HSV-Einzelkritik

Vuskovics Flanke könnte neben die Mona Lisa im Louvre

| Lesedauer: 2 Minuten

Aufstiegstraum lebt! HSV dreht Partie bei Hansa Rostock

Der HSV hat sich durch den 3:2 (0:1)-Erfolg bei Hansa Rostock für die Relegation qualifiziert. Die Highlights.

Beschreibung anzeigen

Kaufmann ist nach seinem Traumtor in Rostock plötzlich Torjäger. Jatta spart Kräfte für die Relegation. Vagnomans Marktwert purzelt.

Rostock. Was für ein furioses Comeback des HSV zum Einzug in die Relegation: Lange Zeit sah es so aus, als würden die Hamburger zum vierten Mal in Folge nur Vierter werden und den Aufstieg verpassen. Doch dann drehte die Mannschaft noch einmal auf und siegte 3:2 (0:1) in Rostock. Die Einzelkritik der HSV-Profis:

Heuer Fernandes: Während seine Abwehrkollegen ihn in der ersten Halbzeit ziemlich allein ließen, hatte der Deutschportugiese immerhin Fortuna fest an seiner Seite. Die Partie hätte schon nach 45 Minuten entschieden sein können. Insgesamt ordentlich.

Heyer: Die gute Nachricht: Er kann viel, viel mehr.

HSV-Einzelkritik: Vuskovics Zauberflanke

Vuskovic: Seine Flanke vor Glatzels 1:1 könnte man gerahmt neben die Mona Lisa im Louvre ausstellen.

Schonlau: Leider hat man seit Wochen den Eindruck, dass der so gut in die Saison gestartete Kapitän mit jedem Spiel langsamer wird. Kam auch vor dem 0:1 zu spät. Ließ all das aber mit seinem Kopfballtreffer zum 2:1 so was von vergessen.

Muheim: Nahm sich in der ersten Halbzeit eine private Einheit, um an seinem Schuss zu üben. Allerdings ging ein Großteil der handgezählten 137 Versuche weit übers Tor. In der zweiten Halbzeit hätte man ihm eine Passeinheit gewünscht, denn gefühlte 137 Pässe erreichten nicht den Mitspieler.

Meffert: Bereit für die Relegation.

HSV: Reis macht Vuskovic Konkurrenz

Reis: Seine Flanke zum 2:1 hätte als Gemälde einen Platz direkt neben Vuskovic‘ Kunstwerk verdient. Stark.

Kittel (bis 78.): Sein Spiel war genauso wie sein Abgang bei seiner Auswechslung: schwach.

Kaufmann (ab 78.): Brauchte lange in dieser Saison, um nachzuweisen, dass er ein echter Torjäger ist. Nach diesem Spiel, diesem Schuss und in diesem Tor sollte es keine Fragen mehr geben. #Traumtor

Jatta (bis 89.): Man könnte meinen, dass er sich seine gesamte Kraft für die Relegation aufgespart hat.

David (ab 89.): Musste noch mitzittern.

HSV-Einzelkritik: Sorge um Vagnomans Marktwert

Glatzel (bis 89.): Wurde nur vor dem Spiel vom Rasensprenger nass gemacht. Im Spiel war er der Nassmacher.

Wintzheimer (ab 89.): Feierte mit.

Vagnoman (bis 65.): Mit so einem Spiel purzelt der Marktwert um Millionen.

Alidou (ab 65.): In Gedanken irgendwo auf der Autobahn in Richtung Frankfurt. In dieser Form keine Hilfe.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV