Eishockey

Freezers siegen in Mannheim: Die Reaktion eines Spitzenteams

Die Hamburg Freezers siegen nach 3:4 in Augsburg 4:2 in Mannheim. Allerdings gaben sich auch die zweitplatzierten Kölner Haie keine Blöße.

Mannheim/Hamburg. Pessimisten hatten das erste Nullpunkte-Wochenende der Saison befürchtet, nachdem die Hamburg Freezers am Freitagabend mit 3:4 in Augsburg verloren hatten. In Mannheim, wo die Mannschaft am Sonntagnachmittag gastierte, war der letzte Sieg im Play-off-Viertelfinale 2012 gelungen, zudem schienen die Adler unter dem neuen Trainer Hans Zach zuletzt kämpferisch verbessert und waren angesichts ihres Tabellenplatzes zum Siegen verdammt.

Doch was die „Eisschränke“ beim 4:2 (1:1, 3:1, 0:0)-Erfolg in der SAP-Arena zeigten, war die Reaktion eines Spitzenteams. Der Tabellenführer der Deutschen Eishockey-Liga ließ sich auch von zwei frühen Rückständen zu Beginn des ersten und zweiten Drittels nicht aus der Ruhe bringen. Vor allem die bärenstarke deutsche Paradereihe mit David Wolf, Jerome Flaake und Garrett Festerling zeigte Eishockey zum Zungeschnalzen und war an drei Toren beteiligt. In der Abwehr, in der Johan Ejdepalm (Schulterblessur) weiterhin fehlte, wurde konzentrierter zugepackt als gegen die Panther am Freitag, was vor allem Duvie Westcott unter Beweis stellte, der bei einem Zweikampf mit Jochen Hecht einen halben Zahn verlor. Im Tor war Nationalkeeper Dimitrij Kotschnew immer dann zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Bei den Gegentreffern war er machtlos.

Entsprechend zufrieden klangen die Kommentare der Hamburger Protagonisten nach der Partie. „Wir waren 60 Minuten konzentriert, das ist unser Weg, so müssen wir spielen“, sagte 1:1-Schütze Mathieu Roy, und Trainer Benoît Laporte lobte die Spielintelligenz seines Teams. „Wir haben nach den drei Toren innerhalb von sechs Minuten keine Konter mehr erlaubt und waren auch in Unterzahl stark. Deshalb bin ich sehr glücklich über den Sieg.“ Bereits am Dienstag (19.30 Uhr, O2 World) haben die Freezers gegen den EHC München die Chance, ihre Heimserie auf 15 Siege in Folge auszubauen.

Das Schema zum Spiel:

Adler Mannheim - Hamburg Freezers 2:4 (1:1, 1:3, 0:0)
Tore:
1:0 Bittner (1:54), 1:1 Roy (12:41), 2:1 Hecht (20:12), 2:2 Wolf (24:41), 2:3 Flaake (27:45), 2:4 Dupuis (29:39)
Schiedsrichter: Schütz/Zehetleitner (Moers/Oberstdorf)
Zuschauer: 12.015
Strafminuten: Mannheim 8 - Hamburg 12