Olympia-Splitter, 7. August

Nur Blech: Starker Hausding springt an Medaille vorbei

| Lesedauer: 29 Minuten
abendblatt.de

Die wichtigsten Neuigkeiten, aktuelle Ergebnisse, kuriose Meldungen und spannende Hintergründe rund um die Olympischen Spiele in London.

23.46 Uhr: Deutschlands Hockey-Herren haben nach dem Einzug ins Halbfinale im unbedeutenden letzten Vorrundenspiel gegen Neuseeland 5:5 (2:4) gespielt, aber ihren Kapitän Max Müller verloren. Der Abwehrchef hatte nach 20 Minuten einen harten Ball auf die rechte Hand bekommen und musste danach den Platz verlassen. Eine Diagnose stand zunächst noch aus, allerdings ist sein Einsatz am Donnerstag im Halbfinale gegen Australien möglichweise gefährdet. Am Morgen hatte der 4:2 (2:0)-Erfolg des Erzrivalen Niederlande gegen Südkorea den Einzug des Olympiasiegers in die Runde der letzten Vier schon perfekt gemacht. Das Unentschieden gegen Neuseeland, bei dem nach einer deutlichen Steigerung Oskar Deecke (10.), Florian Fuchs (27.) sowie nach der Pause noch Thilo Stralkowski (47.) und Christopher Zeller (51. und 69.) trafen, war durch deutsche Konzentrationsfehler in der Anfangsphase eingeleitet, danach aber vor allem durch teilweise völlig unverständliche Schiedsrichter-Entscheidungen begünstigt worden. So erkannten die Unparteiischen neben einigen fragwürdigen Ecken-Entscheidungen unter anderem ein Tor von Deecke (18.) zum 2:2 nicht an.

23.11 Uhr: Die Beachvolleyballerinnen Kerri Walsh und Misty May-Treanor greifen nach dem historischen dritten Olympiasieg in Folge . Das US-Duo zog durch ein 2:0 (22:20, 22:20) gegen die Chinesinnen Zhang Xi/Xue Chen ins Finale von London ein. Dort treffen die Olympiasiegerinnen von 2004 und 2008 auf ihre Landsfrauen Jennifer Kessy/April Ross. Sie besiegten im zweiten Semifinale überraschend die Weltmeisterinnen Larissa/Juliana aus Brasilien mit 2:1. Die Europameister Julius Brink und Jonas Reckermann hatten am Abend die Chance auf den Einzug ins Finale und damit die erste deutsche Beach-Olympiamedaille seit zwölf Jahren. Gegner waren Reinder Nummerdor/Rich Schuil aus den Niederlanden. Die brasilianischen Weltmeister Alison/Emanuel waren zuvor bereits mit einem 2:0 (21:15, 22:20) gegen Martins Plavins/Janis Smedins (Lettland) in Endspiel eingezogen.

22.36 Uhr: Fußball-Rekordweltmeister Brasilien steht vor seinem ersten Olympiasieg . Die Selecao zog durch einen 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Südkorea ins Endspiel des Turniers am Samstag (15.00/16.00) gegen Mexiko ein. Die Mexikaner hatten zuvor im Wembley-Stadion Japan mit 3:1 (1:1) bezwungen.

22.24 Uhr: 16 Jahre nach Nationalheld Nourredine Morceli hat Taoufik Makhloufi wieder 1500-m-Gold für Algerien gewonnen. Der 24-Jährige wurde für seinen frühen Endspurt belohnt und siegte in 3:34,08 Minuten souverän vor dem US-Amerikaner Leonel Manzano (3:34,79). Bronze ging in 3:35,13 an den Marokkaner Abdalaati Iguider. Das favorisierte kenianische Trio um Peking-Sieger Asbel Kiprop ging leer aus. Der Berliner Carsten Schlangen war im Halbfinale ausgeschieden.

22.04 Uhr: Weltmeisterin Sally Pearson ist auch Olympiasiegerin über 100 m Hürden . Die Jahres-Weltbeste und Welt-Leichtathletin aus Australien entschied das Finale im Londoner Olympiastadion in 12,35 Sekunden für sich. Nur knapp geschlagen kam Peking-Siegerin Dawn Harper in 12,37 ins Ziel. Auch Bronze ging an die USA. Kellie Wells erzielte 12,48 Sekunden. Carolin Nytra (Mannheim) und Cindy Roleder (Leipzig) waren im Halbfinale ausgeschieden.

21.52 Uhr: Amerikas Wasserballerinnen bleiben ein Medaillengarant und haben die Chance auf ihren ersten Olympiasieg gewahrt. Das US-Team bezwang im Halbfinale Australien 11:9 und trifft im Endspiel am Donnerstag auf Spanien , das gegen Ungarn 10:9 gewann. Seit der Premiere des Frauen-Wasserballs 2000 in Sydney haben die USA stets eine Medaille gewonnen, Gold jedoch bei bislang allen drei Anläufen verpasst. Die deutsche Mannschaft war in der Olympia-Qualifikation gescheitert, befindet sich unter den Zuschauern aber in prominenter Gesellschaft. Auch Weltmeister Griechenland und Peking-Gewinner Niederlande konnten sich nicht für London qualifizieren.

21.42 Uhr: Der Russe Iwan Uchow hat die Goldmedaille im Hochsprung gewonnen . Der Vizeeuropameister übersprang 2,38 m und siegte damit vor dem US-Amerikaner Erik Kynard, für den bei 2,33 m Endstation war. Bronze ging an das mit 2,29 m höhengleiche Trio Robert Grabarz (Großbritannien), Mutaz Barshim (Katar) und Jamie Nieto (USA). Ein deutscher Springer war nicht am Start.

21.29 Uhr: Hockey-Weltmeister Australien ist unwiderstehlich ins Halbfinale gestürmt . Die „Kookaburras“ fegten am letzten Spieltag der Gruppe A Pakistan mit 7:0 (4:0) vom Platz. Die Pakistani hätten mit einem Sieg selbst den Einzug in die Runde der letzten Vier geschafft und die „Aussies“ aus dem Turnier geworfen. Australien ist damit am Donnerstag im Halbfinale Gegner von Olympiasieger Deutschland. Platz zwei in der Gruppe A sicherte sich am Abend Gastgeber Großbritannien durch ein 1:1 (1:0) gegen den Olympia-Zweiten Spanien. Bei einer Niederlage hätten die Spanier den Sprung in die Runde der letzten Vier geschafft. Die Briten spielen dort nun gegen die Niederlande.

21.21 Uhr: Top-Favorit und Weltmeister David Rudisha aus Kenia hat locker das Finale über 800 m erreicht. Der Weltrekordler gewann sein Halbfinale in 1:44,35 Minuten und kontrollierte dabei zu jeder Zeit das gesamte Feld. Bestzeit lief Mohamed Aman aus Äthiopien in 1:44,34. Athen-Olympiasieger Juri Borsakowski aus Russland wurde trotz Saisonbestzeit von 1:45,09 nur Fünfter beim Halbfinal-Sieg von Rudisha und verpasste deutlich den Endlauf. Der deutsche Meister Sören Ludolph war bereits im Vorlauf ausgeschieden. Der 24 Jahre alte Braunschweiger belegte nur Rang sieben.

21.20 Uhr: Der siebenmalige Europameister Patrick Hausding hat das erste olympische Edelmetall für die deutschen Wasserspringer in London verpasst . Der 23-jährige Berliner belegte im Wettbewerb vom 3-m-Brett mit 505,55 Punkten den vierten Platz. Beim Sieg des russischen Vize-Weltmeisters Ilja Sacharow (555,90) fehlten Hausding 18,6 Punkte auf den Drittplatzierten He Chong (China/524,15), Olympiasieger von Peking. Silber gewann Synchron-Olympiasieger Qin Kai (China/541,75). China ließ sich im sechsten Wettkampf im Aquatics Centre zum ersten Mal Gold entgehen. Der Leipziger Stephan Feck hatte den Vorkampf am Montag aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig beendet, nachdem er bei einem verkorksten zweiten Sprung auf dem Rücken gelandet war.

21.16 Uhr: Der Weltfußballverband (FIFA) erwägt Disziplinarmaßnahmen gegen die kanadischen Frauennationalmannschaft . Spielerinnen und Offizielle gingen nach der 3:4-Niederlage im Fußballturnier gegen die USA die Schiedsrichterin Christiana Pedersen verbal an und machten die Norwegerin für das Aus im Halbfinale verantwortlich. „Wir analysieren die Vorfälle“, sagte ein FIFA-Sprecher. „Der Schiedsrichter hat das Ergebnis entschieden, bevor das Spiel startete“, sagte die kanadische Stürmerin Christine Sinclair, die alle drei Tore für ihr Team erzielte. Grund für den Ärger war eine Entscheidung, der USA einen indirekten Freistoß zuzusprechen, weil die kanadische Torhüterin Erin McLeod den Ball zu lange in den Händen gehalten haben soll. In der Folge des Freistoßes erhielten die Amerikanerinnen einen Elfmeter, den Abby Wambach in der 80. Minute zum 3:3-Ausgleich verwandelte. Alex Morgan köpfte die US-Girls in der Verlängerung zum Sieg und ins Finale gegen Japan. Kanada trifft im Spiel auf Platz drei auf Frankreich.

21.06 Uhr: Ghasem Rezaei hat bereits das dritte Ringer-Gold für den Iran geholt. Der 26-Jährige setzte sich in der griechisch-römischen Klasse bis 96 kg gegen den russischen WM-Dritten Rustam Totrow durch. Die beiden Bronzemedaillen erkämpften Europameister Artur Alexanjan aus Armenien und Vizeweltmeister Jimmy Lidberg aus Schweden. Deutsche Ringer waren nicht am Start.

21.02 Uhr: Die einzige deutsche Weitspringerin ist in der Qualifikation sang- und klanglos ausgeschieden . Sosthene Moguenara vom TV Wattenscheid kam am Dienstagabend nur auf 6,23 Meter und hatte zwei ungültige Versuche. Die EM-Vierte blieb damit deutlich unter ihrer Bestleistung von 6,88 Metern.

20.38 Uhr: Geplagt von einer Verletzung hat die Mannheimerin Carolin Nytra am fünften Tag der Leichtathletik-Wettbewerbe den Einzug ins Finale über 100 m Hürden klar verpasst . Die 27 Jahre alte EM-Dritte von 2010 lief mit Oberschenkel- und Rückenproblemen nach 13,31 Sekunden auf den letzten Platz ihres Halbfinales und schied wie in Peking 2008 in der Vorschlussrunde aus. „Wenn ich den Start nicht so versemmelt hätte, hätte ich sicherlich weiter vorne mitlaufen können“, sagte Nytra am ZDF-Mikrofon enttäuscht. Cindy Roleder aus Leipzig lief ebenfalls am Finale vorbei . Die 22 Jahre alte EM-Siebte kam nach 13,02 in ihrem Halbfinale auf Platz sieben. Weltmeisterin und Top-Favoritin Sally Pearson ließ keine Zweifel an ihrem Anspruch auf Gold. Die Australierin lief mit 12,39 Weltjahresbestleistung und nur zwei Hundertstelsekunden am olympischen Rekord von Joanna Hayes aus den USA vorbei.

20.15 Uhr: Der südkoreanische Ringer Hyeonwoo Kim hat bei den die Goldmedaille im griechisch-römischen Stil in der Klasse bis 66 Kilogramm gewonnen. Der 23-Jährige siegte im Finale gegen den Ungarn Tamas Lorincz, der Silber holte. Bronze sicherten sich der Georgier Takhadaia Manuchar und Steeve Guenot aus Frankreich. Frank Stäbler scheiterte als einziger deutscher Starter im Bronzekampf an Manuchar.

19.56 Uhr: Großbritannien feiert bereits am elften von insgesamt 16 Wettkampftagen sein zweitbestes Olympia-Ergebnis der Geschichte . Nach den drei Triumphen am Dienstag im Bahnradfahren durch Chris Hoy und Laura Trott sowie die Dressur-Equipe haben die Gastgeber der 30. Spiele bereits 22 Goldmedaillen gewonnen auf dem Konto. Damit übertrafen die Briten die 19 Erfolge von Peking deutlich. Unerreicht werden aber wohl die 56 Goldmedaillen bei den zweiten Sommerspielen in London im Jahr 1948 bleiben.

