Länge heruntergerissen. Viele Züge mussten umgeleitet werden.

Weimar/Leipzig. Nach dem Unfall eines Güterzugs ist der Weimarer Hauptbahnhof seit mittags auf zumindest einem Gleis wieder passierbar. IC- und ICE-Züge von Dresden nach Frankfurt am Main fahren wieder regulär über Weimar, wie die Deutsche Bahn in Leipzig mitteilte. In der Gegenrichtung werden sie weiter über Sangerhausen umgeleitet, was die Fahrt um etwa eine Stunde verlängert. Nahverkehrszüge konnten den Bahnhof nicht passieren, und es fuhren Ersatzbusse, wodurch es zu erheblichen Verzögerungen für Bahnreisende kam.

So fielen die Züge auf der Strecke Göttingen-Erfurt-Chemnitz/Zwickau sowie Erfurt-Gera-Altenburg zwischen Jena-West und Erfurt aus; für die Linie Halle-Erfurt-Eisenach betraf dies den Abschnitt Apolda-Erfurt.

Den Angaben zufolge hatte ein Güterzug am Donnerstagmorgen auf dem Bahnhof eine Oberleitung auf rund einem Kilometer Länge heruntergerissen. Unklar blieb vorerst, bis wann der Schaden behoben und der Zugverkehr wieder normal laufen wird. Die Techniker arbeiteten mit Hochdruck daran, den Schaden an der Oberleitung zu beheben, hieß es seitens der Deutschen Bahn.

( (dpa/abendblatt.de) )