HSVH

Jonas Gertges: Im Hauptberuf Handballer, im Nebenjob Händler

Handballer Jonas Gertges (21) betreibt einen Felgenhandel.

Handballer Jonas Gertges (21) betreibt einen Felgenhandel.

Foto: Marcelo Hernandez / FUNKE Foto Services / MARCELO HERNANDEZ / FUNKE Foto Services

Der Linksaußen-Spieler vom HSV Hamburg und gelernte Immobilienkaufmann vertreibt über das Internet Autoreifen und Felgen.

Hamburg. Der trainingsfreie Vormittag kommt Jonas Gertges sehr gelegen. Bereits um 8 Uhr am Donnerstagmorgen macht sich der 21-Jährige auf den Weg von Ottensen aus vor die Tore der Stadt. Knapp 40 Minuten später steht der Zweitliga-Linksaußen des Handball Sport Vereins Hamburg in seinem 130 Quadratmeter großen Lager in Uetersen. Um ihn herum gut 400 Autoreifen samt Felgen. Der Handballer Jonas Gertges hat jetzt frei. Für den Geschäftsmann Gertges beginnt die Arbeit.

Sechs Bestellungen seien seit vergangenem Freitag bei ihm eingegangen. „Die mache ich versandfertig“, erzählt Gertges. Als Ein-Mann-Betrieb vertreibt er via Ebay gebrauchte bis neuwertige Reifen, Felgen und Kompletträder. „Alles Originale, meist von VW und Audi. Darauf habe ich mich spezialisiert“, sagt er. TÜV-geprüft „und günstiger, als neue Teile vom Hersteller“. Vom einzelnen Allwetterreifen für 29 Euro bis zum rund 1800 Euro teuren Komplettsatz für den Volkswagen T-Roc reicht sein Angebot.

Handball hat Priorität

Dass Hamburg als größeres Einzugsgebiet attraktiv ist, hat der gebürtige Mindener schon feststellen können. Umsätze und Gewinn verrät der gelernte Immobilienkaufmann jedoch nicht, nur so viel: „Der Handel ist eine große Leidenschaft von mir, der Handball aber hat Priorität.“ Als er anfing, suchte er selbst nach Winterreifen für sein erstes Auto: einen Golf. Er schlug online doppelt zu, den übrigen Reifensatz konnte er gewinnbringend wieder verkaufen. Über 1000 Inserate registriert eBay für „OrigiFel“ seit April 2017, „ebenso viele Verkäufe dürften es gewesen sein“, sagt Gertges. Bei 100-prozentiger Kunden­zufriedenheit, „das ist sehr wichtig“. Die Konkurrenz im Netz ist groß.

Mindestens zwei Stunden täglich nehmen Pflege des Onlineangebots, Fotografieren von Neuware und Kaufabwicklung in Anspruch. Dazu die Arbeit im Lager, der Ankauf neuer Posten, „die ich über Händlerportale in größeren Stückzahlen beziehe“. Das können dann Reifen und Felgen von Leasing- oder Ausstellungsfahrzeugen sein. Zuletzt half ihm Teamkollege Dominik Vogt (21) beim Transport. „Herbst- und Winterzeit ist Hochsaison für meinen Handel.“

Seinen Spitznamen bekam er erst in Hamburg verpasst

Diese beginnt für den früheren Drittliga-Toptorjäger nun auch auf dem Spielfeld. 200 Tore warf Gertges für die zweite Mannschaft von GWD Minden vergangene Saison, dann verließ er seinen Heimatverein nach 15 Jahren. Beim HSVH war der Linksaußen bislang Stellvertreter von Stammkraft Tobias Schimmelbauer – bis der sich vorige Woche einen Muskelfaserriss in der Schulter zuzog.

Nun ist Gertges von Beginn an gefordert. „Der Ausfall von ,Schimmel‘ wiegt in der Abwehr schwer“, sagt der 21-Jährige vor dem Spiel bei Tabellenführer Essen (So, 17 Uhr/Sportdeutschland.tv). Während Schimmelbauer auf der Halbposition deckt, gehört Abwehrarbeit im Mittelblock nicht zu den Stärken des elf Zentimeter kleineren, 17 Kilo leichteren Sportlers. Dafür wolle er andere Qualitäten einbringen, sagt Gertges: Torgefahr und Trefferquote im Angriffsspiel.

Dass sich Handball und Handel vereinbaren lassen, trägt Gertges bereits im Spitznamen: „Felge“ wird er von seinen Teamkollegen gerufen. „Den Namen hat mir hier Tobias Schimmelbauer verpasst, als er im Trainingslager mitbekommen hat, was ich da während der Mittagspause so am Laptop mache.“ Es bleibt nun an ihm zu zeigen, dass diese „Felge“ ins gehobenere Sortiment gehört.