Spielerkritik

Avevor unglücklich, Bartels hängen geblieben

Tschauner: Der Machtlose. An den Gegentoren schuldlos. Was diesmal fehlte, war eine Ecke in letzter Minute ...

Avevor: Der Unglückliche. Hatte den quirligen Ouali im Griff, nur nicht vor dem Anschlusstor. Seine verunglückte Abwehr besiegelte die Niederlage.

Mohr: Der Wegräumer. Erzielte seinen dritten Saisontreffer.

Thorandt: Der Planlose. Kompromisslos im Zweikampf, alles was darüber hinausging, war allerdings eher dürftig. Schlug fast jeden Ball nach vorne.

Kalla: Der Dichtmacher. Defensiv sicher, holte er mit seinem ersten guten Vorstoß den Freistoß heraus, der zum 1:0 führte. Insgesamt zu viele Fehlpässe.

Funk: Der Eroberer. Viele Ballgewinne, für den Spielaufbau aber ungeeignet.

Kringe (bis72.): Der Kompensator. Hatte oft mit seiner fehlenden Schnelligkeit zu kämpfen. Kompensierte das zuletzt in offensiverer Rolle besser.

Boll (ab 72.): Der Mauerschütze. Konnte dem Spiel keine Wendung mehr geben. Vergab eine gute Freistoßchance.

Gyau (bis 72.): Der Sprinter. Ließ vor dem 2:0 seinen Gegner eindrucksvoll stehen und spielte im richtigen Moment den richtigen Pass. Verbessert.

Daube (ab 72.): Der Gescheiterte. Versuchte, sich einzubringen.

Bartels (bis 80.): Der Hängengebliebene. Verzettelte sich in Dribblings und konnte nur selten seine Räume nutzen.

Gogia (ab 80.): Der Geist. Trat nicht in Erscheinung.

Bruns: Der Ersatzkapitän. Vor allem in der ersten Hälfte ein Aktivposten, auch wenn nicht alles gelang.

Ginczek: Der Quotenmann. Hatte Probleme mit Platz und Ballannahme. Wenn er so bedient wird wie vor dem 2:0, dann ist seine Quote überragend. Verstolperte allerdings den möglichen Ausgleich.