Basketball

Hamburg Towers: Mit lauter Musik gegen den Auswärtsfluch

Mike Taylor (l.) und Carlton Guyton
suchen nach dem Siegrezept.

Mike Taylor (l.) und Carlton Guyton suchen nach dem Siegrezept.

Foto: Witters

Das Basketballteam will in Paderborn an Heimauftritte anknüpfen. Den Towers fehlt auswärts ihr „sechster Mann".

Hamburg.  Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Regelmäßig lässt Trainer Mike Taylor laute Musik während der Einheiten bei den Hamburg Towers abspielen. Das soll die Kommunikation unter den Spielern in einer lauten Halle simulieren. Was in der heimischen edel-optics.de-Arena perfekt funktioniert – die Towers sind in der Zweiten Basketballliga Pro A mit neun Siegen aus neun Partien das beste Heimteam – will in fremden Arenen partout nicht klappen. Lediglich drei ihrer acht Auftritte konnten die „Türme“, die an diesem Sonnabend (19.30 Uhr, Airtango.live) bei den Uni Baskets Paderborn antreten, auswärts für sich entscheiden.

„Wir müssen uns auf uns konzen­trieren und verstehen, was nötig ist, um auswärts zu gewinnen. Ich respektiere jeden Gegner in der Liga. Wir wollen unser Level anheben, und da ist es egal, ob wir in Heim- oder Auswärtstrikots auflaufen“, erklärt Taylor: „Wir sind nicht abergläubisch, müssen einfach besser spielen.“

Probleme mentaler Natur

Auch die Profis suchen nach einer Erklärung, warum die Towers oft ein hässliches Auswärtsgesicht zeigen. „Respekt an unsere Fans. Sie sind unser sechster Mann in den Heimspielen. Auswärts sind wir auf uns gestellt, müssen selbst Energie und Enthusiasmus entwickeln“, erklärt Aufbauspieler Carlton „Scootie“ Guyton vor dem Duell mit dem Tabellen-13. aus Ostwestfalen. Die Towers, die in Paderborn kurzfristig doch wieder auf Tevonn Walker (Schwellung am Auge) verzichten müssen, wissen, dass es ein schmaler Grat ist, sich ausschließlich auf die Heimstärke zu verlassen.

Eine Garantie, dass die Wilhelmsburger ihre Bilanz daheim bis zu einem möglichen Bundesligaaufstieg aufrechterhalten, gibt es nicht. „Es macht es mit Blick auf die Play-offs leichter, wenn man sich auswärts wohlfühlt und weiß, dass man Spiele gewinnen kann“, sagt Guyton, der glaubt, dass die Probleme mentaler Natur sind. „Du kannst es dir auswärts nicht erlauben, emotional schlapp aus der Kabine zu kommen “, sagt der neue Aufbauspieler.

Die Auswärtspartie der Towers bei den Baunach Young Pikes wurde vom 23. Februar auf den 14. Februar (19.30 Uhr) vorverlegt.