Neue Hiobsbotschaft für das Nationalteam: Auch Christian Träsch droht das WM-Aus

Eppan. Es sollte ein harmloser, 60-minütiger Trainingstest sein gegen den gerade in die Dritte Liga aufgestiegenen FC Südtirol. Und im Prinzip gäbe es auch erfreuliche Dinge zu berichten: Piotr Trochowski leitete mit einem schönen Freistoßtreffer aus 22 Metern zum 1:0 den 4:0-Sieg der deutschen Nationalelf ein (weitere Tore: Özil, Cacau, Eigentor Zullo). Und Marcell Jansen feierte sein Comeback.

Doch Christian Träschs Verletzung überschattete den Kick vor 500 Zuschauern. Ohne gegnerische Einwirkung knickte der Profi des VfB Stuttgart an der Seitenlinie um. Mit bandagiertem rechtem Sprunggelenk musste der 22-Jährige ins Bozener Krankenhaus gefahren werden. Dort ergab eine Kernspintomografie, dass sich Träsch zwar keinen Bänderriss, aber eine Kapselverletzung zugezogen hat - 14 Tage Trainingsverbot. Der DFB meldete bereits den WM-Ausfall, doch Bundestrainer Joachim Löw will frühestens heute entscheiden, was es fürs Turnier bedeutet.

Es scheint, als läge ein Fluch über der Position im zentralen Mittelfeld. Vor Träsch fielen bereits Simon Rolfes (Knieoperation) und Michael Ballack (Innenbandriss, Syndesmoseband-Teilanriss) verletzt aus. Da Löw auch in der Not kaum auf den aussortierten Torsten Frings zurückgreifen dürfte, könnte nun womöglich Thomas Hitzlsperger doch noch zum Zuge kommen.

DFB 1. Halbzeit: Wiese - Boateng, Tasci, Westermann, Aogo - Träsch (6. Khedira) - Marin, Kroos, Özil, Jansen - Kießling. 2. Halbzeit: Neuer - Beck, Mertesacker, Friedrich, Aogo - Khedira - Trochowski, Kroos, Özil, Podolski - Cacau.