Spielerkritik

Avevor patzt, Thy kann sich nicht richtig freuen

| Lesedauer: 2 Minuten

Tschauner: Konnte die Gegentore nicht verhindern, sich aber auch nicht großartig auszeichnen.

Kalla: Hatte Ben-Hatira gut im Griff, deshalb aber wenig Möglichkeiten, sich offensiv einzuschalten. Schmälerte seine Defensivleistung in letzter Minute.

Avevor: Erwischte einen rabenschwarzen Tag. Wirkte durchweg unkonzentriert und patzte gleich zweimal entscheidend.

Thorandt: Machte nicht viel falsch. Oder wirkte das nur wegen der vielen Fehler seines Nebenmannes so?

Schachten: Wetzte die Linie hoch und runter und rüttelte Fans und Mitspieler auf, als die Partie nach einer Stunde drohte, langweilig zu werden. Auffällig.

Funk (bis 38.): Musste der offensiveren Ausrichtung weichen. Bis dahin mit einigen Pässen, die auf den Rängen für Kopfschütteln sorgte.

Ebbers (ab 38.): Eine Einwechslung wie ein Weckruf. Brachte noch vor der Pause neuen Schwung und war auch in der Folge trotz kurzer Kunstpausen sehr engagiert.

Bruns (bis 82.): Mit Licht und Schatten. Der Kapitän gewann einige wichtige Bälle und spielte gute wie schlechte Pässe in die Spitze. Als Spielgestalter aber nicht überzeugend.

Boll (ab 82.): Setzte ein Zeichen und kassierte dafür Gelb.

Thy (bis 72.): Konnte sich über seine Torpremiere nicht recht freuen. Wirkt in vielen Situationen, als fehle ihm ein gesundes Selbstvertrauen. Kann (hoffentlich) mehr.

Gyau (ab 72.): Wirkte zunächst übermotiviert, offenbarte danach allerdings sowohl technische als auch taktische Defizite.

Daube: Begann lauffreudig hinter der Spitze und versteckte sich dann zunehmend, als er weiter nach hinten beordert wurde.

Bartels: Fand überhaupt nicht ins Spiel und reihte Fehlpässe und Ballverluste aneinander. Am Ende etwas besser.

Ginczek: Ackerte und lief viel, rieb sich in Zweikämpfen auf. Hatte erst Pech mit einem Drehschuss ans Lattenkreuz und dann die Nerven für den Elfmeter.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli