Relegation

Nürnberg feiert Nürnberger: 2:0 gegen Ingolstadt

| Lesedauer: 2 Minuten
Mit dem Namen muss man halt für den Club spielen – und treffen: Fabian Nürnberger schoss beide Tore für den 1. FC Nürnberg im Relegationshinspiel gegen Ingolstadt.

Mit dem Namen muss man halt für den Club spielen – und treffen: Fabian Nürnberger schoss beide Tore für den 1. FC Nürnberg im Relegationshinspiel gegen Ingolstadt.

Foto: Daniel Karmann / dpa

Nach zwei Toren von Fabian Nürnberger dürfte dem 1. FC Nürnberg der Klassenerhalt gelingen. Schanzer chancenlos.

Hamburg/Nürnberg. Ein Nürnberger namens Nürnberger wird zum Nürnberg-Retter: Nach zwei Toren von Fabian Nürnberger sollte das Horrorszenario 3. Fußball-Liga am 1. FC Nürnberg doch noch einmal vorbeiziehen. Der „Club“ gewann am Dienstagabend das Relegations-Hinspiel gegen den Drittligisten FC Ingolstadt überlegen mit 2:0 (2:0) - und beide Tore erzielte der 20 Jahre alte Nürnberger (22./45. Minute). Der alle überragende Mittelfeldakteur hätte sogar fast noch ein drittes Mal zugeschlagen. Sein Linksschuss klatschte an den Pfosten (66.).

Die Franken agierten nach dem Trainerwechsel von Jens Keller zum Gespann mit Interimschef Michael Wiesinger und Assistent Marek Mintal im praktisch leeren Max-Morlock-Stadion wie ausgewechselt. Die Franken dominierten gegen den Gast aus Oberbayern, dessen Spieler nach den zahlreichen englischen Drittliga-Wochen platt waren und fast wehrlos agierten. FCN-Torwart Christian Mathenia blieb arbeitslos. Das Rückspiel, das wegen der Corona-Krise ebenfalls ohne Publikum stattfinden muss, findet am Samstag im Ingolstädter Sportpark statt.

Nürnberger – ein Glücksgriff in der Elf des Clubs

Wiesinger und Mintal hatten ihre einwöchige Vorbereitung unter anderem mit einem Trainingslager im niederbayerischen Bad Gögging anscheinend bestens genützt. Das Trainergespann veränderte die „Club“-Elf nicht nur auf fünf Positionen, sondern entfachte einen neuen Geist im Team, dem es auch ein neues System verordnete.

Im 4-4-2 mit den neu aufgebotenen Stürmern Mikael Ishak und Adam Zrelak entfachte der FCN angetrieben vom quirligen Robin Hack großen Druck. Ishak traf nach einem Freistoß von Enrico Valentini die Latte (4.). Es gab Einbahnstraßenfußball auf das Tor des FCI.

Ishak verletzte sich bei einem Luftkampf am Kopf, blutete und bekam einen Turban-Verband verpasst. Der Schwede war ein Aktivposten, hatte aber Pech mit zwei Abseitstoren (19./79.). Auch Nürnberger, der im März nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne musste, zählte zu den Neuen in der FCN-Elf. Es war Wiesingers größter Glücksgriff.

Ingolstadt war völlig überfordert gegen Nürnberg(er)

Der 20-Jährige traf zunächst aus halblinker Position aus 18 Metern mit einem platzierten Aufsetzer. Und noch vor dem Pausenpfiff machte der Linksfuß sein zweites Saisontor: Diesmal war er im Strafraum nach einem von Zrelak mit dem Kopf verlängerten Einwurf erfolgreich.

Der FCI, der den Zweitliga-Abstieg in der Relegation 2019 korrigieren wollte, war völlig überfordert. Der Tank war leer. Torwart Marco Knaller war der Beste, verhinderte eine höhere Niederlage. Der Ausfall des wuchtigen Mittelstürmers Stefan Kutschke wog schwer. Zudem humpelte Außenstürmer Maximilian Beister mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz (30.). Das Team von Trainer Tomas Oral braucht im Rückspiel nun ein mittleres Fußball-Wunder.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball