HSV

Kacar fehlt auch bei Abschlusstraining – startet Diaz?

Marcelo Diaz könnte gegen Schalke in der Startelf stehen

Marcelo Diaz könnte gegen Schalke in der Startelf stehen

Foto: TimGroothuis / WITTERS

Der HSV trifft am Sonnabend auf Schalke. Dabei wird Gojko Kacar verletzt fehlen. Marcelo Diaz könnte in der Startelf stehen.

Hamburg/Frankfurt. Der Hamburger SV empfängt am Sonnabend um 18:30 Uhr den FC Schalke 04 (Liveticker auf abendblatt.de). Nicht mit dabei ist Gojko Kacar, der am Abend beim Abschlusstraining am Volkspark fehlte. Der Serbe leidet weiter an einer Prellung und pausierte bereits am Donnerstag. Für den Kader wurde der 28-Jährige nicht nominiert, wie der HSV am Abend mitteilte. Ebenfalls fehlen wird Torhüter René Adler (Infekt). Dafür standen Marcelo Diaz und der Siegtorschütze gegen Ingolstadt, Michael Gregoritsch, im vermeintlichen A-Team. Schlussmann Andreas Hirzel rückte zudem in den Kader.

Unterdessen ist der HSV vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zu einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro verurteilt worden. HSV-Fans hatten bei der Erstrunden-Niederlage im DFB-Pokal beim FC Carl Zeiss Jena unter anderem Rauchfackeln und Böller gezündet und teilweise in den Innenraum und in den Zuschauerblock der Heimmannschaft geworfen. Nach Angaben des Verbandes vom Freitag hat der Club dem Urteil zugestimmt.

Aogo vor Wiedersehen

Dennis Aogo steht dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 im Auswärtsspiel am Sonnabend (18.30 Uhr/Liveticker auf abendblatt.de) beim Hamburger SV wieder zur Verfügung. "Er steigt wieder ins Training ein und ist sicherlich eine Option", sagte Trainer André Breitenreiter am Freitag. Der Ex-Hamburger hatte beim 2:0 am Mittwoch gegen Eintracht Frankfurt wegen Sprunggelenkproblemen gefehlt.

Bis auf Sidney Sam (Sehnenzerrung) und die Langzeitverletzten Fabian Giefer, Atsuto Uchida und Matija Nastasic sind damit alle Profis fit. In Hamburg will Breitenreiter "unseren Lauf fortsetzen". Schalke ist mit sechs Siegen in den ersten acht Pflichtspielen - zuletzt vier Erfolge innerhalb von elf Tagen - gestartet.

Für den Trainer ist die Partie beim HSV eine besondere: "Ich hatte da eine schöne Zeit." Von 1994 bis 1997 erzielte der ehemalige Stürmer für die Hamburger in 71 Bundesligaspielen zwölf Tore.