Hamburg. Vereinsführung sucht Gespräch mit zerstrittenen Trainer und Stürmer. Luhukays Tirade gegen Veerman ruft massive Kritik der Fans hervor.

Es gab Redebedarf nach dem 2:1-Sieg des FC St. Pauli gegen Erzgebirge Aue. Präsident Oke Göttlich und Sportchef Andreas Bornemann nutzten die Chance, um auf dem Stadionvorplatz das Gespräch mit Stürmer Henk Veerman zu suchen. Der 2,01-Meter-Hüne hatte weniger wegen seines am Ende immens wichtigen Treffers im Blickpunkt gestanden, sondern deutlich mehr wegen seines zornigen Blicks zur Trainerbank anstelle des sonst üblichen Torjubels und wegen der lautstarken Vorwürfe, die Trainer Jos Luhukay in der Halbzeitpause beim Weg in die Kabine gegen ihn gerichtet hatte.