FC St. Pauli

Versöhnliches Saisonende – Mit gutem Gefühl in den Urlaub

Foto: Michael Deines/PROMEDIAFOTO / picture alliance / PROMEDIAFOTO

Nach dem vorzeitig gesicherten Klassenverbleib konnten die Profis des FC St. Pauli am letzten Spieltag locker aufspielen. Heraus sprang ein 2:1-Erfolg beim 1. FC Kaiserslautern.

Kaiserslautern/Hamburg. Als die Profis des FC St. Pauli erstmals den Betzenberg erobert hatten, war das versöhnliche Ende einer holprigen Spielzeit in der 2. Fußball-Bundesliga perfekt und so manche Enttäuschung vergessen. „Das war der gelungene Abschluss einer komplizierten Saison. Aus den letzten drei Spielen haben wir sieben Punkte eingefahren.

Wir gehen mit einem guten Gefühl in die kurze Sommerpause“, stellte Trainer Michael Frontzeck zufrieden nach dem 2:1 (2:0) beim 1. FC Kaiserslautern fest. Dank des starken Endspurts rückten die lange in den Abstiegskampf verstrickten Hanseaten, denen bisher bei 14 Auftritten lediglich zwei Unentschieden gelungen waren, am Ende mit 43 Punkten sogar noch bis auf den zehnten Rang vor.

Frontzeck wird mit einem stark veränderten Kader in die neue Saison gehen. Vor allem der praktisch feststehende, aber noch nicht offiziell verkündete Abschied von Torjäger Daniel Ginczek, der nach Dennis Daubes Führung (15.) in Kaiserslautern mit seinem 18. Treffer für die Vorentscheidung sorgte, schmerzt gewaltig. Die Leihgabe von Borussia Dortmund ist nicht zu halten und wird aller Voraussicht nach in der nächsten Saison in der 1. Liga für den 1. FC Nürnberg spielen.

Frontzeck plant nicht mehr mit Ginczek, dessen Ablöse von rund 1,5 Millionen Euro der Club nicht aufbringen kann. Zudem erhielten die Oldies Marius Ebbers und Florian Bruns keine Verträge mehr. Ungewiss ist der Verbleib der Leihspieler Christopher Avevor (Hannover 96), Patrick Funk (VfB Stuttgart) und Akaki Gogia (VfL Wolfsburg). „Wir haben für die Spieler Angebote im Rahmen unserer Möglichkeiten abgegeben. Alles weitere muss man sehen“, sagte am Montag Frontzeck, der auch einen neuen Assistenzcoach erhalten wird. Denn Thomas Meggle wird künftig Trainer der eigenen U23 in der Regionalliga Nord sein.

Vier Zugänge stehen bisher fest. Neben Mittelfeldakteur Marc Rzatkowski (VfL Bochum) und Linksverteidiger Marcel Halstenberg (Borussia Dortmund II) werden Angreifer Christopher Nöthe und Defensiv-Allrounder Bernd Nehrig (beide SpVgg. Greuther Fürth) das Team verstärken. Für die St. Pauli-Spieler bleibt aber nicht allzu viel Zeit zur Erholung. Am 12. Juni findet schon wieder das erste Training statt. Und der erste Spieltag der neuen Zweitliga-Saison ist für das Wochenende vom 19. bis 22. Juli angesetzt.