Affendrama im Allwetterzoo Münster

Gorilla-Mutter trauert um Junges

Im Allwetterzoo im westfälischen Münster trauert seit dem Wochenende das elfjährige Gorillaweibchen „Gana“ um ihr gestorbenes Baby Claudio, das am 9. Mai geboren wurde.

Der Nachwuchs hatte sich in den vergangenen Wochen nach Angaben des Zoos gut entwickelt. Doch seit Mitte vergangener Woche habe der kleine Flachland-Gorilla plötzlich kränklich gewirkt. Am Sonnabend sei "Claudio" schließlich gestorben, teilte der Zoo mit. Seither trägt die Affenmutter das tote Junge durch das Gehege. Wenn sie von "Claudio" ablässt, soll Eine Obduktion die Todesursache klären.

Gorilla-Mutter Gana, war im vergangenen Jahr durch die Vernachlässigung ihr "Kind Mary Zwo" in die Schlagzeilen geraten. Pfleger hatten das Tierkind völlig entkräftet gefunden und in die Universitätsklinik Münster gebracht. Mary Zwo, dem kleinen Gorilla-Baby, aus dem Allwetterzoo in Münster, geht es täglich besser. Die Kleine war von ihrer Mutter Gana derart vernachlässigt worden, dass sie fast gestorben wäre (wir berichteten). Pfleger hatten das Tierkind völlig entkräftet gefunden und in die Universitätsklinik Münster gebracht. Nachdem das Affenkind über den Berg war, wurde es im Kindersitz per Auto in den Stuttgarter Zoo gefahren. . In Stuttgart hat die spezielle Aufzuchtstation für Menschenaffen die Betreuung des Babys übernommen.

Bereits 2006 hatte es im Allwetterzoo in Münster Gorilla-Nachwuchs gegeben. "Mary" wurde allerdings im Alter von fünf Monaten bei Eifersuchts-Rangeleien im Gehege getötet.