Zweite Bundesliga

St. Pauli verschenkt zwei Punkte beim Schlusslicht

Der FC St. Pauli ging mit 2:0 etwas glücklich in Führung, ehe der Gastgeber FSV Frankfurt kurz vor der Pause verkürzte. Nach dem Wiederanpfiff dominierten die Hausherren die Partie, konnten sogar in Führung gehen, ehe Daube in der Schlussphase noch das Unentschieden sicherte.

Hamburg. Der FC St. Pauli hat beim Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt, dem Tabellenletzten der Zweiten Fußball-Bundesliga, zwei Punkte leichtfertig verschenkt. Die Hamburger kamen vor 8106 Zuschauern im Frankfurter Volksbank-Stadion gut ins Spiel, gingen glücklich durch einen Elfmeter, getreten von Christopher Nöthe, in Fühung. Marc Rzatkowski erhöhte wenige Minuten später auf 2:0. Doch dann kam Frankfurt besser ins Spiel. Noch vor der Halbzeitpause verkürzte Joni Kauko mit einem Schlenzer, der vom Innenpfosten ins Tor ging, auf 2:1.

Der nach seiner Zwei-Spiele-Sperre auf die Bank zurückgekehrte St.-Pauli-Trainer Thomas Meggle ersetzte den verletzten Linksverteidiger Daniel Buballa durch den gelernten Stürmer Lennart Thy. Das bedeutete aber nicht, dass die Gäste von Beginn an bedingungslos losstürmten. Im Gegenteil: Sie kontrollierten zunächst Gegner und Begegnung. Als dann Lasse Sobiech weit mit aufrückte, wurde er von Innenverteidiger Tom Beugelsdijk im Strafraum mit dem Ellbogen leicht im Gesicht getroffen. Referee Daniel Siebert (Berlin) entschied sofort auf Strafstoß, den Nöthe sicher zu seinem zweiten Saisontreffer nutzte.

Hier geht es zur Einzelkritik

Die Hanseaten drängten weiter aufs Tor und wurden belohnt: Daubes Klassepass verwertete nur drei Minuten später Rzatkowski frei stehend vor FSV-Keeper Patric Klandt zum 2:0. Die stark unter Druck stehenden Gastgeber wirkten angeknockt, kamen aber durch Kaukos Linksschuss, der vom Innenpfosten ins Netz sprang, vor der Pause zum Anschluss.

Nach Halbzeitpause drehten die Gastgeber weiter auf. Die Hamburger ließen die Frankfurter gewähren und spielten viel zu passiv. Der 2:2 Ausgleich war zwar glücklich aber folgerichtig. Philipp Tschauner versuchte, einen Ball zu klären und traf den zwei Meter vor ihm stehenden Philipp Ziereis, der den Ball unglücklich ins Tor lenkte. Keine vier Minuten später traf dann Vincenzo Grifo mit einem Sonntagsschuss in die Maschen.

Alles sah danach aus, als ob die Hamburger ohne Punkte die 500 Kilometer zurück in den Norden fahren mussten, doch die letzten fünf Minuten der Partie warfen die Kiez-Kicker alles rein. So gelang es dann Dennis Daube in der 86. Minuten nach Vorabeit von Sebastian Maier der Ausgleich.

„Wir hatten uns vorgenommen, defensiv gut zu stehen und wollten die Null halten,“ so St.-Pauli-Trainer Thomas Meggle. „Das ist uns in der ersten halben Stunde sehr gut gelungen. Dann sind wir 2:0 in Führung gegangen und ich dachte, das sei ein Brustlöser für meine Mannschaft, der das Konterspiel für uns erleichtert. Diese Hoffnung wurde zunichte gemacht. Wir haben nicht viele Fehler gemacht, doch die wir gemacht haben, wurden vom FSV genutzt, so dass wir 2:3 in Rückstand gerieten. Dann sind wir aber zurückgekommen. Meine Mannschaft hat Moral und Leidenschaft gezeigt und sich den Punkt am Ende verdient.“

Der FSV Frankfurt steckt damit weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga fest. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann hat einen Punkt Rückstand auf Nürnberg, die am Montag noch spielen. Die Hamburger stehen auf dem 13. Platz.

Statistik:

Frankfurt: Klandt – Huber, Beugelsdijk, Balitsch, Bittroff – Konrad – Roshi, Kauko (69. Azaouagh), Toski (46. Epstein), Grifo (77. Dedic) – Kapllani. – Trainer: Möhlmann

St. Pauli: Tschauner – Startsev, Philipp Ziereis, Sobiech, Thy – Kurt (74. Budimir), Daube – Rzatkowski, Kringe (60. Alushi), Nöthe (60. Maier) – Verhoek. – Trainer: Meggle

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Tore: 0:1 Nöthe (32., Foulelfmeter), 0:2 Rzatkowski (35.), 1:2 Kauko (44.), 2:2 Philipp Ziereis (58., Eigentor), 3:2 Grifo (62.), 3:3 Daube (86.)

Zuschauer: 8106

Beste Spieler: Balitsch, Grifo – Sobiech, Rzatkowsi

Gelbe Karten: Grifo, Beugelsdijk (3) – Kurt

Erweiterte Statistik (Quelle: deltatre):

Torschüsse: 14:13

Ecken: 4:0

Ballbesitz: 51:49 %