Rost verletzt - Debüt für Drobny

In der 43. Minute verlässt der HSV-Torwart den Platz, die Folge eines Schweinsteiger-Fouls

Hamburg. Plötzlich ging es ganz schnell, zu schnell für Ersatztorwart Jaroslav Drobny, 31, der warm eingepackt den kühlen zehn Grad Celsius in der Imtech-Arena zu trotzen versuchte.

Das rechte Knie von Frank Rost, 37, war nach einem Foul von Bastian Schweinsteiger in der 15. Minute lädiert. So sehr, dass Rost nach einem Schuss von Kroos bei der Körperstreckung einen starken Schmerz verspürte. Er hob die rechte Hand und signalisierte seinen Auswechselwunsch. Besser gesagt: Er marschierte schnurstracks Richtung Kabinengang, schüttelte dem sichtbar überraschten Drobny kurz die Hand und verschwand. "Es könnte etwas mit dem Außenband sein", erklärte Mannschaftsarzt Nikolai Linewitsch. Näheres soll bei einer Kernspintomografie geklärt werden. "Er wird uns bestimmt ein paar Spiele fehlen", fürchtet Trainer Armin Veh.

Und es blieben weitere Fragen: Warum hatte er nicht vorher angedeutet, dass er Probleme hat? Und warum hatte sich Ersatzmann Drobny nicht vorsichtshalber warm gehalten?

Immerhin: Der Tscheche durfte sich über einen gelungenen Einstand freuen. Drobny, in den vergangenen drei Jahren Stammtorwart bei Hertha BSC Berlin, machte insgesamt einen souveränen Eindruck. Allerdings bekam er auch nicht viel zu tun. Vieles spricht dafür, dass er jetzt die Einsatzzeiten erhalten wird, auf die er gehofft hatte. Schließlich hatte Veh ihm versprochen, dass er in dieser Saison noch Spiele bekommen werde. Ganz glücklich war Drobny indes nicht: "Schade, dass wir nicht gewonnen haben."