Relegation HSV - KSC

Ilicevics Tor hält die Hoffnung des HSV am Leben

Das Zittern geht weiter: Der HSV begann erschreckend schwach, fing sich aber in der zweiten Hälfte. Jetzt kommt „Matz ab“ mit Schnoor.

HSV – Karlsruhe 1:1 (0:1)

Bitte HIER aktualisieren!

Spielanalyse: Das große Zittern geht weiter: Nach dem 1:1 im Relegationshinspiel gegen den KSC ist die Entscheidung über den Klassenerhalt des HSV auf das Rückspiel am Montag vertagt worden. Die Hamburger spielten im ersten Durchgang erschreckend schwach. Zweitliga-Torschützenkönig Rouwen Hennings sorgte für den Stimmungskiller nach nicht mal mehr vier Minuten. Fortlaufend fiel dem HSV wenig ein. Spielerisch ging nahezu gar nichts, wenn dann wurde der Dino durch Einzelaktionen gefährlich. In der Pause drehte Trainer Bruno Labbadia offenbar an den richtigen Schrauben und seine Mannschaft trat plötzlich ganz anders auf. Ilicevic (73.), der als einziger Offensivspieler Normalform zeigte, belohnte sich für seine Leistung und erzielte den Ausgleich. Das Publikum peitschte den HSV noch einmal nach vorne, doch der Siegtreffer sollte nicht mehr gelingen. "Wir waren geschockt vom Rückstand und haben auch dementsprechend gespielt", rechtfertigte Labbadia die Leistung für die erste Hälfte: "Das 1:1 ist verdient, wir sind erneut vom Boden aufgestanden. Der KSC ist kein Fallobst und spielt berechtigt um den Aufstieg. Wir sind immer in der Lage, ein Tor zu schießen und werden das am Montag auch versuchen."

90. (+3) Minute: Schlusspfiff!

90. (+2) Minute: Die anschließende Ecke köpft Lasogga knapp neben das Tor.

90. (+1) Minute: Fast die Führung für den HSV! Díaz kommt aus der zweiten Reihe zum Abschluss und visiert das rechte Eck an. Orlishausen muss sich ganz lang machen und fischt die Kugel noch aus dem Eck.

90. Minute: Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Zwei Minuten hat der HSV noch für den Siegtreffer.

89. Minute: Es war die letzte Aktion von Olic, der sich trotz Rückenproblemen aufgerieben hat. Für ihn kommt Beister unter tosendem Applaus der Zuschauer ins Spiel.

88. Minute: Nächste schöne Einzelaktion von Lasogga, der mit seinen Gegenspielern momentan macht, was er will. Diesmal flankt er auf den zweiten Pfosten auf Olic, aber Orlishausen kommt aus seinem Kasten und pflückt die Kugel herunter.

85. Minute: Erneut holt sich Lasogga die Kugel weit weg vom Tor, lässt zwei Gegenspieler aussteigen und zieht beherzt ab. Orlishausen kann den Ball nicht festhalten, hat ihn aber im Nachfassen.

84. Minute: Kacar zieht gegen Krebs voll durch und kassiert die Gelbe Karte. Es ist seine fünfte, für den Serben ist die Saison damit vorzeitig beendet. Nach Westermann ist es bereits der zweite Ausfall im Rückspiel wegen einer Gelbsperre.

83. Minute: Diekmeier schubst Nazarov und wird verwarnt.

79. Minute: Die Stimmung könnte kaum besser sein, die HSV-Fans peitschen ihre Mannschaft nach vorne. Nach Ostrzoleks Flanke foult Lasogga Gulde, der vor dem bulligen Stürmer am Ball war. Schiri Aytekin hat das Spiel längst unterbrochen, aber Ilicevic zieht dennoch im zweiten Versuch ab und Lasogga hält seinen Kopf in den verunglückten Schuss. Die Zuschauer honorieren diesen Einsatz mit weiteren Sprechgesängen.

78. Minute: Peitz tritt Kacar von hinten um und kassiert die Gelbe Karte. Es ist seine zehnte, der Mittelfeldspieler fehlt damit im Rückspiel.

75. Minute: Krebs kommt für Yabo beim KSC.

74. Minute: Das erste Saisontor von Ilicevic ist gleich so ein wichtiges. Jetzt ist alles wieder offen und noch sind etwas mehr als 15 Minuten plus Nachspielzeit zu spielen.

