Die Prinzenrolle ist kein Zuckerwerk

Am Sonnabend heiratet Schwedens Kronprinzessin Victoria ihren Daniel. Was ihn in seinem neuen Leben erwartet

Hamburg. Rolf Seelmann-Eggebert, 73, ist einer der bekanntesten deutschen Adelsexperten. Im Abendblatt beantwortet er die sieben wichtigsten Fragen zur Hochzeit von Schwedens Kronprinzessin Victoria, 32, und ihrem Verlobten Daniel Westling, 36.

Ist Daniel der Richtige für Victoria?

Victoria ist eine viel fröhlichere Frau, seit sie mit Daniel befreundet ist. Ihre Ernährungsstörungen sind kuriert. Seit sie mit ihm zusammen ist, geht es ihr richtig gut. Man hat bei allen Auftritten den Eindruck einer sehr harmonischen Beziehung. In einem Fernsehinterview hatte Victoria einmal auf die Frage, wer in ihre Familie einheiraten könne, geantwortet, die Voraussetzung sei, dass derjenige bereit sei, die Aufgaben, die auf ihn zukommen, gern zu übernehmen. Daniel scheint bereit zu sein, seine Bedürfnisse hintanzustellen, sein Unternehmen aufzugeben, sich dem Protokoll zu beugen und wenn nötig zwei Schritte hinter seiner Frau zu gehen. Er ist bereit, die nicht immer leichte Rolle des Prinzgemahls an Victorias Seite zu tragen.

Warum hat König Carl XVI. Gustaf die Heirat erlaubt, wenn er dagegen war?

Das sind lediglich Gerüchte. Es gab keine ernsthaften Versuche seitens des Königs, 64, die Heirat zu unterbinden. Auf dem Video, das das Königshaus am Tag der Verlobung auf seiner Internetseite veröffentlicht hatte, stellte der König seinen Schwiegersohn sehr überzeugend als neues Mitglied der Familie vor. Das wäre nicht geschehen, wenn es diese Vorbehalte gegeben hätte. Ein weiteres Indiz: Als die Beziehung der beiden noch nicht offiziell war, war Daniel immer schon auf königlichen Festen wie dem Geburtstag von Victoria dabei. Er wurde zwar nicht vorgezeigt, war aber immer schon im Schoße der Familie. Zudem hätte Carl Gustaf die Hochzeit verhindern können, wenn er seine laut Verfassung nötige Genehmigung verweigert hätte.

Ist Daniel Westling den Aufgaben eines Prinzgemahls gewachsen?

Daniel und Victoria sind seit acht Jahren ein Paar. Die Zeit hat er genutzt, um Karriere zu machen. In Schweden spricht niemand mehr von ihm als Fitnesstrainer. Er hat eine Studiokette gegründet und zieht als Unternehmer ins Königshaus ein. Das wird er nach der Hochzeit allerdings nicht weiterführen können. Denn sein Erfolg würde auf den Umstand zurückgeführt werden, dass er Mitglied der Königfamilie ist, und ein mögliches Scheitern würde das Ansehen des Hofes schmälern.

Wie wurde Daniel auf seine neue Rolle als Prinz vorbereitet?

Er hat von sich aus hart an seinen Englischkenntnissen gearbeitet. Ein ehemaliger Adjutant des Königs, der heutige Zeremonienmeister, hat Daniel mit der schwedischen Geschichte und der Dynastie der Bernadottes sowie dem Hofprotokoll vertraut gemacht. Er muss etwa wissen, wie eng das schwedische mit dem dänischen Königshaus verwandt ist. Zudem bekam er einen Crashkursus im Umgang mit der Presse.

Welchen Namen wird Daniel annehmen?

Er wird den Titel "Seine Königliche Hoheit, Prinz von Schweden und Herzog von Västergötland" tragen.

Warum führt Daniel seine Braut nicht - wie in Schweden üblich - zum Altar?

König Carl Gustaf wird seine Tochter zum Altar geleiten, was von einigen als altmodisch empfunden wird. Doch auf der einen Seite steckt in dieser Geste ein bisschen Romantik, zum anderen hat Victoria darunter gelitten, dass ihrem Vater in der Öffentlichkeit vorgeworfen wurde, dass er sich gegen den Schwiegersohn gestellt habe. Victoria hat das sicher anders gesehen. Insofern ist es auch eine inhaltlich interessante Attitüde, dass sie den Vater gebeten hat, sie zum Altar zu führen. Damit weist er vor Gott und der Welt darauf hin, dass er Daniel seine Tochter anvertraut.

Wie wird die Zeremonie ablaufen?

Es wird ein Remake der Hochzeit von 1976. Der Ablauf wird so sein wie auf den Tag genau vor 34 Jahren, als Carl Gustaf der Heidelbergerin Silvia Sommerlath das Jawort gab. Nach dem Gottesdienst werden Victoria und Daniel mit der offenen Kutsche durch die Stadt fahren, dann in eine Schaluppe umsteigen. Am Schloss wird dem Brautpaar zunächst an der Treppe und dann auf dem Balkon gehuldigt. Am Abend findet ein Essen statt samt Eröffnungstanz und Anschneiden der Hochzeitstorte. Das Parlament hat dem Paar zudem ein geheimnisvolles Konzert geschenkt, eventuell mit ABBA-Revival.