Der Anti-Lothar

Noch eine Frage zum Privaten? Gojko Kacar , 23, schüttelt den Kopf: "Bitte nicht." Nein, der Serbe mag einfach nicht den Matthäus geben, dessen Passion namens Liliana derzeit im Tagestakt die Öffentlichkeit amüsiert. Dabei könnte Kacar mit seiner Freundin Ena Popov mühelos den serbischen Zeitungsmarkt dominieren - schließlich genießt die Sängerin und TV-Moderatorin seit ihrem Aufenthalt im serbischen "Big Brother"-Container Promi-Status.

Doch Kacar ist der Anti-Lothar. Zurückhaltend, bescheiden, scheu. Keine auffälligen Autos, keine großen Sprüche. Er entschuldigt sich sogar für "mein schlechtes Deutsch", obwohl er die Sprache besser beherrscht als viele Profi-Kollegen nach zehn Bundesliga-Jahren. Nur mit Mühe konnten ihn Reporter in seiner Zeit bei Hertha BSC überreden, sich für eine Geschichte "Ein Mann boxt sich durch" Fausthandschuhe überzustreifen.

Dabei ist die Anspielung auf das Boxen so falsch nicht. Schließlich holten die Brüder seines Vaters für Jugoslawien zwei olympische Box-Medaillen. Doch Gojko musste der Großmama versprechen, sich in einem ungefährlichen Sport zu versuchen. In seinem Job allerdings gibt Kacar jegliche Zurückhaltung auf. Ehemalige Herthaner erinnern sich mit Schmerzen an dessen erste Trainingseinheit, so motiviert teilte der Jungspund aus. Mancher fühlte sich da an den jungen Matthäus erinnert - aber eben nur auf dem Platz.