73. Minute: TOOOOOOOOR für den HSV! Ilicevic gleicht aus zum 1:1! Der KSC kann sich - wie schon so häufig in den letzten Minuten - nicht befreien. Diekmeier kommt am rechten Strafraumeck an den Ball und legt ab auf den frei stehenden Ilicevic, der trocken in die Maschen trifft. Labbdia hüpft wie in Ekstase über das Spielfeld.

69. Minute: Es war die letzte Aktion von Holtby, der insgesamt durchwachsen spielt. Stieber soll nun neue offensive Impulse setzen.

69. Minute: Schönes Zusammenspiel zwischen Holtby und Lasogga, der gleich drei Gegenspieler auf sich zieht und ins Zentrum flankt. Aber dort rutscht Olic der Ball über den Spann und somit verpufft auch diese Chance im Nichts.

68. Minute: Jetzt zeigt sich auch mal wieder der KSC vor dem Tor der Hamburger. Torres versucht es aus spitzem Winkel und scheitert am Außennetz.

66. Minute: Der HSV wird jetzt stärker und schon sind die Fans wieder da. Doch nach wie vor sind die Aktionen der Hamburger zu fahrig und ungenau.

63. Minute: Mal wieder geht es nur über eine Einzelaktion: Díaz zieht an und versucht es aus knapp 25 Metern. Sein beherzter Strich geht gut zwei Meter rechts am Tor vorbei.

62. Minute: Gut getimte Flanke aus dem linken Halbfeld von Ostrzolek auf Holtby, der dann aber zu lange zögert und abgeblockt wird.

59. Minute: Holtby legt sich den Ball zu weit vor und senst dann Meffert um. Schiri Aytekin zückt die Gelbe Karte für den Hamburger.

57. Minute: Der x-te Fehlpass von Kacar wird von zahlreichen Pfiffen der Zuschauer begleitet. Ausgerechnet der Serbe, der in der Schlussphase der Saison zum besten Mann avancierte, hat heute einen gebrauchten Tag.

56. Minute: Labbadia erlöst Westermann, der gelb-rot-gefährdet war und bringt Diekmeier.

52. Minute: Zweimal Latte für den KSC! Zunächst kann der HSV die scharfe Hereingabe von Max, der auf Linksaußen schön freigespielt wurde, nicht klären, wodurch Torres an den Ball kommt und aus sechs Metern am Querbalken scheitert. Gerade mal zehn Sekunden später setzt Nazarovs Schuss aus knapp 25 Metern auf der Latte auf. Der HSV ist mit dem 0:1 noch gut bedient.

47. Minute: Ilicevic probiert es aus der Distanz - weit vorbei.

46. Minute: Beide Mannschaften beginnen den zweiten Durchgang personell unverändert. Noch hat der HSV 45 Minuten Zeit, das Ergebnis zu drehen.

46. Minute: Anstoß HSV - der Ball rollt wieder!

Halbzeitanalyse: Eine völlig verängstigte und harmlose HSV-Elf liegt zur Pause mit 0:1 gegen den Karlsruher SC zurück. Rouwen Hennings sorgte nach nicht mal mehr vier Minuten für den Stimmungskiller im Volkspark. Den Hamburgern fiel insgesamt viel zu wenig ein, Torchancen blieben deshalb Mangelware. Wenn überhaupt ging etwas nach Einzelaktionen, wie zum Beispiel bei den Schüssen von Kacar (42.) und Lasogga (43.). Nach 45 von 180 Minuten wird das Horrorszenario des HSV deutlicher, der Dino schwimmt Richtung zweite Liga.

45. (+2) Minute: Halbzeit!

45. Minute: Eine Minute Nachspielzeit wird angezeigt.

43. Minute: Nach Kacar merkt auch Lasogga, dass wenn dann was über Einzelaktionen geht. Der bullige Angreifer lässt gleich drei Gegenspieler aussteigen und verfehlt das Gehäuse nur um wenige Zentimeter. Orlishausen wäre da wohl nicht mehr herangekommen.

42. Minute: Jetzt vielleicht mal: Kacar treibt den Ball nach vorne und zieht aus gut 30 Metern ab. Olic wirft sich in den Schuss und versucht, den verunglückten Versuch noch erfolgreich abzufälschen. KSC-Keeper Orlishausen bleibt aber ganz cool und pariert sicher.

40. Minute: Der HSV rennt weiterhin an, wirkt aber in seinen Aktionen planlos. Torchancen sind deshalb Mangelware.

36. Minute: Nach einer zu kurz abgewehrten Freistoß-Flanke kommt Kacar aus der Distanz zum Abschluss. Meffert hat den Braten gerochen, geht rechtzeitig raus und blockt den Schuss des Serben.

33. Minute: Was ist eigentlich mit dem Offensivspiel des HSV? Nichts.

32. Minute: Max darf viel zu lange mit dem Ball am Fuß laufen und zieht deshalb einfach mal aus der zweiten Reihe ab. Adler hat die Kugel im Nachfassen. Das war auch enorm wichtig, denn Yabo lauerte schon auf den Abpraller.

29. Minute: Nach der Ecke von Valentini köpft Gordon knapp über den Querbalken. Der HSV, dem herzlich wenig einfällt, fällt momentan nur durch Fehlpässe auf.

27. Minute: Den anschließenden Freistoß schlenzt Valentini über die Mauer, aber auch über das Tor.

26. Minute: Westermann stellt Yabo an der Strafraumgrenze ein Bein, um Schlimmeres zu verhindern, kassiert aber für sein Tackling die Gelbe Karte. Es ist seine fünfte, der Verteidiger fehlt damit im Rückspiel am Montag.

21. Minute: ... Holtby zieht die Ecke auf den zweiten Pfosten, wo die KSC-Defensive klären kann.

20. Minute: Schönes Zusammenspiel zwischen Holtby und Ostrzolek, der zumindest mal eine Ecke herausholt...

18. Minute: Nazarov kommt aus der zweiten Reihe zum Abschluss, zielt aber zu hoch. Wann taucht der HSV mal gefährlich vorm gegnerischen Tor auf?

16. Minute: Nächster bitterer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, der in einen Konter der Gäste mündet. Hennings steckt durch auf Yabo, der aber von Kacar entscheidend bedrängt wird und deshalb den Ball verliert.

14. Minute: Den viel zu lang gezogenen Freistoß von Holtby fängt Orlishausen locker ab und schon rollt der Konter der Gäste. Auf Linksaußen wird Max freigespielt, der das Auge für den im Zentrum frei stehenden Yabo hat, doch Adler ist auf dem Posten und fängt die Flanke ab.

13. Minute: Ilicevic dribbelt sich sehenswert entlang der Außenlinie und wird von Valentini unsanft gelegt. Aytekin zückt prompt die Gelbe Karte und deutet an, heute eine strenge Linie zu fahren.

10. Minute: Der KSC steht tief in der eigenen Hälfte und macht es dem HSV schwer. Yabo und Hennings greifen die Abwehrreihe des HSV ab der Mittellinie an und lauern auf Konter. Im Aufbauspiel wirken die Hamburger noch etwas einfallslos.

6. Minute: Labbadia ist der Schock sichtlich anzumerken. Wie reagiert der Dino jetzt?

5. Minute: Im Stadion ist es aufgrund des frühen Rückstands nun ganz still geworden. Im Gästeblock wird Pyrotechnik gezündet.

4. Minute: TOR für den KSC! Hennings erzielt das 0:1! Im direkten Gegenangriff sieht Nazarov Hennings, der von Djourou nur halbherzig attackiert wird und sofort abzieht. Der Ball schlägt trocken im langen Eck ein - Adler war chancenlos.

3. Minute: ... Und die schlägt Holtby gefühlvoll an den Fünfmeterraum. Dort steigt Olic am höchsten, aber sein Kopfball fliegt Zentimeter über das Tor.

2. Minute: Freistoß für den HSV aus dem rechten Halbfeld. So fiel das 2:0 gegen Schalke. Diesmal springt zumindest eine Ecke dabei heraus...

1. Minute: Anstoß KSC - der Ball rollt! Spiel eins, um eine verkorkste Saison vergessen zu machen, läuft.

20.27 Uhr: Die Spieler betreten den Rasen. Gleich geht's los!

20.23 Uhr: Lotto King Karl singt „Hamburg, meine Perle“ - Gänsehaut kommt auf.

20.21 Uhr: Bruno Labbadia ist sichtlich erleichtert, dass er auf Ivica Olic zurückgreifen kann. "Wir freuen uns, dass er spielen kann, wissen aber noch nicht, für wie viel Minuten seine Kraft reicht. Er kann uns mit seiner Erfahrung weiterhelfen", so der HSV-Trainer im Interview bei Sky.

20.09 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist Deniz Aytekin. Unter der Regie des Unparteiischen aus Oberasbach hat der HSV bislang eine gemischte Bilanz: Zwölfmal pfiff Aytekin eine Partie des Bundesliga-Dinos - viermal ging der HSV als Sieger vom Platz, zweimal wurden die Punkte geteilt und sechsmal verloren die Hamburger.

20.02 Uhr: Die Gelben Karten aus der regulären Saison werden im Übrigen mit in die Relegation genommen. Beim HSV sind mit Kacar, Ostrzolek, Djourou, Westermann und Cléber fünf Spieler vorbelastet. Beim KSC wären Peitz, Gordon, Max, Yamada und Hennings bei einer weiteren Gelben Karte im Rückspiel gesperrt.

19.54 Uhr: Es ist auch das Duell der schwächsten Offensive der Bundesliga gegen die beste Defensive der zweiten Liga. Der HSV ist außerdem das konteranfälligste Team der Liga (zwölf Gegentore), während der KSC im Fußball-Unterhaus zu den konterstärksten Mannschaften (neun Treffer) gehörte.

19.46 Uhr: Beim KSC ist Rouwen Hennings, der mit 17 Treffern Torschützenkönig der zweiten Liga wurde, rechtzeitig fit geworden und steht in der Anfangsformation.

19.39 Uhr: Dennis Diekmeier ist so etwas wie der Meister der Relegation. Dreimal hat der 25-Jährige bisher in den Entscheidungsspielen zwischen dem Erstliga-16. und dem Zweitliga-Dritten gestanden, dreimal war er erfolgreich. 2009 stieg er mit dem 1. FC Nürnberg in die 1. Liga auf, ein Jahr später hielt er mit dem FCN die Klasse, ohne jedoch selbst zum Einsatz zu kommen. Und 2014 schaffte Diekmeier dann mit dem HSV den Klassenverbleib. Heute sitzt der Rechtsverteidiger zunächst allerdings nur auf der Bank.

19.31 Uhr: Inzwischen ist auch die Aufstellung des HSV bekannt. Ivica Olic ist rechtzeitig fit geworden und steht in der Startelf. Zoltán Stieber, der sein Vertreter gewesen wäre, muss damit ebenso auf der Bank Platz nehmen wie Kapitän Rafael van der Vaart. Marcelo Díaz spielt auf der Doppel-Sechs an der Seite von Gojko Kacar. Die Aufstellung des HSV: Adler - Westermann, Djourou, Rajkovic, Ostrzolek - Kacar, Diaz - Olic, Holtby, Ilicevic - Lasogga.

19.18 Uhr: Beeindruckende Kulisse beim Empfang der Mannschaft: Vor der Osttribüne haben Tausende HSV-Fans für den ankommenden Mannschaftsbus ein Spalier gebildet.

19.14 Uhr: In einer Statistik ist der HSV sogar das drittbeste Team der Bundesliga. 40 Prozent aller Tore (zehn von 25) erzielte der HSV nach Standards. Die letzten fünf Saisontore fielen ebenfalls nach einem ruhenden Ball. Kein Wunder also, dass Labbadia beim gestrigen Abschlusstraining ein besonderes Augenmerk auf das Einstudieren von Standrad-Situationen legte.

19.07 Uhr: Der HSV ist allerdings auch gewarnt, denn mit Karlsruhe reist die beste Auswärtsmannschaft der Liga nach Hamburg. Der KSC verlor nur eines seiner letzten sieben Auswärtsspiele.

18.52 Uhr: Die Kräfteverhältnisse scheinen vor dem Spiel eindeutig verteilt: Der Kader des HSV (70,55 Millionen Euro Marktwert) ist deutlich wertvoller als der des heutigen Gegners (16,3 Millionen Euro). Nicht nur in Sachen Bundesligajahren (24 zu 52), sondern auch bei der Anzahl der Titel hinkt der KSC deutlich hinterher: Sechs Meisterschaften, drei Pokalsiege und ein Triumph im Europapokal der Pokalsieger stehen eine deutsche Meisterschaft und zwei Pokalsiege gegenüber. Während der HSV stolze 72.174 Mitglieder zählt, kommt der KSC gerade mal auf 6000 Mitglieder. Und auch beim Zuschauerschnitt hat der HSV klar die Nase vorn: 53.252 Fans besuchen im Schnitt die Arena im Volkspark, ins Wildparkstadion kommen durchschnittlich lediglich 17.381 Zuschauer.

18.43 Uhr: Aber aufgepasst, HSV! Insgesamt ist die Bilanz gegen den Karlsruher SC sogar ausgeglichen. Beide Teams siegten in Bundesliga oder DFB-Pokal jeweils 18 Mal.

18.36 Uhr: Diese Statistiken machen Mut gegen den KSC! Keines der drei Heimspiele unter der Regie von Bruno Labbadia wurde verloren. Zwischen den Siegen gegen Augsburg (3:2) und Schalke (2:0) gab es noch ein 1:1 gegen Freiburg. In den letzten sieben Bundesliga-Heimspielen gegen den KSC blieb der HSV ungeschlagen, die vergangenen vier Duelle konnten sogar allesamt siegreich bestritten werden bei 14:2 Toren. Die beiden höchsten Bundesligaheimsiege (8:0 am 12. Februar 1966 und 7:0 am 17. Mai 2008) gelangen ebenfalls gegen den KSC. Kann heute Abend überhaupt noch was schief gehen?

18.28 Uhr: Wird Ivica Olic (Rücken) rechtzeitig fit und reicht es für die Startelf gegen den KSC? Der Kroate, der beim Abschlusstraining fehlte, steht zumindest im vorläufigen 19 Mann starken Kader, einen Spieler muss Labbadia also noch streichen. Definitiv verzichten muss der Trainer auf Petr Jiráček (Knie) und Artjoms Rudnevs (Adduktoren). In weniger als einer Stunde wird der HSV die Aufstellung bekannt geben. Kapitän Rafael van der Vaart wird wohl nur auf der Bank sitzen. Im gestrigen Trainingsspiel trug er vielsagend nur das Leibchen der B-Elf.

18.20 Uhr: Herzlich willkommen zum Liveticker bei abendblatt.de. Das Relegationshinspiel des HSV gegen den KSC wird zwar erst in etwas mehr als zwei Stunden angepfiffen, der Ticker hält Sie aber schon jetzt auf dem Laufenden und liefert alle nennenswerten Informationen rund um die Partie. Und los geht’s...

Vor dem Spiel: Vorhang auf für die Relegation: Der HSV startet mit dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC (20.30 Uhr) in den Kampf um den letzten freien Platz in der Bundesliga. In der mit 57.000 Zuschauern ausverkauften Arena im Hamburger Volkspark wollen sich die Hanseaten in der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten KSC eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Montag (19 Uhr) verschaffen.

In der vergangenen Saison hatte sich der HSV in der Relegation dank des Auswärtstores von Pierre-Michel Lasogga knapp gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:0, 1:1) durchgesetzt - ohne dabei eines der Spiele zu gewinnen. Dieses Jahr will man sich nicht erneut auf vergleichbares Glück verlassen. Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia hat sich in einem Kurztrainingslager in Malente auf die Relegation vorbereitet, machte dabei einen fokussierten Eindruck und will heute Abend den Grundstein für den Klassenerhalt legen.

Das Schema

HSV: Adler - Westermann (56. Diekmeier), Djourou, Rajkovic, Ostrzolek - Kacar, Diaz - Ilicevic, Holtby (69. Stieber), Olic (89. Beister) - Lasogga. - Trainer: Labbadia

Karlsruhe: Orlishausen - Valentini, Gordon, Gulde, Max - Peitz, Meffert - Torres, Yabo (76. Krebs), Nazarov - Hennings (90.+3 Micanski). - Trainer: Kauczinski

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Tore: 0:1 Hennings (4.), 1:1 Ilicevic (73.)

Zuschauer: 56.615

Gelbe Karten: Westermann (5.), Dieckmeier (8.), Kacar (5.) Holtby - Valentini, Peitz (10.)