Formel 1

Ein Regenschauer kostet Vettel die Poleposition

Sebastian Vettel (l.) zeigt seinen Startplatz an: Wieder einmal hatte Lewis Hamilton (M.) die Nase vorn, auch wenn er sie hier verdeckt. Esteban Ocon überraschte als Dritter

Foto: BENOIT DOPPAGNE / imago/Belga

Sebastian Vettel (l.) zeigt seinen Startplatz an: Wieder einmal hatte Lewis Hamilton (M.) die Nase vorn, auch wenn er sie hier verdeckt. Esteban Ocon überraschte als Dritter

Wieder einmal startet WM-Rivale Hamilton von ganz vorn. Einem Problem-Team gelingt in der Qualifikation eine dicke Überraschung.

Spa-Francorchamps.  Sebastian Vettels Regen-Pechsträhne geht auch nach der Formel-1-Sommerpause weiter. Ein plötzlicher Schauer in Spa-Francorchamps kostete den Ferrari-Star am Samstag die Poleposition für den Großen Preis von Belgien. Wieder einmal erwies sich WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton als Meister des nassen Asphalts und schnappte sich durch eine fabelhafte Schlussrunde Startplatz eins. „Ich war vielleicht nicht ruhig genug im Auto, aber wir sollten für das Rennen gut gerüstet sein“, sagte Vettel nach Platz zwei in der am Ende chaotischen Qualifikation auf dem Ardennen-Kurs.

Schon in den letzten beiden Rennen vor den Ferien war das Wetter nicht auf Vettels Seite gewesen. In Hockenheim rutschte der Hesse auf Siegkurs liegend im Regen von der Strecke. In Budapest wirkten die Ferrari im Trockenen überlegen, doch in der verregneten Qualifikation lag doch wieder Hamilton vorn und ließ sich im Rennen nicht mehr einfangen. „Der Regengott hat vielleicht einen Mercedes in der Garage“, hatte Vettel danach gefrotzelt.

Hamilton baut Pole-Rekord aus

In Spa wiederholte sich das Spiel. In allen drei Trainings fuhr ein Ferrari Bestzeit, am Sonnabendvormittag war Vettel der Schnellste. Auch in den ersten beiden Abschnitten des Qualifyings setzte sich dieses Bild fort. Dann begann es immer stärker zu tröpfeln – und Hamiltons Stunde schlug. „Das war eine der härtesten Qualifikationen“, sagte der Brite mit breitem Lächeln. „Es war so schwierig. Du schleichst herum, ich habe mich zweimal verfahren“, berichtete der 33-Jährige.

Als es zählte, gelang Hamilton dann eine Superrunde. Mehr als sieben Zehntelsekunden lag er schließlich vor Vettel. Es ist bereits die 78. Poleposition seiner Karriere, womit er seinen Rekord ausbaute, und die fünfte in Spa. Damit könnte er im 13. Saisonlauf am Sonntag (15.10 Uhr/RTL) seinen Vorsprung von derzeit 24 Punkten auf Vettel weiter ausbauen.

Racing Point überrascht

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene stieß prompt ein paar Flüche in den Himmel. „Wir haben es nicht gut hinbekommen“, bekannte Vettel, nachdem er aus dem Auto geklettert war. Beim Reifenwechsel habe es Verwirrung gegeben, zudem sei die Batterie für den Zusatzschub vor seiner entscheidenden Runde nicht voll geladen gewesen. „Wenn es so plötzlich anfängt zu regnen, ist natürlich Konfusion“, beschrieb der 31-Jährige die Situation bei Ferrari und klagte: „Das war kein schönes Ende für eine bis dahin schöne Qualifikation.“

Eine Überraschung gelang dem neuen Team Racing Point, das erst in letzter Minute die Zulassung als Nachfolger des insolventen Rennstalls Force India bekommen hatte. Der Franzose Esteban Ocon nutzte das Regenchaos zur Fahrt auf den dritten Platz, Rang vier holte sich sein mexikanischer Teamkollege Sergio Pérez.

Hülkenberg im Pech

„Das ist überragend. Wir haben diesen Neustart, das hätten wir nicht erwartet“, jubelte Ocon, für den es der bislang beste Startplatz seiner Karriere ist. Seine Zukunft bei Racing Point ist dennoch offen. Williams-Pilot Lance Stroll könnte ihn schon in Monza ersetzen, da sein Vater Lawrence nun Besitzer von Racing Point ist.

Einen harten Rennsonntag hat Nico Hülkenberg vor sich. Der Rheinländer muss vom Ende des Feldes starten. Weil an seinem Renault erneut Motorenteile getauscht wurden und er damit sein erlaubtes Kontingent überschritten hat, erhält er eine Startplatzstrafe.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.