2. Bundesliga im Liveticker

Fin Bartels sorgt für den Freudentaumel am Millerntor

| Lesedauer: 12 Minuten
Lars Gesing

Lange rannte St. Pauli gegen Union Berlin glücklos an. Bartels glich die Führung der Köpenicker aus. In allerletzter Sekunde kam dann Bartels.

FC St. Pauli - 1. FC Union Berlin 2:1 (0:1)

Herzlich willkommen zum Liveticker auf abendblatt.de!

90. Minute: Das war's!!!! Andre Schubert springt wie ein HB-Männchen über den Rasen. St. Pauli feiert sich und einen beinahe schon überlebenswichtigen Sieg!

90. Minute: Tooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooor für St. Pauli!!!!! Und jetzt zählt der Treffer!!! Bartels kann im Strafraum den Ball völlig frei annehmen und stolpert ihn irgendwie ins Tor. Jetzt bebt das Millerntor! Der Treffer ist hochverdient!!!

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit. Ede geht bis zur Grundlinie, schießt Tschauner an. Ecke. Das gibt Zeit. Auch wenn sie nichts Zählbares einbringt.

89. Minute: Was für Chancen brauchen die Hamburger denn noch? Bartels und die komplette St. Pauli-Offensive treten aus aussichtsreichster Position über den Ball. Das MUSS das 2:1 sein.

88. Minute: Noch 120 Sekunden regulär. Ecke für St. Pauli. Die ist zu lang. In einer solchen Situation müssen die Standards präziser kommen.

86. Minute: Daube mit dem nächsten Schuss, diesmal von der Strafraumkante. Auch jetzt fehlt ihm das Glück. Drüber.

85. Minute: Freistoß aus aussichtsreicher Position zwanzig Metern. Daube läuft an und schlenzt den Ball ans Lattenkreuz. Der Wahnsinn am Millerntor!

84. Minute: Noch sechs Minuten. Ebbers ehrliche Antwort wird noch lange diskutiert werden.

82. Minute: Sliskovic kommt für Morena.

80. Minute: Marius Ebbers köpft den Ball ins Tor. Alles jubelt. Union reklamiert. Ebbers soll der Ball an die Hand gesprungen sein. Welz geht zu dem Hamburger Angreifer und fragt ihn. Ebbers zeigt sich als ganz fairer Sportsmann und gibt das Handspiel zu. Welz gibt Freistoß, also kein Tor. Dieses Fair-Play könnte St. Pauli auf lange Sicht den Aufstieg kosten. Chapeau, Marius Ebbers.

79. Minute: Die Hamburger versuchen viel, aber nur wenig gelingt. Und die Zeit verrinnt...

77. Minute: Union verteidigt das Unentschieden mit Mann und Maus, hat das Offensivspiel weitestgehend eingestellt.

75. Minute: Saglik rückt neben Ebbers in die Spitze. Ob die Hereinname hilft? St. Paulis Angriffe wirken in dieser Phase oftmals zu hektisch.

74. Minute: Schubert bringt einen weiteren Stürmer. Saglik kommt, für ihn weicht Deniz Naki.

71. Minute: Zwanzig Minuten verbleiben St. Pauli noch. Eigentlich spricht alles für die Braun-Weißen. Eigentlich. Jetzt müssen sie die Situation aber auch ausnutzen.

70. Minute: Neuhaus reagiert auf die Unterzahl, nimmt Belaid vom Platz und bringt für ihn Menz.

70. Minute: Es ist ein großartiges Fußballspiel.

69. Minute: Mattuschka ist Nutznießer eines Stellungsfehlers von Morena. Er zieht von der Strafraumkante ab. Tschauner fliegt und hat den Ball.

68. Minute: Auch Schubert wechselt. Florian Bruns kommt für Patrick Funk und soll für noch mehr Schwung nach vorne sorgen.

65. Minute: Trapps unglückliches Startelfdebüt nimmt ein unrühmliches Ende. Er ist mit seiner Grätsche gegen Bartels zu spät und sieht die gelb-rote Karte. Den anschließenden Freistoß kann Morena nicht verwerten. Zwar springt dem am Boden liegenden Göhlert der Ball an die Hand, Absicht aber kann man ihm nicht unterstellen. Zurecht kein Elfmeter.

63. Minute: Wechsel bei Union. Polenz geht, führt in kommt Mattuschka ins Spiel.

62. Minute: Alles wieder offen am Millerntor. Die Hamburger beweisen erneut Moral und kommen zurück. Aber auch ein Punkt wäre zu wenig. Es muss jetzt weitergehen.

