HSV-Einzelkritik

Meffert vergisst Dirigentenstock – Kittel wie Primadonna

| Lesedauer: 3 Minuten
Jonas Meffert (r.) verlieh dem HSV-Spiel nicht die gewohnte Struktur.

Jonas Meffert (r.) verlieh dem HSV-Spiel nicht die gewohnte Struktur.

Foto: Imago / Jan Huebner

Schonlau macht seine schwachen 90 Minuten vergessen. Nach dem Vagnoman-Verkauf hat der HSV ein Rechtsverteidigerproblem.

Bayreuth. Es war bereits nach 19 Uhr, als sich der HSV-Mannschaftsbus am Sonnabend endlich auf den knapp 600 Kilometer langen Rückweg in die Heimat machte. „So eine Fahrt kannst du nur durchstehen, wenn du gewinnst“, sagte HSV-Kapitän Sebastian Schonlau, kurz bevor der Bus losfuhr. Und der HSV hatte gewonnen. Knapp, glücklich, aber am Ende doch verdient. 3:1 nach Verlängerung gewann der HSV gegen die Spielvereinigung Bayreuth. Die Einzelkritik der HSV-Profis:

Heuer Fernandes: Hatte sich die Festspiele in Bayreuth zumindest in der ersten Halbzeit ganz anders vorgestellt. Beim unglücklichen 0:1 schuldlos, verhinderte später das 0:2. Auf seine Vorderleute war er sauer.

Heyer (bis 77.): Traf in der Opern-Metropole nur selten den richtigen Ton. Der HSV hat nach dem Vagnoman-Verkauf ein Rechtsverteidigerproblem.

Opoku (ab 77.): Wollte sich für eine Hauptrolle bewerben und wird nach diesem Kurzauftritt so schnell nicht einmal mehr eine Nebenrolle bekommen.

HSV: Schonlau macht schwache 90 Minuten vergessen

Vuskovic: Stemmte sich ritterlich wie Tristan gegen die Pokalblamage.

Schonlau: Den Bayreuther Nollenberger wird Hamburgs Kapitän so schnell nicht vergessen. Machte aber seine eher schwachen 90 Minuten in der 97. Minute so etwas von vergessen.

Muheim: Holte zwischendurch immer mal wieder die Pauke raus, erinnerte dann wieder an eine fehlgestimmte Triangel.

Meffert: Der Maestro hatte ausgerechnet in der Musik-Hauptstadt seinen Dirigentenstock im Bus liegen lassen.

Reis (bis 70.): Ordentlich.

HSV: Königsdörffer harmoniert mit Glatzel

Rohr (ab 70.): Bravissimo. Sorgte kurz nach seiner Einwechslung mit seinem Pass auf Königsdörffer für die Wende.

Benes (bis 45.): Aller schlechten Dinge sind drei. Im dritten HSV-Spiel die dritte schwache Leistung und folgerichtig zum dritten Mal als Erster ausgewechselt. Seine Hoffnung im Hinblick auf das Heidenheim-Spiel: Vier gewinnt.

Königsdörffer (ab 46.): Nahm sich den Denkzettel nach zwei schwachen Partien zu Herzen und war im zweiten Durchgang der fidelste Hamburger. Aber: Niemand wäre böse gewesen, wenn er sogar einen oder zwei Treffer mehr erzielt hätte.

HSV-Einzelkritik: Primadonna Kittel

Bilbija (bis 45.): Durfte überraschend für Königsdörffer von Anfang an ran und musste dann für ihn überraschend nach nur 45 Minuten schon wieder runter. Hatte beim 0:1 Pech, den Ball unhaltbar abzufälschen.

Heil (ab 46./bis 115.): Mister Quirlig. Großer Einsatz vom 1,68 Meter kleinen Fußball-Riesen.

David (ab 115.): Ließ nichts mehr anbrennen.

Glatzel: Bildete in der zweiten Halbzeit im Angriff ein Sturmpärchen mit Königsdörffer, das gerade zum Ende des Spiels an die epische Liebesbeziehung zwischen Tristan und Isolde erinnerte. Gerne mehr davon.

Kittel: Viel mehr als die Rolle der Primadonna kam an diesem Nachmittag nicht rum. Fand erst in seinen Wohlfühlbereich zurück, als der HSV das Spiel bereits gedreht hatte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV