HSV: Sonnabend gegen Borussia Mönchengladbach

Die 90 Minuten vor den 90 Minuten

Das Abendblatt beschreibt, was im Stadion anderthalb Stunden vor dem Anpfiff (Sa/15.30 Uhr) passiert.

Hamburg. "Ein Spiel dauert 90 Minuten." Sepp Herberger

Wenn an diesem Sonnabend um 15.30 Uhr (live auf Sky und im Abendblatt-Ticker) die Partie zwischen dem HSV und Borussia Mönchengladbach in der Nordbank-Arena angepfiffen wird, hat das Warten ein Ende. Was aber in den 90 Minuten vor den 90 Minuten passiert, wissen nur die Wenigsten. Klar ist, dass ein Spiel längst nicht mehr nur 90 Minuten dauert. Anhänger von Trainerlegende Sepp Herberger können aber beruhigt sein: Der Ball ist noch rund - zumindest fast.

14.01 Ankunft der Mannschaften. Busfahrer Miroslav Zadach lässt seine kostbare Fracht in der Buseinfahrt der Osttribüne aussteigen. Die meisten Hamburger hören auf der kurzen Busfahrt vom Elysée-Hotel bis zum Stadion auf ihren MP-3-Playern Musik. Nach der Ankunft verschwinden die Profis - die meisten immer noch mit Kopfhörern über den Ohren - in der Kabine.

14.02 Die Unparteiischen werden vom Schiedsrichterbetreuer Horst Schlösser in die Arena geleitet. "Auf dem Platz bespricht sich das Gespann noch einmal, stimmt ab, welche Linie es im Spiel verfolgen will und kontrolliert Platz und Tore", sagt Schlösser. Gegen Borussia Mönchengladbach leitet Deniz Aytekin aus Oberasbach die Partie.

14.15 Hamburgs Journalisten treffen sich in der Buseinfahrt, lassen sich von Pressesprecher Jörn Wolf auf den neusten Stand bringen. Gegen Gladbach sind 150 Medienvertreter akkreditiert.

14.17 In Badelatschen schlendern die Spieler in den Innenraum, prüfen die Platzverhältnisse. Jetzt wird entschieden, mit welchen Schuhen aufgelaufen wird. David Jarolim schwört auf das für ihn angefertigte Modell Copa Mundial mit Schraubstollen.

14.22 Die Spieler ziehen sich um, lassen sich behandeln. Um die Tape-Verbände kümmern sich Stefan Kliche, Uwe Eplinius, Andrea Müller und Lukas Ditczyk.

14.30 HSV-Teambetreuer Jürgen Ahlert bringt die Trikots (zur Farbkontrolle) und die Aufstellung in die Schiedsrichterkabine.

14.34 Zwölf bis 14 Balljungen werden in den Innenraum gelassen. Die Kinder kommen aus den Jugendmannschaften des HSV.

14.40 Labbadia spricht in der Kabine noch mal zur Mannschaft, redet dabei aber nur über eigene Stärken und bewusst nicht über den Gegner. "Der Trainer bleibt immer ruhig und sachlich bei seinen Ansprachen, macht uns aber trotzdem heiß", sagt Eljero Elia.

14.50 Die Torhüter laufen durch ein Spalier von mit Fahnen ausgestatteten HSV-Fans auf den Rasen, um sich warm zu machen.

14.55 Kurz nach den Torhütern kommen auch die Spieler aus den Kabinen. Assistenztrainer Eddy Sözer leitet das Aufwärmen, während Chefcoach Bruno Labbadia alles beobachtet und noch Einzelgespräche führt.

15.15 Der Pay-TV-Sender Sky bittet um ein kurzes, sogenanntes "Flash-Interview". Meistens wird Trainer Labbadia angefragt.

15.17 Sicherheitssprecher Heinz Jungclausen begrüßt die Schiedsrichter und gibt die Aufstellung der Gäste bekannt.

15.19 Zum Lotto-King-Karl-Song "Fliegen" macht sich der Kultsänger gemeinsam mit Carsten Pape auf dem Weg zum Kran vor der Nordtribüne. Neben dem Kranfahrer, Pape und Lotto dürfen noch ein Kameramann und ein vom HSV ausgewählter Fan des Tages mit auf den Kran.

15.20 Die Spieler gehen wieder zurück in die Kabine.

15.21 Lotto King Karl gibt die HSV-Aufstellung bekannt.

15.23 Der neunjährige Tim Fischer darf den Spielball auf das Feld bringen. Nachdem Stadionsprecher Dirk Böge die West-, Süd- und Osttribünen gegrüßt hat, begrüßt Tim die Fans der Nordtribüne.

15.24 Lotto singt "Hamburg, meine Perle".

15.25 Die Fotografen bringen sich am Mittelkreis in Position.

15.26 Mit gegenseitigem Abklatschen pushen sich die Hamburger in der Kabine hoch, bevor sie raus müssen.

15.27 Die Mannschaften laufen zur Stadion-Hymne "HSV Forever" auf das Spielfeld und platzieren sich an der Mittellinie.

15.28 Seitenwahl. Kapitän David Jarolim will erreichen, dass sein Team in der zweiten Halbzeit auf die eigene Fankurve spielt.

15.29 Die Spieler bilden ihren traditionellen Kreis, feuern sich gegenseitig an. Eljero Elia: "Es gibt keine verabredete Zeremonie. Jeder darf etwas sagen. Frank erinnert daran, ihn flach anzuspielen, Joris mahnt, dass alle von Anfang an wach sein sollen und David fordert lautstark, dass wir die drei Punkte behalten sollen."

15.30 Anpfiff.