Conrad Murray

Richter erlaubt Kameras: Prozess gegen Jackson-Arzt im TV

Der Prozess gegen Dr. Conrad Murray wird im US-Fernsehen übertragen und beginnt am 24. März. Vorher muss noch eine Jury ausgewählt werden.

Los Angeles. Dem Leibarzt von Michael Jackson wird der Prozess gemacht und dieser darf im US-Fernsehen übertragen werden. Wie der Sender CNN berichtete, gab Richter Michael Pastor am Montag grünes Licht für Fernsehkameras im Gerichtssaal. Der Kardiologe Conrad Murray (57) hatte im Januar in einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung auf "nicht schuldig“ plädiert. Pastor legte den für Ende März geplanten Prozessbeginn nun auf den 24. März fest. Als erstes muss eine Jury ausgewählt werden.

Die Anklage wirft Murray vor, er habe den Tod des 50 Jahre alten Sängers am 25. Juni 2009 fahrlässig herbeigeführt, indem er Jackson viele Schlaf- und Narkosemittel verabreichte. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Haft. Prozessbeobachter gehen davon aus, dass das Verfahren bis zu sechs Wochen dauern kann. Murray ist sich nach Zahlung einer Kaution weiterhin auf freiem Fuß.

Richter Pastor hatte Mitte Januar in einer sechstägigen Anhörung Zeugen gehört, die Murray schwer belasteten. Ein Gerichtsmediziner hielt dem Kollegen fatale Fehler und die Verletzung seiner Sorgfaltspflicht vor. Pastor verhängte ein Berufsverbot, Murray darf seitdem in Kalifornien nicht mehr praktizieren. Dies gilt aber nicht für Nevada und Texas, wo der Afroamerikaner aus Grenada noch Patienten hat. Bis zum Prozessbeginn darf der Arzt in seiner Praxis in Houston weiter arbeiten.

Lesen Sie dazu auch:

Conrad Murray: "Ich bin ein unschuldiger Mann"

Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte frühere Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray, hat vor Gericht auf "nicht schuldig“ plädiert. Vor dem Superior Court in Los Angeles sagte der 57-Jährige am Dienstag bei der Anklageverlesung: "Euer Ehren, ich bin ein unschuldiger Mann“, wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete. Der Prozess soll am 28. März beginnen.

Dann steht laut CNN zunächst die Auswahl der Jury auf dem Programm. Abhängig davon, wie lange dies dauere, schätzte der Staatsanwalt die Dauer des Prozesses auf vier bis sechs Wochen ein. Der Richter erwäge, eine Live-Übertragung des Prozesses im Fernsehen zuzulassen, hieß es weiter.

Bei einer Verurteilung droht dem Kardiologen eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren. Bei dem Gerichtstermin am Dienstag waren unter anderen die Mutter des verstorbenen "King of Pop“, Katherine Jackson, und seine Brüder Randy und Jackie anwesend. Murray sei bereit für den Prozess. Er freue sich darauf, "endlich seinen Teil der Geschichte zu erzählen“, sagte sein Anwalt Ed Chernoff. Laut CNN hatte die Verteidigung auch beantragt, dass das Hauptverfahren möglichst schnell beginnen solle.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Murray dem Popstar Michael Jackson einen Mix an Betäubungs- und Beruhigungsmitteln verabreicht hat und somit - wenn auch nicht absichtlich - Jacksons Tod am 25. Juni 2009 herbeigeführt hat. Sie legt ihm außerdem zur Last, dass er erst mehr als eine Stunde später einen Krankenwagen rief.

Mitte Januar hatte der Richter bei einer vorläufigen Anhörung in Los Angeles entschieden, dass die Staatsanwaltschaft genügend Beweise vorgelegt habe, um eine Prozesseröffnung gegen Murray zu rechtfertigen. Er gab zugleich einem Antrag der kalifornischen Ärztekammer statt, dem Arzt für den Bundesstaat die Lizenz zu entziehen.

Am 7. Februar muss sich der ehemalige Arzt von Michael Jackson noch einmal einer Anhörung stellen: Dann wird entschieden, welche Juroren im Prozess gegen Dr. Conrad Murray berufen werden sollen.