Reiseunternehmen 5 vor Flug ist neuer Hauptsponsor der Freezers

Hamburg. Drei Jahre lang war er leer gewesen nach dem Abschied der Volksbank im Sommer 2010, der lukrativste und teuerste Platz auf den Trikots der Hamburg Freezers. Umso glücklicher war Geschäftsführer Uwe Frommhold, als er am Dienstagmittag im Restaurant „Top Deck“ am Flughafen verkünden konnte, dass die Brust nicht länger blank bleiben wird. Schon zum Auftakt der Saison 2013/14 in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) werden die „Eisschränke“ an diesem Freitag (19.30 Uhr) bei Red Bull München mit dem Logo des Reiseunternehmens 5 vor Flug auflaufen. Der zur FTI-Gruppe, Deutschlands viertgrößtem Touristikkonzern, gehörende Last-Minute-Spezialist sicherte sich, zunächst für ein Jahr mit anschließender mündlicher Option auf eine weitere Zusammenarbeit, den Status als Hauptsponsor.

„Wir freuen uns sehr, mit 5 vor Flug einen Partner gefunden zu haben, der mit uns auf einer Wellenlänge liegt und wirklich Lust auf diese Partnerschaft hat“, sagte Frommhold, der vor allem dem Team von Sponsoringleiter Thorben Jeß dankte. „Die haben alle eine großartige Arbeit geleistet und in den vergangenen Wochen unglaublich viel auf die Beine gestellt“, sagte er. Neben 5 vor Flug hatten Jeß und seine Mitarbeiter auch die S-Bahn Hamburg als neuen Premiumsponsor gewinnen und die Partnerschaft mit dem Elektronikriesen Philips bis 2017 verlängern können.

Warum 5 vor Flug sich als in München ansässiges Unternehmen ausgerechnet für die Hamburg Freezers entschied, erläuterten die beiden Geschäftsführer Ralf Kathagen und Richard Reindl. „Wir haben uns ganz bewusst für ein Engagement im Eishockey entschieden, weil wir eine Nischensportart suchten, die zu einem aufstrebenden Unternehmen wie dem unseren passt. Und die Freezers stellen mit ihrer Ausrichtung auf deutsche Talente in der DEL eins der am meisten aufstrebenden Teams“, sagten sie.

Neben der Trikotpräsenz auf Brust und Schultern belegt der neue Hauptsponsor, der geschätzte 600.000 Euro bezahlt, in der O2 World einen Bullykreis und zwei 13 und zwölf Meter lange Banden, zudem sollen Teile der Reisebuchungen über das Unternehmen abgewickelt werden. Außerdem sollen die Fans dank verschiedener Aktionen rund um die Heimspiele von der neuen Partnerschaft profitieren. „Wir sind flexibel und spontan und haben noch viele Ideen“, sagte Reindl.