FC St. Pauli

Kapitän Fabio Morena wünscht sich mehr Ruhe

Der Innenverteidiger trainiert wieder mit der Mannschaft, ist aber frühestens in drei Wochen fit für einen Einsatz in der Bundesliga.

Hamburg. Obwohl die Mannschaft gestern kurzfristig einen freien Tag genießen durfte, arbeitete Fabio Morena auf dem Trainingsgelände an der Kollaustraße an seinem Comeback. Anfang der Woche hatte der Kapitän des FC St. Pauli, der sich Ende Dezember einen Ermüdungsbruch im Fuß zugezogen hatte, erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert. Bis er wieder in einer bundesligatauglichen Verfassung sei, werden nach Meinung des 30-Jährigen aber noch rund drei Wochen vergehen. Somit kommt Morena also weder für die nächste Partie des Kiezklubs am Sonnabend gegen Mönchengladbach noch für das für kommenden Mittwoch neu angesetzte Derby beim HSV (siehe Bericht rechts) infrage.

Im Hinspiel bei der Borussia hatte der Deutsch-Italiener bei seinem ersten Bundesligaspiel nach nur 23 Minuten einen Innenbandriss im Knie erlitten. Nach dieser Verletzung kam der Spielführer auch wegen der großen Konkurrenz auf seiner Position in der Innenverteidigung nur noch auf drei weitere Einsätze. "Dass die Saison für mich bislang suboptimal gelaufen ist, ist noch großzügig ausgedrückt", sagt Morena. "Aber manche Sachen kannst du dir leider nicht aussuchen."

Alles andere als gelegen kommen St. Paulis Spielern auch die Diskussionen rund um das Geschehen abseits des Platzes. Fanproteste und die Anschuldigungen im Wettskandal, denen der Verein am Dienstag vehement widersprochen hatte, sorgen bundesweit für Aufsehen. "Wir gehen mit alldem in der Mannschaft sehr professionell um", sagt Morena. Auch wenn St. Paulis Ausbeute von fünf Punkten aus den ersten drei Rückrundenspielen durchaus zufriedenstellend ist, sei es "natürlich für jedes Team angenehm, wenn das Drumherum ruhig ist".

Neben Morena trainierten gestern auch Carsten Rothenbach (Patellasehne), Florian Lechner (Fußprellung) und Matthias Lehmann nach seinem Infekt an der Kollaustraße. Neuzugang im "St.-Pauli-Lazarett" ist dagegen Deniz Naki. Der offensive Mittelfeldspieler muss mit einer Bronchitis das Bett hüten und ist damit für das Spiel gegen Mönchengladbach fraglich.