Verletzt

HSV-Trainer Dieter Hecking bangt um Kapitän Aaron Hunt

Kapitän Aaron Hunt muss kämpfen, um gegen Bielefeld dabei sein zu können.

Kapitän Aaron Hunt muss kämpfen, um gegen Bielefeld dabei sein zu können.

Foto: Witters

Für den 33 Jahre alten Spielmacher wird es mal wieder ein Wettlauf mit der Zeit. Hoffnung macht dagegen ein Verteidiger.

Hamburg.  Bei sommerlichen 20 Grad startete der HSV am Montagnachmittag mit drei 1000-Meter-Läufen in die Trainingswoche vor dem Topspiel bei Arminia Bielefeld am kommenden Montag. Mit dabei waren Kyriakos Papadopoulos (Wade), Christoph Moritz (Schlüsselbeinbruch), Bobby Wood (Knie) und Gideon Jung (Oberschenkelzerrung), die allesamt ihre Verletzungen und kleineren Blessuren überstanden hatten. Nur einer fehlte: Aaron Hunt.

HSV-Kapitän Hunt und die Muskulatur

Seit dem Heimsieg gegen Greuther Fürth (2:0) plagen den 33 Jahre alten Kapitän mal wieder muskuläre Probleme im Oberschenkel. Trainer Dieter Hecking will keine Prognose wagen, wann Hunt wieder fit sein könnte. „Wir müssen von Tag zu Tag schauen“, sagt der Coach.

Hecking hofft, dass sein Kapitän möglicherweise am Dienstag leichte individuelle Übungen auf dem Platz absolvieren kann. „Bei ihm müssen wir einfach abwarten“, sagt der Trainer. Obwohl noch knapp eine Woche Zeit bleibt bis zum Bielefeld-Spiel, ist Hunts Einsatz für diese Partie gefährdet.

Jung dürfte rechtzeitig fit werden

Für Gideon Jung sollte die Zeit dagegen reichen. „Er wird morgen noch einmal individuell trainieren, danach machen wir ein Kontroll-MRT.“ Mittwoch soll der Innenverteidiger wieder mit der Mannschaft trainieren. Somit dürfte er gegen Bielefeld spielfähig sein.