19.52 Uhr: Mexikos Fußballer haben durch einen 3:1 (1:1)-Erfolg gegen Japan erstmals das Finale erreicht. Tore von Marco Fabian (31. Minute), Oribe Peralta (65.) und Javier Cortes (90.+3) sicherten am Dienstag im Londoner Wembleystadion den Einzug ins Endspiel am Samstag an gleicher Stelle. Japan war durch ein Tor von Bundesliga-Profi Yuki Otsu (12.) von Borussia Mönchengladbach in Führung gegangen. Den Asiaten bleibt aber nur das Spiel um Bronze. Mexikos Finalgegner wurde am Dienstagabend im Duell zwischen Gold-Favorit Brasilien und Südkorea ermittelt.

19.47 Uhr: Die Beachvolleyballerinnen Misty May-Treanor/Kerry Walsh haben den historischen Gold-Hattrick vor Augen . Das US-Duo, Olympiasieger in Athen 2004 und Peking 2008, sicherte sich mit einem 2:0 (22:20, 22:20) gegen die Chinesinnen Chen Xue/Xi Zhang den Einzug ins Finale. Dort treffen sie auf der Horse Guards Parade im Herzen Londons am Mittwoch (21.00 Uhr OZ/22.00 Uhr MESZ) auf den Sieger des Spiels Larissa/Juliana (Brasilien) gegen April Ross/Jennifer Kessy (USA).

19.33 Uhr: Olympiasieger Brasilien hat beim Volleyball-Turnier der Frauen das Halbfinale erreicht. Die Südamerikanerinnen bezwangen am Dienstag in der Runde der besten Acht Weltmeister Russland in einer packenden Partie mit 3:2 (24:26, 25:22, 19:25, 25:22, 21:19). In der Vorrunde hatte sich der Peking-Olympiasieger erst auf den letzten Drücker für das Viertelfinale qualifizieren können. Im Volleyball-Tempel Earls Court entwickelte sich ein wahrer Krimi. Zweimal kamen die Brasilianerinnen nach Satzrückstand zurück und sicherten sich letztlich den entscheidenden Durchgang, in dem sie sechs Matchbälle gegen das Team um Russlands Starspielerin Ekaterina Gamova abwehrten. Mit ihrem ersten Matchball machten die Brasilianerinnen dann den Sieg perfekt. Nun wartet im Halbfinale Japan. Die Japanerinnen rangen ebenfalls in einem Fünf-Satz-Krimi China mit 3:2 (28:26, 23:25, 25:23, 23:25, 18:16) nieder. Die deutschen Volleyball-Frauen hatten den Sprung zu Olympia verpasst.

19.30 Uhr: Top-Favorit Norwegen hat sich dank eines Kraftakts in der zweiten Halbzeit ins Halbfinale des Handball-Turniers der Frauen gerettet . Der Peking-Olympiasieger und Weltmeister hatte gegen Brasilien zunächst deutlich zurückgelegen, ehe der 21:19 (9:13)-Erfolg feststand. Beste Werferin der Norwegerinnen war Linn-Kristin Koren mit fünf Toren. Im Halbfinale trifft Norwegen auf Südkorea, das sich am Abend überraschend mit 24:23 (14:11) gegen Russland durchsetzte. Auch Spanien hat nach einem 25:22 (13:12)-Erfolg gegen Kroatien die Runde der letzten vier erreicht. Dort geht es für den WM-Dritten gegen den Sieger des Duells zwischen Frankreich und Montenegro.

18.53 Uhr: Bahnradfahrerin Kristina Vogel hat im olympischen Sprint ihre zweite Medaille verpasst . Beim Olympiasieg der Australierin Anna Meares unterlag die 21 Jahre alte Erfurterin im Londoner Velodrom im kleinen Finale. Vogel verlor gegen die Chinesin Guo Shuang in zwei Läufen. Am Donnerstag hatte sie sich zusammen mit Miriam Welte aus Kaiserslautern die Goldmedaille im Teamsprint gesichert. Weltmeisterin Meares setzte sich in der Königsdisziplin der Bahnradwettbewerbe nach zwei Läufen gegen Victoria Pendleton durch und verhinderte, dass die Britin ihren Triumph von Peking wiederholte.

18.47 Uhr: Der spanische Fußballverband (REEF) hat den auslaufenden Vertrag mit dem Trainer der Olympiamannschaft, Luis Milla, nicht verlängert . Damit zogen die Verantwortlichen Konsequenzen aus dem desaströsen Abschneiden der Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen. Milla, der auch Trainer der U21-Nationalmannschaft war, hatte die Junioren 2011 zum Europameister-Titel geführt. Beim olympischen Fußballturnier schied das Team um die Stars Juan Mata, Javi Martinez und Jordi Alba aber torlos in der Vorrunde aus. Sowohl die U21 als auch die Olympiamannschaft sollen in Zukunft von Julen Lopetegui betreut werden, der bislang für die U19 und die U20 zuständig war. Als Spieler stand der ehemalige Torhüter unter anderem bei Real Madrid und dem FC Barcelona unter Vertrag.

18.45 Uhr: Die Beachvolleyball-Weltmeister Alison Cerutti und Emanuel Rego stehen im Finale . Die Brasilianer setzten sich am Dienstag ohne Schwierigkeiten gegen die WM-Vierten Martins Plavins und Janis Smedins 2:0 (21:15, 22:20) durch. Die Letten zeigten mit einer engagierten Leistung zwar, dass sie zu Recht unter die besten vier Teams gekommen waren – aber Cerutti/Rego waren eine Nummer zu groß. Um die Goldmedaille geht es am Donnerstag entweder gegen die Deutschen Jonas Reckermann/Julius Brink oder Reinder Nummerdor/Richard Schuil aus den Niederlanden.

18.23 Uhr: Die Britin Laura Trott hat bei der Olympia-Premiere des Omnium-Wettbewerbs Gold gewonnen. Silber und Bronze gingen im Bahnrad-Mehrkampf der Frauen an die Amerikanerin Sarah Hammer und die Australierin Annette Edmondson. Trott setzte sich in der Gesamtwertung mit nur einem Punkt Vorsprung durch und holte in London das sechste Bahnrad-Gold für die Gastgeber. Eine deutsche Fahrerin war nicht am Start.

18.11 Uhr: Mannschafts-Olympiasiegerin Alexandra Raisman aus den USA hat sich in der letzten Kunstturn-Entscheidung auch die Goldmedaille am Boden gesichert. Die 18-Jährige erhielt für ihre Übung 15,600 Punkte und lag damit klar vor Athen-Olympiasiegerin Catalina Ponor aus Rumänien (15,200). Bronze sicherte sich die Russin Alija Mustafina (14,900). Deutsche Turnerinnen hatten sich nicht für das Finale der besten Acht qualifiziert.

18.07 Uhr: Chinas Tischtennis-Damen haben zum zweiten Mal nach dem Heimsieg von Peking 2008 olympisches Mannschaftsgold gewonnen. Angeführt von Einzel-Olympiasiegerin Li Xiaoxia und Silbermedaillengewinnerin Ding Ning setzte sich das Team, das bereits im März in Dortmund Weltmeister geworden war, mit 3:0 gegen Japan durch. Bronze ging an Singapur, das im Spiel um Platz drei Südkorea 3:0 geschlagen hatte. Die deutschen Damen waren im Viertelfinale gescheitert. Li gewann im Finale gegen Ai Fukuhara, Ding gegen Kasumi Ishikawa. Danach holte Li an der Seite von Guo Yue im Doppel gegen Ishikawa und Sayaka Hirano den entscheidenden dritten Sieg. Der Teamwettbewerb wurde bei Olympischen Spielen in London erst zum zweiten Mal ausgetragen.

17.59 Uhr: Volleyball-Nationalspielerin Anne Matthes fällt nach einer Schulter-Operation wahrscheinlich bis zum Jahresende aus. Die 27 Jahre alte Angreiferin vom Bundesligisten Dresdner SC hatte sich während der Olympia-Qualifikation im Mai an der rechten Schulter verletzt. Nach einer zunächst konservativen Behandlung klagte Matthes immer noch über Schmerzen. „Deshalb rieten die Mediziner zu einem sofortigen Eingriff“, sagte DSC-Trainer Alexander Waibl am Dienstag. Bei der Operation seien mehrere Schädigungen entdeckt und beseitigt worden. Die Mediziner rechnen mit einem viermonatigen Heilungsprozess.

17.51 Uhr: Ex-Weltmeister Maximilian Levy hat zum Abschluss der Bahnrad-Wettbewerbe das Keirin-Finale erreicht. Der Cottbuser, der in London bereits Bronze im Teamsprint gewonnen hatte, zog als Sieger seines Zweitrundenlauf in das Finale der besten Sechs ein. Dort trifft er unter anderem auf Sir Chris Hoy, der mit einem Sieg am Abend der erste Brite mit sechs Goldmedaillen wäre. Levy hatte 2009 den WM-Titel im Keirin gewonnen und war in diesem Jahr bei den Titelkämpfen in Melbourne auf den zweiten Platz gefahren.

17.35 Uhr: Die Erfurterin Kristina Vogel hat im Einzelsprint das Finale verpasst , greift im Duell um Bronze aber dennoch nach ihrer zweiten Medaille im Londoner Velodrom. Die Teamsprint-Olympiasiegerin verlor im Halbfinale gegen Victoria Pendleton aus Großbritannien, die bereits im Keirin Gold gewonnen hatte. Vogel war gegen die 31 Jahre alte Sprint-Siegerin von Peking in zwei Läufen ohne Chance. Im kleinen Finale trifft sie nun auf die Chinesin Guo Shuang, während Pendleton sich um Gold mit der australischen Weltmeisterin Anna Meares duelliert. Am Donnerstag hatte die 21 Jahre alte Vogel zusammen mit Miriam Welte aus Kaiserslautern Gold gewonnen. Die letzte deutsche Einzelmedaille bei den Frauen hatte sich 1996 in Atlanta Judith Arndt in der 3000-m-Verfolgung gesichert, die inzwischen nicht mehr olympisch ist.

17.18 Uhr: Die favorisierten Russinnen Natalia Ischtschenko und Swetlana Romaschina haben sich im Synchronschwimmen erwartungsgemäß den Olympiasieg im Duett gesichert. Die 26 Jahre alte Rekordweltmeisterin Ischtschenko und ihre vier Jahre jüngere Partnerin kamen mit dem technischen und freien Teil auf insgesamt 197,100 Punkte. Silber ging an das Duo aus Spanien, das 4,200 Punkte zurücklag. Bronze gewann China. Russland blieb damit im Duett zum vierten Mal in Folge bei Olympischen Spielen unbesiegt. Am Donnerstag und Freitag steht noch die Entscheidung im Teamwettbewerb an. Auch dort gelten die Russinnen um Ischtschenko als Topfavoritinnen.

16.37 Uhr: Die Basketballerinnen aus den USA haben auch bei ihrer neunten Olympia-Teilnahme den Einzug ins Halbfinale geschafft. In der Runde der letzten Acht feierte der sechsmalige Goldmedaillen-Gewinner einen ungefährdeten 91:48 (42:21)-Sieg über seinen Nachbarn Kanada und spielt am Donnerstag gegen China oder Australien um den Finaleinzug. Rekord-Olympiasieger USA führte schon zur Pause mit über 20 Punkten, im zweiten Durchgang setzte sich die Mannschaft von Trainer Geno Auriemma noch weiter von den überforderten Kanadierinnen ab. Beste Werferin der Amerikanerinnen, denen der fünfte Olympiasieg in Serie winkt, war Diana Taurasi mit 15 Punkten. Die USA haben abgesehen von 1980, als die Spiele in Moskau boykottiert worden waren, immer am Olympiaturnier teilgenommen und stets eine Medaille geholt. Sechsmal gab es Gold, einmal Silber und einmal Bronze.

16.36 Uhr: Die deutschen 470er-Segler Ferdinand Gerz und Patrick Follmann haben bei den olympischen Regatten in Weymouth den Einzug in das Medaillenrennen der besten zehn Boote am Donnerstag verpasst. Nach einem neunten und einem zehnten Platz in den beiden Wettfahrten am Dienstag mussten sich die Münchener im Gesamtklassement mit Rang 13 zufriedengeben. Besser lief es für das 470er-Frauenteam Kathrin Kadelbach/Friederike Belcher. Die Hamburgerinnen liegen nach acht von zehn Wettfahrten vor dem Medaillenrennen auf dem sechsten Rang der Gesamtwertung. In den beiden Regatten am Dienstag belegte das Duo die Plätze sechs und fünf. Die nächsten Wettfahrten für Kadelbach/Belcher stehen am Mittwoch an.

16.25 Uhr: Mit einem Doppelsieg für die chinesischen Kunstturnerinnen endete die olympische Entscheidung am Schwebebalken. Gold holte sich Ex-Weltmeisterin Deng Linlin vor der aktuellen Titelträgerin Lu Sui. Der dritte Platz ging an Catalina Ponor aus Rumänien, Balken-Olympiasiegerin von Athen 2004. Eine deutsche Athletin hatte sich für die Medaillenentscheidung nicht qualifizieren können.

16.19 Uhr: Europameister Frank Stäbler hat bei den olympischen Ringer-Wettbewerben noch eine Bronzechance über die Hoffnungsrunde. Der einzige deutsche Vertreter im griechisch-römischen Kampfstil in London profitierte vom Einzug des Ungarn Tamas Lorincz ins Finale. Gegen ihn hatte Stäbler seinem ersten Kampf in der Klasse bis 66 kg verloren. Nächster Gegner des Deutschen ist noch heute Abend der Amerikaner Justin Lester.

15.50 Uhr: Die Windsurfer Toni Wilhelm und Moana Delle haben ihre guten Ausgangspositionen nicht nutzen können und die ersten deutschen Medaillen auf dem olympischen Segelrevier in Weymouth verpasst. Wilhelm (Dogern) musste sich in der finalen Wettfahrt der besten zehn Teilnehmer mit dem neunten Platz begnügen und den Bronze-Rang in der Gesamtwertung an den Polen Przemyslaw Miarczynski abgeben. Die Kielerin Delle, die als Viertplatzierte in das Medaillenrennen gegangen war, kam in der abschließenden Wettfahrt nicht über Rang sechs hinaus und wurde Gesamtfünfte. Bei den Herren ging Gold an Dorian van Rijsselberge aus den Niederlanden. Silber sicherte sich der Brite Nick Dempsey. Bei den Frauen wurde die Spanierin Marina Alabau Neira vor Tuuli Petaja aus Finnland und der Polin Zofia Noceti-Klepacka Olympiasiegerin.

14.06 Uhr: Ein Olympia-Zuschauer hat während eines Wettkampfs im Velodrom vermutlich einen Herzinfarkt erlitten und ist kurz darauf im Krankenhaus gestorben. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA am Dienstag. Der 49-Jährige aus der Stadt Colchester sei am vergangenen Freitag im Velodrom gewesen, um sich den Keirin-Wettbewerb anzusehen. Er sei auf der Toilette gefunden und ins Krankenhaus gebracht worden. Seine Mutter berichtete der Zeitung „Colchester Gazette“, ihr Sohn habe für jeden Tag der Spiele eine Karte gehabt. Er habe sich so auf die Spiele gefreut, dass er zwei Wochen Urlaub genommen habe.

13.31 Uhr: Erneutes Drama um den ehemaligen Hürden-Weltmeister Liu Xiang : Der chinesische Superstar ist spektakulär in seinem Vorlauf über 110 m Hürden gescheitert. Der Athen-Olympiasieger trat nach dem Start in die erste Hürde und stürzte. Danach wurde der 29 Jahre alte Weltranglistenzweite mit einem Rollstuhl aus dem Innenraum gefahren. Bereits vor vier Jahren bei Olympia in Peking war Liu als Top-Favorit in der ersten Runde ausgeschieden. Damals stoppte den ehemaligen Weltmeister eine Verletzung.

Und auch das deutsche Trio enttäuscht und verpasst geschlossen das Halbfinale. Der deutsche Meister Alexander John aus Leipzig (13,67 Sekunden), der Offenburger Matthias Bühler (13,68) und Erik Balnuweit (13,77/Leipzig) blieben deutlich über ihren Saisonbestleistungen und schieden in in der ersten Runde aus. Als schnellster aller Starter erreichte Aries Merritt aus den USA das Halbfinale am Mittwoch (19.15 Uhr OZ/20.15 MESZ). Das Finale steigt eineinhalb Stunden später.

13.11 Uhr: Usain Bolt hat sich von den Feierlichkeiten nach seinem Olympiasieg über 100 m offensichtlich gut erholt. Der Jamaikaner gewann am Vormittag leicht und locker seinen Vorlauf über 200 m. Der 25 Jahre alte Weltrekordhalter (19,19) nahm früh das Tempo raus und war in 20,39 Sekunden trotzdem 14 Hundertstelsekunden schneller als der zweitplatzierte Aldemir da Silva Junior aus Brasilien (20,53). Am Donnerstag (21.55 Uhr) kann Bolt seinen Triumph von Peking 2008 wiederholen und sein insgesamt fünftes Olympia-Gold gewinnen.

12.12 Uhr: Weltmeister Deutschland hat bei der olympischen Kanu-Regatta im Vierer-Kajak das Finale erreicht. Marcus Gross (Berlin), Norman Bröckl (Berlin), Tim Wieskötter (Potsdam) und Max Hoff (Essen) genügte im Halbfinale auf dem Dorney Lake ein zweiter Platz hinter Australien. Der Endlauf wird am Donnerstag ausgetragen.

11.50 Uhr: Der deutsche Zweiercanadier ist bei der olympischen Regatta souverän direkt in das Finale eingezogen. Die Olympia-Neulinge Peter Kretschmer und Kurt Kuschela aus Potsdam gewannen ihren Vorlauf auf dem Dorney Lake über 1.000 Meter vor Russland und China, ersparten sich damit den Weg über das Halbfinale und paddeln am Donnerstag um die Medaillen.

11.48 Uhr: Für die deutschen Hürdensprinter hat sich schon das erste Hindernis als zu hoch erwiesen. Sowohl Matthias Bühler aus Offenburg als auch die beiden Leipziger Alexander John und Erik Balnuweit schieden als jeweilige Sechste ihrer Vorläufe aus. John lief in 13,67 Sekunden eine Hundertstel schneller als der von muskulären Problemen geplagte Bühler. Balnuweit erreichte nach 13,77 Sekunden das Ziel.

11.30 Uhr: Christina Obergföll und Linda Stahl sind souverän ins Speerwurf-Finale am Donnerstag eingezogen (22.00 Uhr). Medaillenhoffnung Obergföll (Offenburg), Olympiadritte von Peking 2008, legte gleich 66,14 m vor. Stahl (Leverkusen), Europameisterin von 2010, erzielte ebenfalls im ersten Versuch mit 64,78 m persönliche Jahresbestleistung.

11.15 Uhr: Deutschlands Hockey-Herren haben das Halbfinale erreicht. Nach dem 4:2 (2:0) des Erzrivalen Niederlande gegen Südkorea am Morgen steht Olympiasieger Deutschland schon vor seinem letzten Gruppenspiel am Abend (22.15 Uhr) gegen Neuseeland als Halbfinalist fest.

11.08 Uhr: Peter Kretschmer und Kurt Kuschela haben im Zweier-Canadier das olympische Finale erreicht. Das Duo aus Potsdam setzte sich im Vorlauf auf dem Dorney Lake vor Russland und China durch. Damit haben sich bereits fünf Boote des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) für die Endläufe der zwölf olympischen Klassen qualifiziert. Das Finale im Zweier-Canadier findet am Donnerstag statt.

10.30 Uhr: Die rund 100.000 Bewohner von Grenada haben den Olympiasieg ihres Landsmanns Kirani James und damit die erste Olympiamedaille für den kleinen Inselstaat in der Karibik überhaupt gefeiert. In der Hauptstadt St. Georges und in dem kleinen Fischerort Gouyave, Heimatdorf des Goldmedaillengewinners im 400-m-Lauf, versammelten sich die Menschen auf den Straßen und schwenkten begeistert die Nationalflagge. Der 19-Jährige hatte den Endlauf in 43,94 Sekunden für sich entschieden und damit seinen zweiten großen sportlichen Triumph nach dem Gewinn des WM-Titels im vergangenen Jahr im südkoreanischen Daegu gefeiert.

10.20 Uhr: Grau, trüb, regnerisch: Das Wetter in London ist wie das Abschneiden der deutschen Mannschaft bei Olympia nicht gerade erbaulich. Auch wenn Diskuswerfer Robert Harting nachher um olympisches Gold wirft, soll es nicht besser werden, prognostiziert der britische Wetterdienst MeteoGroup. Die Temperaturen sollen nicht über 19 Grad hinauskommen. Morgen soll es dann zwar mit bis zu 22 Grad etwas wärmer werden. Doch auch dann seien Schauer nicht ausgeschlossen. Die längerfristige Prognose ist etwas günstiger. Für den Rest der Spiele soll es dann weitgehend trocken bleiben, erst am Sonntag zur Schlussfeier sind wieder Schauer angesagt.