Heute, 20.30 Uhr: Da rein, bitte!

Johannesburg. Das kann doch nicht so schwer sein! 7,32 Meter breit und 2,44 Meter hoch ist das Tor, das die deutschen Spieler heute Abend im entscheidenden WM-Gruppenspiel gegen Ghana (20.30 Uhr, ARD live) treffen müssen. Nur mit einem Sieg hat die DFB-Auswahl sicher das Achtelfinale erreicht und das historisch einmalige Scheitern in der Vorrunde vermieden. Bundestrainer Joachim Löw hat sich vor seinem persönlichen Endspiel für den erwarteten Wechsel entschieden: Für den gesperrten Miroslav Klose wird der Deutschbrasilianer Cacau stürmen. Ansonsten dürfte erneut die Mannschaft auflaufen, die am vergangenen Freitag gegen Serbien noch enttäuschte. Allein der Hamburger Marcell Jansen, dem Löw "einen guten Eindruck" bescheinigte, kommt noch als taktischer Joker auf der linken Seite infrage. Zweifel an einem Erfolg hat Löw nicht: "Wenn richtig die Stimmung brodelt, die ganze Nation und die Welt auf das Spiel schauen - das empfinde ich positiv, als Herausforderung." Bastian Schweinsteiger forderte von seinen Mitspielern unbedingten Einsatz: "Man muss in jeder Aktion sehen, dass wir gewinnen wollen." Der frühere Nationaltorwart Oliver Kahn sagte dem Abendblatt: "Der Druck setzt Kräfte frei."