Erstliga-Kapitän kommt

St. Pauli im Transferrausch: Der nächste Neue ist da

Andreas Bornemann (r.) mit seinem neuesten Fang: Der Schwede Sebastian Ohlsson ist der vierte Skandinavier im Kader des FC St. Pauli.

Andreas Bornemann (r.) mit seinem neuesten Fang: Der Schwede Sebastian Ohlsson ist der vierte Skandinavier im Kader des FC St. Pauli.

Foto: Witters

Nach Mittelfeldspieler Diarra angelt sich Sportchef Bornemann auch noch den schwedischen Verteidiger Sebastian Ohlsson.

Hamburg. Lange Zeit passierte relativ wenig, doch gegen Ende der Sommer-Transferperiode drückt der FC St. Pauli noch einmal aufs Tempo: Nachdem am Donnerstag Mittelfeldspieler Youba Diarra präsentiert wurde, zog der Hamburger Fußball-Zweitligist am Freitag den nächsten Neuzugang an Land. Wie der Kiezclub mitteilte, wechselt der schwedische Rechtsverteidiger Sebastian Ohlsson ans Millerntor.

Der 26-Jährige war zuletzt Kapitän bei Erstligist IFK Göteborg. Bei St. Pauli erhält Ohlsson einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. "Sebastian war bei Göteborg eine wichtige Stütze. Er ist sowohl auf als auch neben dem Platz ein absoluter Führungsspieler", sagte St. Paulis Sportchef Andreas Bornemann.

Ohlsson traf schon vierfach in einem Spiel

Cheftrainer Jos Luhukay freut sich über eine weitere Alternative im Defensivverbund. "Sebastian ist ein vielseitig einsetzbarer Abwehrspieler. Damit sind wir in Zukunft noch besser aufgestellt", sagte der Niederländer. Und Ohlsson selbst sagte: "Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen, die sich mir hier bieten. Ich möchte dem Team so schnell wie möglich helfen und mein Bestes geben."

Ohlsson wurde beim IFK ausgebildet. In der laufenden Saison brachte er es auf 15 Spiele in der Allsvenskan (ein Tor, drei Vorlagen). Von 2013 bis 2017 spielte er bei Örgryte IS – dort brachte es Ohlsson im Jahr 2015 als Mittelfeldspieler einmal auf vier eigenen Treffer in einer Partie.

Neuzugang Diarra war lange verletzt

Offensivdrang erhoffen sich St. Paulis Macher auch von Diarra. Der 21 Jahre alte Malier wird bis Saisonende von RB Salzburg ausgeliehen. In der letzten Saison stand er allerdings ebenfalls auf Leihbasis in der österreichischen Bundesliga beim TSV Hartberg unter Vertrag. Diarra absolvierte dort die ersten zehn Saisonspiele, danach fiel er seit Oktober mit einem Kreuzbandriss aus.

"Unser Wunsch war es, dass wir uns im Mittelfeld noch besser aufstellen. Das ist uns mit der Verpflichtung von Youba gelungen“, erklärte Bornemann. "Er ist ein talentierter Spieler, der uns mit seinem Spiel und seiner Dynamik überzeugt hat."

Buchtmann jetzt auf dem Abstellgleis?

Der Transfer ist allerdings auch ein Signal an den langjährigen Stammspieler Christopher Buchtmann (27), der unter Luhukay keine Chance mehr zu haben scheint und auch am Montag gegen Holstein Kiel nicht zum Einsatz gekommen war. "Youba ist ein flexibler Spieler, der uns im Mittelfeld mehr Möglichkeiten gibt", sagte Luhukay.

Diarra ist der fünfte Zugang auf Leihbasis. Erst in der vergangenen Woche waren die beiden Briten James Lawrence und Matt Penney gekommen. Ohlsson wiederum ist nach Luca Zander, Rico Benatelli und Borys Tashchy der vierte Spieler, den St. Pauli in diesem Sommer fest verfplichtete.