HSV-News

HSV-Trikots sind da: So viel zahlt der neue Hauptsponsor

Zuletzt warb der HSV auf dem Trikot für seine Stiftung Der Hamburger Weg. Jetzt ist ein NAchfolger für Emirates gefunden.

Zuletzt warb der HSV auf dem Trikot für seine Stiftung Der Hamburger Weg. Jetzt ist ein NAchfolger für Emirates gefunden.

Foto: Tay Duc Lam / WITTERS

Sponsoren-Deal offiziell verkündet. Pokalgegner Dresden feuert Chef. Aogo tritt Sky-Job mit HSV-Seitenhieb an.

Die HSV-News am Donnerstag, den 10. September 2020:

Orthomol steigt beim HSV als Trikotsponsor ein

Der HSV hat einen neuen Trikotsponsor gefunden: Orthomol sicherte sich für die kommenden zwei Jahre die Rechte am prominentesten Werbeplatz des Zweitligaclubs. Nach Abendblatt-Informationen zahlt der Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln pro Jahr zwei Millionen Euro – und damit deutlich mehr als die etwa 1,5 Millionen Euro, die der HSV bisher von Vorgänger Emirates kassiert hatte. Sollte 2021 der Aufstieg in die Bundesliga gelingen, würde sich die Summe im zweiten Vertragsjahr noch einmal signifikant erhöhen.

„Wir haben mit Orthomol einen starken Partner gewonnen, mit dem wir die kommenden zwei Jahre aktiv und verlässlich angehen werden. Ich freue mich darauf", sagte Frank Wettstein am Freitag, als der Deal offiziell verkündet wurde.

Orthomol-Chef bekannt aus „Die Höhle der Löwen“

Geschäftsführer bei Orthomol ist Nils Glagau (44), bekannt als Investor der Vox-Unterhaltungsshow „Die Höhle der Löwen“. Was verspricht er sich von dem Engagement des Familienunternehmens beim HSV? „Viele Sportler vertrauen bereits auf unsere Produkte. Orthomol steht für Gesundheit, wir kennen uns sehr gut aus in den Bereichen Sport und Bewegung. Das passt ideal zum Fußball", sagt Glagau. „Jetzt freuen wir uns, auch dem HSV zur Seite zu stehen."

Orthomol war von 2017 bis 2019 bereits Hauptsponsor von Fortuna Düsseldorf. Die Fluglinie Emirates war im Juni nach 14 Jahren als Trikotsponsor des HSV ausgestiegen. Die Mannschaftsfotos mit den neuen Trikots sollen an diesem Freitag gemacht werden. Die Premiere auf dem Platz folgt am Montag (18.30 Uhr/Sky) beim DFB-Pokal-Spiel in Dresden.

HSV-Pokalgegner Dresden entlässt Geschäftsführer

Vier Tage vor dem DFB-Pokal-Duell mit dem HSV (Montag, 18.30 Uhr/Sky) hat Dynamo Dresden seinen kaufmännischen Geschäftsführer Michael Born freigestellt. Dies teilte der Drittligist am Donnerstag mit. Born war seit dem 27. Mai 2016 im Amt, Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender Jens Heinig sagte, die Entscheidung sei nach einer „umfangreiche Analyse des Aufsichtsrates“ gefallen.

Die Zusammenarbeit mit dem 52-jährigen Born sei an „einem Punkt angekommen, an dem eine Veränderung aus unserer Sicht der Entwicklung des Vereins guttun wird“, sagte Heinig: „Denn Veränderungen bieten auch im Fußballgeschäft immer die Möglichkeit, Prozesse und Abläufe für die Zukunft neu zu gestalten und zu optimieren. Und genau diese Chance möchten wir jetzt nutzen.“

Finanzchef Enrico Kabus wird „bis zur Neubesetzung der offenen Position in der Geschäftsführung zusammen mit dem früheren HSV-Sportvorstand und jetzigen Dresdner Sportgeschäftsführer Ralf Becker die Geschäfte des Vereins interimsmäßig leiten“, hieß es in der Mitteilung weiter.

Wie das neue HSV-Trikot aussehen könnte

Wie berichtet, soll nun auch der HSV als letzter der 18 Zweitligisten noch in dieser Woche sein neues Trikot vorstellen. Möglich macht dies die Einigung mit einem neuen Hauptsponsor, der künftig als Nachfolger von Emirates (war 14 Jahre lang Partner) die Hamburger Brust zieren soll.

Doch auf wen haben sich die HSV-Verantwortlichen und Vermarkter Sportfive denn nun geeinigt? Noch halten sich hartnäckig Gerüchte über ein Engagement des bisherigen Ärmelsponsors "Feinkost Popp" (Ahrensburg).

Und wie sollen die neuen Trikots an sich aussehen? Das Portal "Footyheadlines.com" will bereits immerhin erfahren haben, dass das Heimtrikot wie zuletzt auch in den Farben weiß, rot und blau gestaltet sein soll – mit einem dezenten blauen Querstreifen unterhalb der Raute (links) und des in rot gehaltenen Adidas-Logos (links).

Die Auswärts-Variante soll demnach ebenfalls einen dünnen Bruststreifen erhalten, in diesem Fall allerdings in Orange. Schon in der Saison 2015/16 hatte der HSV mit orangefarbenen (Adidas-)Streifen auf dem Trikot gespielt. Grundfarbe des Trikots soll Navy-Blau sein, dazu könnte es auch weiße Elemente geben.

Als Ausweichtrikot wird der HSV voraussichtlich am letztjährigen pink-blauen Shirt festhalten. Im DFB-Pokal gegen Dynamo Dresden wird der HSV am Montag (18.30 Uhr) dann erstmals im neuen Trikot auflaufen – in welchem genau, werden die Fans dann wiederum wohl erst kurz zuvor erfahren.

Historischer Stoff: HSV-Trikots von 1963 bis heute:

HSV-Spieler auf Milka-Produkten?

Ungeachtet des neuen Sponsors wird auch dank dieser Kooperationsvereinbarung Farbe beim HSV reinkommen: Die DFL macht künftig gemeinsame Sache mit Mondelez.

Laut Mitteilung von Donnerstag wird der Lebensmittelkonzern ab 1. Januar 2021 neuer Partner von Erster und Zweiter Bundesliga und damit auch des HSV.

Vor allem die Mondelez-Marke Milka solle demnach verstärkt mit Spielern und Trophäen werben. Dafür habe sich das Unternehmen unter anderem die Rechte an Club-Logos gesichert.

Lesen Sie auch:

HSV trainiert noch in Hamburg

Heute trainierten sowohl die Profis (vormittags und nachmittags) als auch die U 21 des HSV noch einmal auf den Plätzen am Volksparkstadion. Die Anreise zum Pokalspiel nach Dresden soll dann relativ kurzfristig im Mannschaftsbus erfolgen.

Am Vormittag ließ Daniel Thioune zuerst die defensiven Spieler zusammen trainieren, anschließend separat die offensiven. Mit am Ball auch Simon Terodde, wodurch die Chancen des zuletzt angeschlagenen Stürmers zumindest auf einen Kaderplatz weiter gegeben sein dürften.

Rabe schießt HSV-Kamera ab

Für einen wahren Kracher sorgte am Donnerstag Kai Rabe: Der Torwarttrainer, ansonsten bekannt für seine mitunter unkonventionellen Methoden, zielte bei der Einheit am Vormittag zu genau.

Statt das von Leo Oppermann gehütete Tor zu treffen, drosch Rabe den Ball über das Gehäuse hinweg direkt auf eine am Zaun befestigte Kamera.

Kasten verfehlt – aber im HSV-Kasten war die Szene dennoch, wie dieses Video dokumentiert:

Leistner in Papa-Lauerstellung

Sein HSV-Pflichtspieldebüt geben soll am Montag eigentlich auch Toni Leistner. Doch noch könnten die Umstände seiner Frau Josefin einen Strich durch diese Rechnung machen. Schließlich ist die ehemalige "Miss Universe Germany" hochschwanger und erwartet in Kürze ihr zweites Kind.

"Ich habe einen Plan im Kopf, und darauf habe ich meine Frau auch getrimmt", sagte Leistner nach dem Vormittagstraining am Donnerstag im Scherz. Demnach solle das Baby gerne erst nach dem Spiel auf die Welt kommen. "Aber ich bin jederzeit auf Abruf", sagte Leistner mit Blick auf das Duell bei seinem Ex-Club Dresden.

Nach Möglichkeit wolle er bei der Geburt (Stichtag: 22. September) dabei sein, sagte der 30 Jahre alte Innenverteidiger. Das gelte jedoch in erster Linie für die Zeit vor oder nach dem Spiel: "Wenn es während des Spiels passiert, denke ich nicht, dass ich mein Trikot ausziehe, in die Kabine gehe und los marschiere."

HSV: Verpasst Toni Leistner das Pokalspiel in Dresden?

HSV-Spiel ab 22.45 Uhr im Free-TV

In voller Länge live übertragen wird das HSV-Spiel in Sachsen ausnahmslos bei Sky. Erste Bewegtbilder der Pokalpartie im Free-TV wird es am Montag dann in der ARD geben.

Im Anschluss an die Live-Übertragung des Spiels MSV Duisburg gegen Borussia Dortmund zeigt "Das Erste" ab etwa 22.45 Uhr eine ausführliche Zusammenfassung des Duelles Dynamo Dresden gegen den HSV.

Je nach Dauer der Begegnung ist aber auch nicht ganz auszuschließen, dass der Bericht bereits vor Anpfiff des Live-Spiels (20.45 Uhr) läuft. Die "Sportschau"-Sondersendung unter Moderation von Jessy Wellmer startet am Montag um 20.15 Uhr.

Dennis Aogo geht fest zu Sky

Vor zweieinhalb Wochen hatte Dennis Aogo das Ende seiner Karriere als Profi-Fußballer verkündet, nun schlägt der langjährige HSV-Spieler (2008 bis 2013) eine neue Laufbahn ein. Allerdings vorerst noch nicht, wie von ihm selbst kolportiert, im Management-Bereich.

Wie Sky am Donnerstag mitteilte, wird Aogo ab der neuen Saison fest als Experte für den Pay-TV-Sender arbeiten. Dort hatte er bereits in der vergangenen Runde hin und wieder Spiele analysiert, so etwa das Zweitliga-Topduell seiner ehemaligen Clubs VfB Stuttgart und HSV (3:2).

"Ich bin krisenerprobt durch einige Vereine, bei denen ich war", sagte Aogo nun bei seiner Vorstellung als Sky-Experte. Neben dem 33 Jahre alten WM-Dritten von 2010 hat der Sender auch Ex-Bundesliga-Trainer Martin Schmidt (53) und 2014-Weltmeister Benedikt Höwedes (32) an sich gebunden.

Den HSV wird Aogo allerdings nicht auseinandernehmen, eingeplant ist der ehemalige Außenverteidiger nur für die Erste Liga. Für die Spiele der Premier League bleiben mit Mladen Petric und René Adler indes zwei weitere Ex-HSVer für Sky im Einsatz.

Dennis Aogo über seine Zukunftspläne (ab 23:35min)

Holländer beleuchten Beckenbauers HSV-Jahre

Am Freitag wird Franz Beckenbauer 75 Jahre alt. Dass der "Kaiser" nicht nur Spuren beim FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft hinterlassen hat, muss den HSV-Fans nicht extra erzählt werden.

In Hamburg ließ Beckenbauer in den Spielzeiten 1980/81 und 1981/82 seine Bundesligakarriere ausklingen (28 Spiele für den HSV), eingerahmt von einem Engagement bei Cosmos New York.

"Ich hatte ein prima Leben damals in Amerika. Bis Günter Netzer kam und alles zerstörte", sagte Beckenbauer einmal über seine Zeit in Hamburg. Netzer hatte den Star damals als Manager von Cosmos zum HSV gelotst.

Beckenbauers letzte Profijahre "zwischen Hudson River und Elbe" hat nun noch einmal Fußballjournalist Harry Walstra beleuchtet. Nachteil: Der Beitrag im Beckenbauer-Spezial des Magazins "Tardelli", dem niederländischen Pendant zur deutschen "11Freunde", ist komplett auf holländisch verfasst...