Fußball-Ticker

Vorerst kein neuer Club: Jürgen Klopp macht Pause

Jürgen Klopp verabschiedete sich am Sonnabend im Berliner Olympiastadion von den BVB-Fans

Jürgen Klopp verabschiedete sich am Sonnabend im Berliner Olympiastadion von den BVB-Fans

Foto: Michael Kappeler / dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Bielefelds Keeper Schwolow zurück nach Freiburg

15.58 Uhr: Torhüter Alexander Schwolow wird zur kommenden Saison von Arminia Bielefeld zum SC Freiburg zurückkehren. Das berichtet der „Kicker“ in seiner Online-Ausgabe. Demnach hat Freiburgs Sportdirektor Jochen Saier am Montag die vorzeitige Rückkehr des Torwarts bestätigt.

Schwolow war in der abgelaufenen Spielzeit an Zweitliga-Aufsteiger Bielefeld ausgeliehen und sollte ursprünglich bis Sommer 2016 bei den Ostwestfalen bleiben. Eine im Leihvertrag verankerte Option ermöglicht Bundesliga-Absteiger Freiburg jedoch die vorzeitige Rückholaktion.

Miroslav Klose soll in Rom bleiben

15.40 Uhr: Lazio Roms Sportdirektor Igli Tare ist davon überzeugt, dass Torjäger Miroslav Klose (36) beim römischen Fußball-Traditionsklub bleibt. "Klose bleibt bei uns. Er hat nicht den Wunsch geäußert, von Rom wegzugeben und sein Vertrag läuft ein weiteres Jahr", betonte der ehemalige Bundesliga-Profi in einem Interview mit dem italienischen Radio CRC.

Jürgen Klopp legt Pause ein

14.30 Uhr: Jürgen Klopp hat zwei Tage nach seinem vorzeitigen Abschied von Borussia Dortmund beim Pokalfinale in Berlin die Spekulationen um seine Zukunft beendet. Der 47-Jährige wird "bis auf Weiteres eine Pause einlegen", ließ der Ex-BVB-Coach verbreiten.

"Nach sieben intensiven und emotionalen Jahren 'Echter Liebe' halte ich es für sinnvoll, die unzähligen Erinnerungen zu verarbeiten, bevor ich mit meinem Trainerteam frisch und hochmotiviert eine neue Aufgabe übernehme", sagte Klopp am Montag nach einem Gespräch mit seinem Berater Marc Kosicke.

Klopp hatte am vergangenen Samstag im Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg (1:3) zum 319. und letzten Mal auf der Dortmunder Bank gesessen. In der abgelaufenen verkorksten Saison war bei dem BVB-Coach die Erkenntnis gereift, vorzeitig aus dem ursprünglich bis 2018 datierten Vertrag auszusteigen. Seither wurde der Name Klopp mit mehreren europäischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht, zuletzt mit Real Madrid und dem FC Liverpool.

Ermittlungsverfahren gegen Offenbach

13.25 Uhr: Der Kontrollausschuss des DFB hat ein Ermittlungsverfahren gegen Regionalligist Kickers Offenbach eingeleitet. Beim Aufstiegsspiel zur 3. Liga gegen den 1. FC Magdeburg war es am Sonntag zu einem Platzsturm von OFC-Chaoten gekommen.

Nach dem Zwischenfall in der 84. Minute musste die Begegnung für 20 Minuten unterbrochen werden, massive Polizeikräfte drängten die Randalierer zurück auf die Ränge. Die Partie wurde allerdings danach fortgesetzt und regulär beendet. Die Kickers verpassten durch das 1:3 gegen Magdeburg den Aufstieg in die 3. Liga.

Der Ex-Bundesligist muss einer empfindlichen Strafe durch das DFB-Sportgericht rechnen.

Caligiuri für Nationalmannschaft nominiert

10.50 Uhr: Der Wolfsburger Pkalsieger Daniel Caligiuri ist von Trainer Antonio Conte in den vorläufigen Kader der italienischen Fußball-Nationalmannschaft berufen worden. Der DFB-Pokalsieger soll am 12. Juni im EM-Qualifikationsspiel gegen Kroatien laut Gazzetta dello Sport auch sein Debüt in der Squadra Azzurra feiern.

Conte nominierte für das Kader auch den in München geborenen 23-jährigen Nicola Sansone von dem Erstligisten US Sassuolo. Ab Montagnachmittag bis Donnerstag trainieren 34 Nationalspieler in Coverciano

Sporting gewinnt portugiesisches Pokalfinale

10.10 Uhr: Sporting Lissabon hat nach einem spektakulären Comeback im Pokalfinale gegen Sporting Braga den ersten Titelgewinn seit sieben Jahren gefeiert. Der erfolgsverwöhnte Fußball-Klub aus der portugiesischen Hauptstadt siegte am Sonntag in Oeiras mit 3:1 im Elfmeterschießen. In der regulären Spielzeit hatte Lissabon in Unterzahl und nach 0:2-Rückstand zur Pause mit zwei späten Toren ausgeglichen.

Eder hatte Braga per Elfmeter in Führung gebracht (16.). Zudem sah Lissabons in Deutschland geborener Verteidiger Cedric Soares bei der Aktion die Rote Karte. Rafa Silva (25.) erhöhte auf 2:0, ehe Islam Slimani (84.) und Fredy Montero (90.+2) Lissabon in die Verlängerung retteten. Dort flog zudem Bragas Mauro (115.) mit Gelb-Rot vom Platz. Im Elfmeterschießen hatte Lissabon, das erstmals seit 2008 triumphierte und seinen insgesamt 16. Pokalsieg feierte, die besseren Nerven: Drei von vier Braga-Spieler verschossen.

Hoffenheim vor Verpflichtung von Uth

9.40 Uhr: 1899 Hoffenheim steht vor der Verpflichtung von Stürmer Mark Uth vom niederländischen Erstligisten SC Heerenveen. Der 24 Jahre alte gebürtige Kölner erklärte am Sonntag nach dem letzten Saisonspiel seines Clubs, dass er sich mit den Kraichgauern bereits einig sei. „Nun muss Heerenveen noch zustimmen“, sagte Uth im Fernsehsender FOX Sports. Zudem muss Uth, dessen Vertrag in Heerenveen bis 2016 läuft, noch die medizinische Untersuchung hinter sich bringen. Der Angreifer spielt seit 2012 in Friesland und erzielte in dieser Saison 20 Treffer.

DFB U20 startet bei WM mit Kantersieg

7.22 Uhr: Den deutschen U20-Junioren ist bei der WM in Neuseeland ein Traumstart gelungen. Im ersten Vorrundenspiel feierte die Mannschaft von Trainer Frank Wormuth in Christchurch einen 8:1 (6:0)-Kantersieg gegen Debütant Fidschi. Die DFB-Auswahl setzte sich an die Spitze der Gruppe F.

"Ich bin zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis. Wir haben zehn Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Danach haben wir das Spiel und den Gegner dominiert. Es ist normal, dass wir bei diesem Pausenstand in der zweiten Hälfte ein bisschen nachlassen", sagte Wormuth. Am Donnerstag (9 Uhr) geht es gegen Usbekistan, am Sonntag (9 Uhr) gegen Honduras. Erklärtes Ziel ist das Halbfinale.

Hany Mukhtar von Benfica Lissabon (34./40./89.) traf dreimal, Niklas Stark vom 1. FC Nürnberg (18., Handelfmeter/27.) doppelt. Dazu waren Marc Stendera (Eintracht Frankfurt/20., Foulelfmeter), Grischa Prömel (1899 Hoffenheim/23.) und Marvin Stefaniak (Dynamo Dresden/68.) erfolgreich.

Klose schießt Lazio in die CL-Quali

7.08 Uhr: Auch dank eines Jokertors von Miroslav Klose hat Lazio Rom am letzten Spieltag der Serie A den Einzug in die Champions-League-Qualifikation perfekt gemacht. Lazio gewann am Sonntag beim direkten Verfolger SSC Neapel 4:2 (2:0) und sicherte sich damit Platz drei. Vom Sieg der Römer profitierte auch der AC Florenz. Die Fiorentina, bei der Mario Gomez 90 Minuten auf der Bank saß, rückt nach einem 3:0 (1:0) gegen Chievo Verona auf Rang vier vor.

Derweil hat Inter Mailand mit Nationalspieler Lukas Podolski die Qualifikation für den Europapokal erwartungsgemäß verpasst. Die Mailänder mit dem in seinem wohl letzten Spiel für Inter in der 83. Minute eingewechselten Podolski belegen trotz des 4:3 (0:0)-Erfolgs gegen den FC Empoli nur Rang acht. Nur wenn Sampdoria Genua gegen das Tabellenschlusslicht FC Parma verloren hätte (2:2) wäre für Inter noch die Qualifikation für die Europa League möglich gewesen.

Klose wurde gegen Neapel, das letztmals vom wahrscheinlich zu Real Madrid wechselnden Rafael Benitez trainiert wurde, in der 78. Minute eingewechselt und erzielte per Kopf mit seinem 13. Saisontreffer den Endstand (90.). Zudem war der 36-Jährige mit einer Balleroberung an der Mittellinie am 3:2 von Ogenyi Onazi (85.) beteiltigt.

Neapel, das Rom mit einem Sieg noch von Platz drei verdrängt hätte, hatte zuvor ein unerwartetes Comeback gefeiert. Nach Treffern von Marco Parolo (33.) und Antonio Candreva (45.) führte Lazio bereits mit 2:0, ehe Gonzalo Higuain (55./64.) den SSC mit einem Doppelpack zurück ins Spiel brachte. Zudem verschoss der Argentinier einen Strafstoß, Lazios Torschütze Parolo sah Gelb-Rot (62.). Die Tore für Florenz erzielten Josip Ilicic (12.), Federico Bernardeschi (75.), sowie der Ex-Hamburger Milan Badelj (90.).

Inter tat sich derweil gegen Aufsteiger Empoli lange schwer, ehe Rodrigo Palacio (49.) und Mauro Icardi (53.) den Bann brachen. Die Gäste schlugen durch Levan Mchedlidze (59.) und Manuel Pucciarelli (63.) zurück. Marcelo Brozkovic (70.) und erneut Icardi (77.) brachten Inter wieder in Front, Mchedlidzes (88.) verkürzte noch. Icardi ist nach seinem Doppelpack gemeinsam mit dem früheren Münchner Bundesligaprofi Luca Toni Torschützenkönig. Inters Angreifer kommt wie der 38-Jährige von Hellas Verona auf 22 Saisontore.

Die Zukunft der drei Deutschen in der Serie A ist ungewiss. Mehrere italienische Medien berichteten zuletzt, dass Klose sich trotz Vertragsoption auf ein weiteres Jahr nach einem anderen Klub umsehe, Mario Gomez soll bei Florenz ausgeliehen werden. Das Ausleihgeschäft von Lukas Podolski zwischen Inter und dem FC Arsenal endet im Sommer. (sid)