Hamburg. Vorstand Wüstefeld steht vor der Vertragsverlängerung. Seinen Platz im HSV-Aufsichtsrat will Investor Dinsel übernehmen.

Es wurde laut am Mittwochabend im Volksparkstadion. Richtig laut. HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld konnte die Bässe aus der Arena bis zum Haus in Nienstedten hören. Rammstein hatten ihr zweites Konzert innerhalb von zwei Tagen gespielt. Und die Zuschauer ganz nebenbei den Rasen ramponiert. Der HSV muss also wieder rund 100.000 Euro zahlen, um Trainer Tim Walter zur neuen Saison ein ordentliches Geläuf zur Verfügung zu stellen. Kosten, die Wüstefeld eingeplant hat. Schließlich bringen dem Club die Veranstaltungen im Volkspark nach der Corona-Pause wieder wichtige Einnahmen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro.