HSV News

Leeds-Trainer Bielsa will Summerville nicht ziehen lassen

| Lesedauer: 3 Minuten
Der HSV will offenbar den Niederländer Crysencio Summerville von Leeds United verpflichten.

Der HSV will offenbar den Niederländer Crysencio Summerville von Leeds United verpflichten.

Foto: Ashley Crowden / imago images/News Images

Der HSV verhandelt über einen Transfer von Flügelstürmer Crysencio Summerville von Leeds United. Woran der Deal noch scheitern könnte.

Hamburg. Im Internetzeitalter geht es manchmal schnell. So dauerte es am Dienstagmorgen zwischen einem ersten Gerücht in einem Onlineforum und der totalen Fan-Begeisterung in den sozialen Netzen nur wenige Stunden. „Bitte bitte bitte lass ihn kommen“, schrieb beispielsweise Aaron_1887 bei Twitter. Und weiter: „Schaut euch einfach die Videos von ihm an Jungs. Das Tempo und das Dribbling (1 gegen 1) überragend.“

Das neueste Objekt der Fan-Begierde: Crysencio Jilbert Sylverio Summerville. Dieser gerade erst 20 Jahre alte Niederländer soll also zum HSV wechseln. Und tatsächlich: Nach Abendblatt-Informationen führen Sportdirektor Michael Mutzel und das Management des Flügelflitzers von Leeds United derzeit Gespräche über einen sofortigen Wechsel. Für den HSV käme ein Leihgeschäft bis Saisonende mit Kaufoption infrage.

Leeds-Coach Bielsa möchte Summerville nur ungern abgeben

Die Antwort aus Leeds ließ nicht lange auf sich warten. So berichteten mehrere englische Medien darüber, dass Uniteds Trainer Marcelo Bielsa den umworbenen Niederländer nur ungern ziehen lassen würde – schon gar nicht auf Basis eines Leihmodells mit Kaufoption.

Das Problem des HSV: Ausreichend Mittel für einen Kauf des Jugendnationalspielers, der laut transfermarkt.de einen Marktwert von zwei Millionen Euro besitzt, sind durch die Corona-Krise eigentlich nicht vorhanden. Zudem sollen neben dem HSV auch die schottischen Clubs Hibernian und die Glasgow Rangers Interesse angemeldet haben.

HSV will Summerville – Gehalt könnte Problem werden

Gut: Sportdirektor Mutzel kennt Seraino Dalgliesh, den Berater aus der internationalen Agentur Wasserman, bereits von einem früheren Deal zu seiner Zeit in Hoffenheim. Schlecht: Summervilles Premier-League-Gehalt dürfte für den HSV in den aktuellen Corona-Zeiten nur schwer zu stemmen sein.

Allerdings machte der neue HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld am Mittwoch Hoffnung auf eine Finanzierung eventueller Neuzugänge. "Der Sport steht im Fokus. Wenn Jonas Boldt und Michael Mutzel zu mir kommen und eine mögliche Personalie präsentieren, dann sollte es nicht an den finanziellen Möglichkeiten scheitern, wenn sie im Rahmen sind", sagte Wüstefeld im Rahmen einer Medienrunde.

Allerdings will der niederländische Jugendnationalspieler, der bereits im Sommer kurz vor einem Wechsel in die Bundesliga stand, unbedingt mehr Spielzeit. In der bisherigen Saison durfte er bei fünf Einsätzen lediglich 118 Minuten spielen. In den Niederlanden war der schnelle U21-Nationalspieler zuvor in 21 Partien für den Erstligisten ADO Den Haag im Einsatz und erzielte dabei zwei Tore.

HSV: Summerville als Alidou-Ersatz?

Beim HSV könnte der Flügelstürmer eine Alternative zu Bakery Jatta und Feride Alidou auf den Außenbahnen sein. Letzterer wird spätestens im Sommer zu Eintracht Frankfurt wechseln.

Noch fünf Tage haben Mutzel, Leeds, Wasserman und Summerville Zeit, um eine Lösung zu finden. Dann endet die Transferfrist. Sollte ein Deal mit dem Youngster, der noch bis 2023 in England unter Vertrag steht, auf der Zielgeraden klappen, dürfte sich zumindest Aaron_1887 freuen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV