Aufsichtsratschef Kröger will neue Akzente setzen

Hamburg. Christoph Kröger ist der neue Vorsitzende des Aufsichtsrats beim FC St. Pauli. Der 43-Jährige wurde in einer internen Abstimmung an die Spitze des siebenköpfigen Kontrollgremiums gewählt und folgt damit auf Michel Burmester, der dem Aufsichtsrat weiter angehört, den Vorsitz aber nach sieben Jahren an seinen bisherigen Stellvertreter weitergibt.

Kröger, der sich zuletzt als Initiator bei der Einführung des Qualitätsmanagements auf der Geschäftsstelle profiliert hatte, zeigte sich nach der dreistündigen Sitzung am späten Dienstagabend zufrieden: "Ich freue mich über das Vertrauen meiner Kollegen. Kontinuität bleibt unser Stichwort. Und die Arbeit der Vorsitzenden wird weiter von Teamplay gekennzeichnet sein", sagte der Diplom-Biologe dem Abendblatt, "aber durch meine Person und auch durch Roger Hasenbein wird sich in der Akzentuierung naturgemäß etwas verändern."

Hasenbein, der bei der Wahl auf der Mitgliederversammlung am 15. November, die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte, ist neben dem etablierten Tay Eich der zweite Stellvertreter Krögers. Das Gremium wird komplettiert von Uwe Doll, Marcus Schulz und Lars Sörensen.