59. Minute: Tooooooooooooooooor für den FC St. Pauli! Lang genug fehlte das Glück, jetzt hatten die Braun-Weißen das Quäntchen Fortune. Max Kruses Schuss aus der Distanz wird abgefälscht und schlägt unhaltbar im kurzen Eck ein. Der Ausgleich!

56. Minute: Nächste dicke Möglichkeit für die Hamburger. Dieses Mal kommt Kruse nach einer Hereingabe von rechts zum Abschluss. Sein Schuss wird allerdings abgefälscht und ist so kein Problem für Glinker.

53. Minute: Schachten nimmt sich ein Herz und zieht aus der Distanz ab. Der Ball geht über das Tor.

50. Minute: St. Pauli kommt mit neuem Schwing aus der Kabine, bleibt im Abschluss aber weiter unglücklich. Dieses Manko sollten die Braun-Weißen schnellstmöglich überwinden.

46. Minute: Der zweite Durchgang läuft.

45. Minute: Es ist Halbzeit. St. Pauli muss sich steigern, wenn es heute nicht den möglicherweise vorentscheidenen Rückschlag im Aufstiegsrennen geben soll. Die gute Nachricht: Düsseldorf und der FSV Frankfurt sind mit einem torlosen Remis in die Halbzeit gegangen.

43. Minute: Therodde im Fallen mit dem nächsten Schuss. Der geht links am Tor vorbei. St. Pauli ist nach dem Gegentreffer von der Rolle. Das Pressing funktioniert nicht mehr. Die Braun-Weißen taumeln wie ein angeknockter Boxer und müssen sich jetzt irgendwie in die Halbzeit retten.

42. Minute: Schachten sieht nach einem vermeindlich taktischen Foul gegen Zoundi die erste gelbe Karte der Partie. Es ist seine siebte. Der Abwehrspieler macht seine Sache in der Defensive bislang sehr gut.

41. Minute: Halbzeit eins neigt sich ihrem Ende entgegen. Gelingt vielleicht doch noch das Comeback vor dem Seitenwechsel? Bislang macht es der Gast aus Köpenick sehr geschickt.

38. Minute: Es sieht im Moment so aus, als schlage sich der FC St. Pauli wieder einmal selbst. Union brauchte nur wenige Torchancen, um in Führung zu gehen. Auf der anderen Seite lassen die Hamburger wieder einmal reihenweise beste Einschussmöglichkeiten liegen.

35. Minute: Nächste Möglichkeit für die Braun-Weißen. Thorandt köpft eine Ecke auf das Tor. Was Karl auf der anderen Seite gerade gelang, bleibt dem Abwehrspieler der Gastgeber verwehrt.

34. Minute: Naki hat auf der anderen Seite den Ausgleich auf dem Fuß, gerät aber aus dem Gleichgewicht und jagt den Ball über das Tor. St. Pauli braucht einfach viel zu viele Torchancen.

32. Minute: Toooooooooooor für Union! Die Ecke von Belaid köpft Ex-HSVer Karl zur Führung für die Gäste ins Tor.

32. Minute: Ede sorgt mal wieder für eine gelungene Berliner Offensivaktion. Karls Schuss aus der Distanz wird abgefälscht. Ecke.

28. Minute: St. Pauli bekommt auffällig viele Standards zugesprochen. Daraus konnten die Braun-Weißen bislang allerdings viel zu wenig Kapital schlagen.

24. Minute: Das Duell der Kultklubs ist eines auf hohem Niveau. Nach einer weiteren Ecke köpft Thorandt den Ball rechts am Tor vorbei. Er wird aber ohnehin zurückgepfiffen, soll sich im Zweikampf unfair eingesetzt haben.

22. Minute: Fehler im Aufbauspiel von Union. Max Kruse ist der Nutznießer und auf dem Weg zum 1:0. Er will querlegen, tut das aber viel zu früh. Gölert kann klären. Da war viel mehr drin.

21. Minute: Nächste Ecke für St. Pauli. Fin Bartels spielt auf dem Flügel Maurice Trapp schwindelig. Dieses ungleiche Duell ist sicher ein möglicher Schlüssel zum Erfolg. Die Ecke kommt zum wiederholten Mal schwach.

19. Minute: Die Chancenverwertung bleibt das Manko des FC St. Pauli. Wobei man auch die große Möglichkeit der Berliner zu Beginn nicht vergessen darf. Es ist bislang eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für St. Pauli.

