HSV news

Mario Vuskovic: Eine Premiere mit Ausbaupotenzial

| Lesedauer: 3 Minuten
Mario Vuskovic (r.) verursachte gegen Dovedan einen Elfmeter.

Mario Vuskovic (r.) verursachte gegen Dovedan einen Elfmeter.

Foto: LeonieHorky / WITTERS

Der 19-Jährige überzeugt bei Startelfdebüt gegen 1. FC Nürnberg mit guten Werten. Tim Walter: „Mit dem Ball hat er noch Potenzial“.

Hamburg.  Beim Blick auf seinen Statistikzettel konnte Mario Vuskovic am Sonntag zufrieden sein. Zum ersten Mal hatte der 19 Jahre junge Kroate im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg in der HSV-Startelf gestanden. 104-mal war der Innenverteidiger am Ball. 89 Prozent seiner 95 Pässe kamen an. Und das Wichtigste für einen Abwehrspieler: 79 Prozent seiner Zweikämpfe konnte Vuskovic gewinnen. Auch deshalb war Tim Walter zufrieden mit der Premiere des Neuzugangs. „Mario hat es sehr, sehr gut gemacht“, sagte der Trainer nach dem Spiel. „Aber man hat auch gemerkt, dass unser Kapitän heute gefehlt hat.“

Der Kapitän des HSV heißt Sebastian Schonlau. Und weil der 27-Jährige nach seiner Gelb-Roten Karte im Nordderby bei Werder Bremen am Sonntag gesperrt fehlte, durfte Vuskovic sein Debüt in der Startelf geben. Ende August hatte der HSV den Abwehrspieler am letzten Tag der Transferperiode von Hajduk Split für zwei Jahre auf Leihbasis verpflichtet. Und gleich in seinem ersten Spiel von Beginn an war er mittendrin.

HSV news: Gelb für Vuskovic

Es dauerte keine 20 Minuten, als Vuskovic im Strafraum gegen Nikola Dovedan seine Hände zur Hilfe nahm und den Nürnberger im Gesicht erwischte. Das Spiel lief zunächst weiter, ehe sich Videoreferee Martin Thomsen bei Schiedsrichter Felix Zwayer meldete. Zwayer schaute sich die Szene noch einmal selbst an und entschied auf Elfmeter und Gelb für Vuskovic. Zum Ärger von HSV-Coach Walter. „Für mich war das ein normaler Zweikampf“, sagte der 45-Jährige nach dem Spiel. Nürnbergs Kapitän Enrico Valentini war das egal. Er verwandelte zum 1:0 für die Gäste (22.).

Vuskovic war die Unsicherheit in der Folge anzumerken. Mit dem mutigen Aufbauspiel des HSV hatte der U-21-Nationalspieler noch seine Probleme. Er wählte meist den Rückpass zum Torwart oder auf seinen Nebenmann Jonas David (21). Vuskovic und David bildeten das jüngste Innenverteidiger-Duo der Liga. „Jung kickt gut“, hatte das Abendblatt bereits unter der Woche getitelt, als sich die Startelf-Premiere für Vuskovic andeutete.

HSV news: Entscheidung für Vuskovic fiel kurzfristig

Walter aber ließ sich bis zum letzten Moment Zeit, ehe er sich für den Jungprofi und gegen den vielseitigen Moritz Heyer als Schonlau-Ersatz entschied. „Mario hat es erfahren, als ich die Aufstellung vorgelesen habe“, sagte Walter über seine spontane Bauchentscheidung. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne bereit bin, bei Jugend forscht mitzumachen“, sagte Walter, der aber auch erkannt hatte, wo Vuskovic noch Probleme hatte. „Mit dem Ball hat er noch Potenzial.“

Am Freitag in Aue, so viel scheint angesichts der Schonlau-Rückkehr sicher, wird Vuskovic seinen Lernprozess wieder auf der Bank fortsetzen.

( hja/ks )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV