Benefizspiel

Endgültiges Aus für Beckmanns "Tag der Legenden"

Reinhold Beckmanns "Tag der Legenden" (hier mit HSV-Ikone Horst Hrubesch bei der Veranstaltung im letzten Jahr) ist Geschichte

Reinhold Beckmanns "Tag der Legenden" (hier mit HSV-Ikone Horst Hrubesch bei der Veranstaltung im letzten Jahr) ist Geschichte

Foto: Witters

Zu großer Aufwand: Nach elf Austragungen wird das Fußballspektakel am Millerntor eingestellt. Mit einer entscheidenden Ausnahme.

Hamburg. Der Termin gehörte inzwischen zum Hamburger Sportkalender wie der Marathon oder die Cyclassics: Immer am ersten Bundesliga-freien Wochenende im September trafen sich Größen des Fußballs im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli und zauberten für einen guten Zweck noch einmal ihr ganzes Können auf den Platz. Es wurde geflachst und getrickst und in Erinnerungen geschwelgt. Ein Spaß für die ganze Familie, ein Klassentreffen der Extraklasse. So war es seit 2005. Aber jetzt ist Schluss mit lustig: Der Tag der Legenden ist nur noch Legende. Schon 2015 war das Benefizspiel ausgefallen, jetzt ist es endgültig Geschichte

"Der organisatorische Aufwand war auch mit noch so viel Idealismus nicht mehr zu leisten", sagte Initiator Reinhold Beckmann am Mittwochvormittag bei einem Pressegespräch. Zuletzt sei das Kernteam vier Monate vor dem Termin täglich mit nichts anderem als der Vorbereitung beschäftigt gewesen. Die Veranstaltung an eine externe Agentur zu übertragen, hätte wiederum zu viel von dem Erlös aufgezehrt: "Dann hätte sich der Aufwand nicht gelohnt."

Mehr als zwei Millionen Euro Erlös

Bei elf Austragungen haben mehr als 70 nationale und internationale Stars mitgekickt: Lothar Matthäus und Uwe Seeler, Michael Ballack und Rudi Völler, Jupp Heynckes und Felix Magath, Kevin Keegan (Beckmann: "Dass er kam, macht mich besonders stolz, um ihn habe ich mich jahrelang bemüht"), Franz Beckenbauer – aber auch Nicht-Fußball-Stars wie Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. Der Erlös kam stets Beckmanns Initiative Nestwerk zugute, einem Verein, der sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Hamburg Zugang zu Sport- und anderen Freizeitaktivitäten verschafft.

Insgesamt kamen durch Ticketverkauf und Sponsoring über die Jahre mehr als zwei Millionen Euro zusammen. Mit jeder Austragung wurde das Event ein bisschen größer. Im Stadion traten bekannte Bands auf. Und stets klang der Tag bei der rauschenden Nacht der Legenden im Schmidt's Tivoli aus.

Immerhin: Diese Gala wird es weiterhin geben, das Programm für den 3. September steht bereits weitgehend. Und dadurch, dass die Fußballer nicht mehr auf der Gästeliste stehen, wird ein Kontingent von etwa 150 Eintrittskarten frei, die zu je 500 Euro verkauft werden sollen. Auch die Partner bleiben der Veranstaltung treu. Beckmann: "Damit stellen wir sicher, dass die Arbeit von Nestwerk weitergeht und kein Projekt um die Finanzierung bangen muss."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.