Verletzung

HSV-Stürmer Martin Harnik fällt nun auch in Kiel aus

HSV-Stürmer Martin Harnik fällt weiter aus.

HSV-Stürmer Martin Harnik fällt weiter aus.

Foto: picture alliance/xim.gs

Schlechte Nachrichten für den HSV: Bei einer erneuten Untersuchung am Montag wurde eine Zerrung bei Harnik festgestellt.

Hamburg. Einen Tag nach dem unglücklichen 1:1 bei Wehen Wiesbaden gibt es vom HSV die nächste schlechte Nachricht: Stürmer Martin Harnik, der in Wiesbaden kurzfristig mit Oberschenkelproblemen ausgefallen ist, wird Trainer Dieter Hecking auch am Sonnabend in Kiel fehlen. Bei einer erneuten Untersuchung am Montag wurde eine Zerrung festgestellt.

Harnik fehlte bereits im Pokal gegen Ex-Club Stuttgart und beim Tabellenschlusslicht Wehen-Wiesbaden. Nach dem Kiel-Spiel und der folgendenen Länderspielpause soll Harnik aber wieder zur Verfügung stehen.

HSV: Remis in Wiesbaden erzürnt Jonas Boldt

Der verschenkte Sieg des HSV beim SV Wehen Wiesbaden (1:1) am Sonntag hat Sportvorstand Jonas Boldt erzürnt. „Jeder weiß, dass wir ein Spiel nicht so angehen dürfen. Wir müssen die richtigen Schlüsse daraus ziehen, denn so funktioniert es nicht“, sagte Boldt nach der Partie, in der die Gäste durch den ehemaligen HSV-Spieler Törless Knöll (90.+1 Minute) noch den späten Ausgleich kassierten.

Die Hamburger hatten gegen den Tabellen-16. der Zweiten Liga aus Wiesbaden ein deutliches Plus an Chancen und waren nach einem Platzverweis in numerischer Überzahl. Dennoch konnten sie daraus keinen entscheidenden Vorteil ziehen.

HSV nun mit Arminia Bielefeld punktgleich

Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking hat ihre vergangenen vier Auswärtsspiele nicht gewonnen und den Vorsprung auf die Konkurrenten eingebüßt. Nunmehr ist der HSV mit Arminia Bielefeld punktgleich, der Dritte VfB Stuttgart ist bis auf zwei Zähler herangekommen. Schon am kommenden Sonnabend folgt das nächste Auswärtsspiel bei Holstein Kiel.

Hecking nimmt die sportliche Delle lockerer. „Dass wir gestern nicht gewonnen haben, ist ärgerlich. Es lässt mich aber nicht unruhig werden. Wir sind immer noch in einem Prozess und werden nicht wie das Messer durch die Butter durch die Saison gehen“, sagte er nach dem Training am Montag. Der 55-Jährige ergänzte: „Du wirst nie alle Spiele gewinnen. Das wird man im Verlauf einer Saison immer und bei allen Mannschaften haben. Wir hängen das nicht zu hoch, weil wir wissen, dass es sich im Verlauf der Saison wieder dreht.“