HSV-Splitter

Fans befürworten Spahic-Rauswurf und neues Trikot

| Lesedauer: 6 Minuten
Emit Spahic wird kein Spiel mehr für den HSV bestreiten. Wie lange der HSV noch in pink auflaufen wird, ist hingegen unklar

Emit Spahic wird kein Spiel mehr für den HSV bestreiten. Wie lange der HSV noch in pink auflaufen wird, ist hingegen unklar

Foto: TimGroothuis / Witters

Subotic-Transfer zöge sich hin. Bruchhagen will den HSV unabhängig von Kühne machen. Abwahlantrag gegen Präsident Meier zurückgezogen.

Fans befürworten Spahic-Rauswurf

Interessante Ergebnisse einer repräsentativen Abendblatt-Umfrage: Demnach befürworten 74 Prozent der 3516 Teilnehmer den Rauswurf von Abwehrspieler Emir Spahic. Damit stärken die HSV-Fans Trainer Markus Gisdol den Rücken, der diese ungewöhnliche Maßnahme mit einem "Veränderungsprozess innerhalb des Kaders" begründete.

Ob es dem designierten Sportchef Jens Todt gelingt, adäquaten Ersatz für den 36 Jahre alten Bosnier zu finden, bezweifeln hingegen einige Anhänger. Die Frage, ob der Ex-KSC-Manager der Richtige für den HSV sei, spaltete das Fan-Lager. Während 23 Prozent der 1529 Teilnehmer mit "Ja" stimmten, votierten 22 Prozent mit "Nein" und 55 Prozent gaben zu, die Personalie nicht beurteilen zu können.

Einigkeit demonstrierten die Fans dafür wieder bei einer Umfrage über das vermutlich neue Auswärtstrikot in dunkelblau. 75 Prozent der 2717 Abstimmenden finden Gefallen an dem von der Internetplattform "footyheadlines.com" enthüllten Trikot und freuen sich, dass bei dem neuen Dress die Vereinsfarben berücksichtigt werden. Weitere 20 Prozent können sich ebenfalls mit dem neuen Trikot anfreunden, wollen aber zugleich, dass das derzeitige pinke Exemplar nicht gänzlich verdrängt wird. Lediglich 5 Prozent hoffen, dass es sich bei dem dunkelblauen Trikot um einen Fake handelt.

Trainingsauftakt des HSV:

Subotic käme nicht vor dem 15. Januar

Wie berichtet, beschäftigt sich der HSV mit Dortmunds Reservist Neven Subotic. Erste Gespräche sollen bereits stattgefunden haben. Doch die Hamburger sind nicht der einzige Interessent an dem Innenverteidiger. "Wir führen Gespräche mit Clubs aus der Bundesliga und aus dem Ausland, da ist die Premier League natürlich eine favorisierte Liga", erklärte Subotics Berater Frieder Gramm bei "Sport1". "Eine Entscheidung wird es aber voraussichtlich nicht vor dem 15. Januar geben. Wenn er wieder fit ist, dann gibt es mehrere Optionen."

Subotic, der sich momentan nach Knieproblemen im Aufbautraining befindet, ist mit Borussia Dortmund ins Trainingslager nach Marbella gereist. Dort soll er zunächst individuell trainieren. Im Sommer stand der Serbe kurz vor einem Wechsel zum FC Middlesbrough. Doch der Transfer scheiterte, weil sich Subotic einer Rippen-OP unterziehen musste.

Antrag zur Abwahl von Jens Meier zurückgezogen

HSV-Mitglied Reinhard Hupfer hat seinen Abwahlantrag gegen e.V.-Präsident Jens Meier zurückgezogen. Eine genaue Begründung erfolge auf der anstehenden Mitgliederversammlung am Sonntag, teilte der HSV mit. Hupfer hatte den Antrag ursprünglich wegen "Nichthandelns des derzeitigen Aufsichtsrates" um Meier gestellt. Der langjährige HSV-Fan forderte die Entmachtung des damaligen Club-Chefs Dietmar Beiersdorfer, weil er seiner Ansicht nach "überfordert" wirke und in seiner Amtszeit einen "wirtschaftlichen Schaden" angerichtet habe.

Es ist naheliegend, dass Hupfer jetzt auf seinen Antrag verzichtet, weil Beiersdorfer inzwischen von Heribert Bruchhagen als Vorstandsvorsitzender abgelöst wurde und auch als Sportchef nicht weiterbeschäftigt wird.

Bruchhagen will HSV unabhängig von Kühne machen

HSV-Boss Heribert Bruchhagen (68) setzt beim finanziell angeschlagenen HSV den Rotstift an und will den Verein von der Abhängigkeit von Investor Klaus-Michael Kühne lösen. „Wir müssen wie jeder andere Bundesliga-Verein auch alles dafür tun, um autark zu sein. Es muss das Ziel sein, den jährlichen Etat durch die jährlichen Einnahmen zu decken“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende der „Sport Bild“.

Die Ausgaben für die Mannschaft stünden „mit dem Tabellenbild nicht in Einklang“, sagte Bruchhagen: „Es ist meine Aufgabe, dieses Gleichgewicht herzustellen.“ Seine Aussagen sind als klare Kritik an der bisherigen Club-Führung um Dietmar Beiersdorfer zu verstehen. Bruchhagen will in Zukunft solider wirtschaften.

In den vergangenen Jahren lebten die Hanseaten auch dank der finanziellen Unterstützung des Investors Klaus-Michael Kühne über ihren Verhältnissen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr landete der HSV zum sechsten Mal in Folge in den roten Zahlen (160.000 Euro), in dieser Saison erwartet der Tabellen-16. ein Minus von rund elf Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten der HSV Fußball AG belaufen sich auf 75,1 Millionen Euro.

Adler zurück im Mannschaftstraining

René Adler (31) fängt schon wieder Bälle im Volkspark und ist ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Nach einer Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen war der ehemalige Nationaltorhüter im November operiert worden. Seinen Platz zwischen den Pfosten hatte zuletzt Christian Mathenia eingenommen. Adler trug eine Bandage beim ersten Teamtraining im neuen Jahr, das noch in Hamburg stattfand. Am Donnerstag fliegen die Hanseaten dann ins Trainingslager nach Dubai. Nicolai Müller und Bobby Wood trainierten hingegen individuell im Stadion.

Bruchhagen würde auch in Zweite Liga gehen

„Würden Sie auch im Falle eines Abstiegs bleiben“, wurde Bruchhagen in der aktuellen „Sport Bild“ gefragt. „Die normale Antwort ist jetzt: ‘Daran denke ich gar nicht, weil wir nicht absteigen.’ Aber selbstverständlich würde ich mit in die Zweite Liga gehen“, so die klaren Worte des Vorstandschefs beim HSV.

Wann stößt Todt zur Mannschaft?

Jens Todt wird neuer Sportchef beim HSV, so viel ist bekannt. Doch wann stößt der 46-Jährige zur Mannschaft? Nach Abendblatt-Informationen wird er am Freitag im Trainingslager in Dubai eintreffen. Dort soll er dann auch seinen Vertrag signieren.

Ist Jens Todt der Richtige für den HSV?

Es wurden bisher 3276 Stimmen abgegeben.

Infos zur Mitgliederversammlung

Am kommenden Sonntag findet um 11 Uhr die Mitgliederversammlung des HSV in der Volksbank Arena statt. Einlass ist bereits ab 9 Uhr. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, hat der HSV auf seiner Homepage einige Informationen veröffentlicht.

HSV-Neuzugang Mergim Mavraj stellt sich vor
HSV-Neuzugang Mergim Mavraj stellt sich vor
Video: Abendblatt.TV
( wal/sid )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV