Hamburg. Felix Paschke bangte nach einer seltenen Hüftverletzung um seine HSV-Karriere. Ein Besuch beim Extratraining im Footbal Lab.

An den Moment, der sein Leben verändern sollte, kann sich Felix Paschke noch genau erinnern. Es war der erste Tag der HSV-Profis im Trainingslager von Sotogrande. 3. Januar 2022. Eine Spielform. „Ich habe den Ball bekommen, beschleunigt und dann einen leichten Stoß von hinten bekommen“, sagt Paschke. Der damals 18-Jährige verliert die Balance und tritt mit einem langen Ausfallschritt falsch auf. „Dabei ist die Hüfte nach hinten weggeknickt.“