Prinz Harry ehrt die Mauer-Toten in Berlin

Berlin. Einfühlsam, ernsthaft, engagiert: Ganz im Widerspruch zu seinem früheren Ruf als Enfant terrible des britischen Königshauses gab sich Prinz Harry am Wochenende bei seinem Aufenthalt in Berlin betont royal. In dunklem Wintermantel und mit königsblauer Krawatte besuchte der 26-Jährige am Sonntag die Mauer-Gedenkstätte Bernauer Straße, legte dort am "Fenster des Gedenkens" (Foto) einen Kranz nieder. "What a fantastic visit", schrieb er ins Gästebuch - was für ein fantastischer Besuch. Am Tag zuvor war der Prinz bei der "Bild"-Spendengala "Ein Herz für Kinder" im ZDF für sein Afrika-Hilfsprojekt mit dem Goldenen Herzen geehrt worden.