16. Minute: Schachten spielt Kruse in den Lauf, der kann aber Klinker nicht überwinden. Die anschließende Ecke ist schwach, aber Naki bekommt durch den zweiten Ball die nächste Chance. Ebbers rutscht am langen Pfosten noch an Nakis Schuss vorbei - Doppelchance für die Hausherren.

14. Minute: St. Pauli ist um Ruhe und Kontrolle bemüht. Immer wieder helfen auch die beiden Außenverteidiger. Union macht es den Gastgebern aber bislang schwer, verteidigt geschickt und setzt mit seinem durchaus vorhandenen spielerischen Potenzial offensive Nadelstiche.

12. Minute: Daube schlägt den Ball in den Strafraum, aber Klinker hat den Braten gerochen, fliegt aus seinem Tor und faustet das Leder aus der Gefahrenzone.

11. Minute: Erste Ecke für St. Pauli. Die ist viel zu lang. Auf der anderen Seite bekommt Schachten den Ball, wird von Polenz gefoult. Freistoß aus guter Position.

7. Minute: Erster Aufreger der Partie. Therodde muss das 1:0 machen, als St. Paulis Abwehr den Ball nicht klären kann und der genau im Fuß des völlig frei stehenden Berliner Angreifers landet. Therodde schließt überhastet ab und schießt Tschauner den Ball genau in die Arme. Das wäre beinahe nach hinten losgegangen....

6. Minute: Verhaltene erste Minuten. Die Gäste treten mit einer nominellen Spitze an. Auch bei St. Pauli ist Marius Ebbers auf dem Papier der einzige Angreifer, erhält allerdings die Unterstützung von Naki, Kruse und Bartels.

3. Minute: Auch Union Berlin hat große personelle Sorgen, trat die Reise nach Hamburg gar nur mit einem 16-Mann-starken Kader an.

1. Minute: Schiedsrichter Tobias Welz pfeift die Partie an. Auf geht's!

Vor dem Spiel: Wechsel im Tor des FC St. Pauli. Philipp Tschauner steht erstmals in der Rückrunde wieder im Tor des FC St: Pauli. Für ihn rückt Benedikt Pliquett wieder ins zweite Glied. Ebenfalls nicht dabei heute Abend ist Kapitän Fabian Boll, der mit einem Hexenschuss ausfällt. Für ihn trägt Fabio Morena die Binde.

Vor dem Spiel: Es ist die Runde der vergebenen Chancen. Gerade am vergangenen Wochenende erst hätte der FC St. Pauli im Kampf um den Relegationsplatz drei wieder einen großen Schritt tun können. Konkurrent Düsseldorf patzte beim 1:2 in Rostock. Der Ball lag beim Kiezklub. Mit einem Erfolg gegen den FSV Frankfurt wäre der Sprung auf Platz drei gelungen. Allein: Es blieb beim Konjunktiv. Denn die Hessen brachten St. Pauli an den Rand der Niederlage, gingen schnell mit 3:0 in Führung.

Und so mussten die Braun-Weißen erst ihre Treffsicherheit wiederfinden, ehe immerhin noch ein 3:3 heraussprang und der Rückstand auf Fortuna zumindest auf einen Punkt reduziert werden konnte. Heute Abend nun also der nächste Anlauf. Der Gegner am Millerntor heißt Union Berlin. Zeitgleich empfängt Düsseldorf den FSV Frankfurt. Deren Trainer Benno Möhlmann versprach: "Wenn wir gegen Düsseldorf mit 3:0 führen, werden wir das Spiel gewinnen."

Das wäre sicherlich ganz im Sinne des FC St. Pauli. Denn es ist vor Allem der Schwäche der Konkurrenz zuzuschreiben, dass die Braun-Weißen überhaupt noch im Rennen um den Relegationsplatz vertreten sind. Nutznießer der wiederholten Patzer der Verfolger sind Frankfurt und Fürth, die an der Tabellenspitze einsam ihre Kreise ziehen.

+++ St. Pauli wehrt sich gegen den Aufstieg +++

FC St. Pauli - 1. FC Union Berlin

St. Pauli: Tschauner - Volz, Morena, Thorandt, Schachten - Daube, Funk (68. Bruns) - Bartels, Naki (74. Saglik), M. Kruse - Ebbers. Trainer: Schubert

Berlin: Glinker - Pfertzel, Göhlert, Parensen, Trapp - Karl - Zoundi, Polenz (63. Mattuschka) - Belaid (70. Menz) - Terodde, Ede. Trainer: Neuhaus

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

Zuschauer: 24.434 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Karl (32.), 1:1 Kruse (59.), 2:1 Bartels (90.)

Gelb-rote Karte: Trapp (65., wiedh. Foulspiel)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli