Transfermarkt

Die schwere HSV-Suche nach neuen Abwehrstars

Stephan Ambrosius (l.) zeigte im Testspiel gegen Hansa Rostock eine starke Leistung. Trotzdem will sich der HSV im Abwehrzentrum noch verstärken.

Stephan Ambrosius (l.) zeigte im Testspiel gegen Hansa Rostock eine starke Leistung. Trotzdem will sich der HSV im Abwehrzentrum noch verstärken.

Foto: imago

Der neue Trainer Daniel Thioune wünscht sich zwei neue Innenverteidiger. Doch der Spielermarkt ruht derzeit in ganz Europa

Hamburg. Als Gideon Jung und Jan Gyamerah vor zwei Monaten nach Muskelverletzungen in den HSV-Kader zurückkehrten, freute sich Trainer Dieter Hecking über zwei „Granaten“, die ihm für das Saisonfinale wieder zur Verfügung stehen würden. Doch auch mit Jung und Gyamerah verpasste der HSV den Aufstieg. Am letzten Spieltag zogen sich beide Verteidiger zudem erneut jeweils schwere Muskelverletzungen zu.

Am Montagnachmittag war es nun der neue Trainer Daniel Thioune, der sich zumindest über die Rückkehr Gyamerah in das Mannschaftstraining freute. Innenverteidiger Jung arbeitet weiter individuell an seinem Comeback. Der HSV-Coach hat immerhin eine Alternative mehr, die in den kommenden Wochen in der Innenverteidigung spielen kann. Schon am Freitag beim Test gegen den VfB Lübeck dürften Gyamerah wieder für den HSV spielen. Das ist für Thioune eine wichtige Nachricht, da nach beim 1:0-Sieg im ersten Vorbereitungsspiel gegen Hansa Rostock am Ende mit Stephan Ambrosius nur noch ein Innenverteidiger zur Verfügung stand. Jonas David musste mit muskulären Problemen ausgewechselt werden.

Wird Ewerton bis zum Saisonstart fit?

Thioune bekräftigte nach dem Spiel noch einmal seinen Wunsch nach einem erfahrenen Neuzugang für das Abwehrzentrum. Sportdirektor Michael Mutzel prüft derzeit verschiedene Optionen. Doch die Suche gestaltet sich kompliziert. Zum einen fehlt dem HSV das Geld, zum anderen bieten sich auf dem Transfermarkt aktuell noch kaum Optionen an. Erschwert wird das Personalpuzzle auch durch die Verletztensituation. Ob Ewerton (Tumor-OP) bis zum Saisonstart gegen Fortuna Düsseldorf in eine gute körperliche Verfassung kommt, ist offen. Theoretisch hätte der HSV dann aber mit Jung, David, Ambrosius und Ewerton vier Innenverteidiger, die gerne spielen wollen. Und zwei Abwehrspieler sollen noch kommen.

Sonderlob für Abwehrtalente Ambrosius und David

Bis dahin wollen vor allem Ambrosius und David ihre Chance nutzen. Gegen Rostock ist ihnen das gelungen. Vor allem Ambrosius betrieb mit einer fehlerfreien Leistung und dem Siegtor Eigenwerbung. „Die beiden haben sich in den Vordergrund gespielt“, sagte Thioune – und ist trotzdem froh, im Training zwei weitere Alternativen zu haben.