HSV-Handball

Martin Schwalb kehrt bis Saisonende auf die Bank zurück

Der Präsident des HSV Hamburg, Martin Schwalb, wird bis zum Saisonende im Duo mit Interimscoach Jens Häusler die Mannschaft trainieren.

Hamburg. Präsident Martin Schwalb kehrt beim deutschen Handball-Meister HSV Hamburg bis zum Saisonende auf die Bank zurück. Im Duo mit Interimscoach Jens Häusler werde er den Verein trainieren, verkündete der Bundesligist am Freitag bei einer Pressekonferenz. „Ich bin kein Heilsbringer. Wichtig ist es jetzt, eine Gemeinsamkeit in die Truppe zu bekommen“, sagte Meistertrainer Schwalb vor dem Hinspiel im Achtelfinale der Champions League am Sonntag (16.00 Uhr/Eurosport) bei den Füchsen Berlin.

"Wir stehen vor einer großen Aufgabe. Durch die vielen Verletzungen haben wir Probleme beim Defensivverhalten“, räumte Schwalb ein. Nach der Niederlage in der Bundesliga in Flensburg ist der HSV Vierter und muss um die Teilnahme an der Königsklasse bangen. Neben seiner Rückkehr ins aktive Geschäft muss Schwalb zudem noch einen Nachfolger für den geschassten Coach Per Carlén für die nächste Saison verpflichten. Dabei wird ihm Gesellschafter Andreas Rudolph zur Seite stehen.

Berliner Füchse können auf Sven-Sören Christophersen zurückgreifen

Die Europäische Handballföderation (EHF) hob die Sperre gegen den Rückraumakteur auf. „Der Sport hat gesiegt. Es spricht für das Rechtswesen der EHF, dass sie so schnell eine Entscheidung getroffen hat, um den Fehler aus erster Instanz zu korrigieren“, sagte Berlins Manager Bob Hanning. Christophersen hatte beim 28:27-Sieg im letzten Gruppenspiel der Königsklasse gegen Bjerringbro-Silkeborg aus Dänemark eine Rote Karte kassiert. Die EHF hatte ihn danach für ein Spiel gesperrt. Der Hauptstadtclub legte Einspruch ein. (abendblatt.de/dpa)