Naturkatastrophe

Schweres Nachbeben löst in Haiti Panik aus

Port-au-Prince. au-Prince - Und immer wieder Todesangst: Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti ist die Hauptstadt Port-au-Prince von neuen starken Erdstößen erschüttert worden. Das Nachbeben (Stärke 6,1) ereignete sich um 6.03 Uhr Ortszeit. "In den Straßen herrscht Panik", berichtete die Hilfsorganisation Care. Ob es neue Opfer gab, blieb zunächst unklar. Kurz zuvor war eine 69-jährige Frau von Caritas-Helfern lebend aus den Trümmern der Kathedrale gezogen worden. Sie litt an großem Durst, hatte ein Bein gebrochen, war aber sonst wohlauf: "Gott hat mich gerettet!", sagte sie.