HSV-News

Holt der HSV einen Mittelfeldspieler aus der Serie A?

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein giftiger Zweikämpfer für den HSV: Cagliaris Christian Oliva (r.) soll sich in die Notizbücher der Hamburger gespielt haben.

Ein giftiger Zweikämpfer für den HSV: Cagliaris Christian Oliva (r.) soll sich in die Notizbücher der Hamburger gespielt haben.

Foto: imago / LaPresse

Neues Transfergerücht aus Italien. Ambrosius spielt „vorerst" für Deutschland und Hinterseer fehlt weiter im Training.

Die HSV-News am Mittwoch, den 30. Dezember 2020:

Holt der HSV einen Profi aus der Serie A?

Ein Uruguayer für den HSV? Die Hamburger sollen laut der „​Gazzetta dello Sport" starkes Interesse am defensiven Mittelfeldspieler Christian Oliva (24) vom italienischen Erstligisten Cagliari Calcio zeigen. Dort hat er noch einen Vertrag bis 2023. Dem Bericht zufolge soll der HSV bereits ein Angebot für eine Leihe mit Kaufoption abgegeben haben. Bislang hieß es allerdings, der Club gucke sich eher nach Verstärkungen im Offensivbereich um.

Oliva ist beim Tabellen-14. der Serie A nur Ersatz. In dieser Saison stand er lediglich zweimal in der Startelf. In sieben Einsätzen über insgesamt 188 Spielminuten gelang ihm eine Torvorlage. Der Mittelfeldspieler war im Sommer 2019 für eine Ablöse von 5 Millionen Euro von Club National aus Uruguay zu Cagliari gewechselt.

Mehr zum Thema:

Ambrosius spielt „vorerst" für Deutschland

Sein Debüt für die deutsche U21 in einem Freundschaftsspiel Mitte November gegen den slowenischen Nachwuchs hat Lust auf mehr geweckt. Nun will sich HSV-Youngster Stephan Ambrosius dauerhaft bei der Auswahl von Trainer Stefan Kuntz etablieren – und im Sommer zur U-21-EM.

„Es wäre eine schöne Sache, bei so einem Turnier dabei zu sein. Ich gebe Gas, dann wird man sehen, ob der Trainer sich für mich entscheidet“, sagte der Innenverteidiger der „Bild". Ob er auch in Zukunft für Deutschland spielen will, bleibt aber weiter offen. Denn auch Ghanas Nationaltrainer Charles Akonnor (46) hatte Ambrosius zuletzt kontaktiert. „Ich habe mich vorerst für Deutschland entschieden. Es wäre aber falsch, eine Option auszuschließen.“

Doch bevor er dafür eine Entscheidung treffen muss, will der gebürtige Wilhelmsburger andere Ziele auf Clubebene erreichen. „Mein Traum ist es, mit dem HSV aufzusteigen“, sagte der 22-Jährige.

HSV verkauft weitere Anteile

Die HSV Fußball AG hat einen neuen Gesellschafter. Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mitteilte, hat die AMPri Handelsgesellschaft aus dem niedersächsischen Winsen/Luhe 31 250 Aktien gezeichnet und hält damit 0,68 Prozent der AG-Anteile. Lesen Sie hier, was der Millionen-Deal für den HSV und die übrigen Aktionäre bedeutet.

Lesen Sie auch den HSV-Jahresrückblick:

Hinterseer fehlt dem HSV weiter

Einen Tag vor Silvester bat HSV-Coach Daniel Thioune gleich zweimal zum Training im Volkspark. Bis auf Stürmer Lukas Hinterseer waren alle Mann an Bord. Der nur noch selten berücksichtigte Österreicher laboriert weiter an einer Erkältung. Ob er rechtzeitig für das kommende Heimspiel am Sonntag gegen Regensburg (13.30 Uhr/Sky und im Abendblatt-Liveticker) fit wird, ist noch unklar. Insgesamt sieht Thioune seine Mannschaft auf einem guten Weg. „Gutes Training, hat mir gefallen", sagte der Trainer nach der ersten Einheit.

HSV-Podcast: Alles außer Fußball, Herr Thioune
( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV