Ex-Hamburg-Sieger

Eliud Kipchoge läuft in Berlin erneut zum Marathonweltrekord

| Lesedauer: 4 Minuten
Eliud Kipchoge unterbot beim Berlin-Marathon seinen eigenen Weltrekord.

Eliud Kipchoge unterbot beim Berlin-Marathon seinen eigenen Weltrekord.

Foto: Alexander Hassenstein / Getty Images

Der Kenianer hatte 2013 in Hamburg sein Debüt über die 42,195 Kilometer gegeben. Der schnellste Deutsche kommt aus der Hansestadt.

Berlin. Marathon-Olympiasieger Eliud Kipchoge ist in Berlin zu seinem nächsten Weltrekord gestürmt. Der 37-jährige Kenianer lief die 42,195 Kilometer am Sonntag in 2:01:09 Stunden, für die bisherige Bestmarke hatte Kipchoge 2018 an gleicher Stelle in 2:01:39 Stunden gesorgt. Zunächst sah es sogar so aus, als könnte er als Erster in einem offiziellen Rennen die Zweistundenmarke unterbieten.

„Ich bin so froh über meine Vorbereitung, das Team um mich herum, und auch das neue Material hat funktioniert“, sagte Kipchoge nach seinem Rekordlauf in der ARD. Auf die Frage, ob er nach Berlin zurückkehren wolle, um die Grenze von zwei Stunden anzugreifen, bat er, das an einem anderen Tag zu besprechen. „Ich muss erst einmal realisieren, was passiert ist, dann sehen wir weiter“, sagte Kipchoge.

Vor drei Jahren war der zweimalige Olympia-Champion in Wien als erster Mensch unter zwei Stunden über die klassische Distanz geblieben. Da dieser Lauf allerdings nicht-öffentlich war und unter Laborbedingungen stattfand, gilt die Zeit von 1:59:40 Stunden nicht als Weltrekord. Kipchoge hatte 2013 in Hamburg sein Marathon-Debüt gegeben und damals in 2:05:30 Stunden einen Streckenrekord aufgestellt, der erst in diesem Jahr unterboten wurde.

Berlin-Marathon: Kipchoge setzt sich nach 25 Kilometern ab

Nach etwas Regen in der Nacht waren die äußeren Bedingungen beim Start um 9.15 Uhr mit stark bewölktem Himmel, milden Temperaturen und kaum Wind sehr günstig für ein schnelles Rennen. Geführt von seinen Tempomachern schlug Kipchoge von Beginn an Weltrekordtempo an und lag nach einem Drittel der Distanz schon 40 Sekunden unter der bisherigen Bestmarke. Nur der äthiopische Außenseiter Andamlak Belihu konnte folgen, Vorjahressieger Guye Adola – ebenfalls aus Äthiopien – nicht.

An der Halbmarathon-Marke kam das Führungsduo hinter den Tempomachern nach kaum zu fassenden 59:51 Minuten vorbei. Der letzte Helfer stieg schon wenig später aus, nach gut 25 Kilometern setzte sich Kipchoge von Belihu ab und lief fortan als Solist nur noch gegen die Uhr. Ganz konnte er das Tempo der ersten Hälfte vor Hunderttausenden von Zuschauern entlang der Strecke nicht halten, trotzdem unterbot er den bisherigen Weltrekord noch um eine halbe Minute.

Für Kipchoge war es der insgesamt vierte Erfolg beim Berlin-Marathon, damit ist er nun gemeinsam mit dem Äthiopier Haile Gebrselassie Rekordsieger beim größten deutschen City-Lauf. Gebrselassie siegte dort von 2006 bis 2009 und lief dabei ebenfalls zwei Weltrekorde.

Bester Deutscher war als Elfter Haftom Welday. Der gerade eingebürgerte Hamburger, der aus der äthiopischen Krisenregion Tigray floh, lief in 2:09:06 Stunden persönliche Bestzeit. „Es hat alles wunderbar geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe“, sagte Welday.

Insgesamt hatten sich rund 45 000 Läuferinnen und Läufer für das Rennen durch die Berliner Innenstadt angemeldet. Nach etwas Regen in der Nacht waren die äußeren Bedingungen beim Start um 9.15 Uhr mit stark bewölktem Himmel, milden Temperaturen und kaum Wind sehr günstig für ein schnelles Rennen.

Auch Siegerin Assefa glänzt beim Berlin-Marathon

Auch bei den Frauen gab es eine Topleistung: Die Äthiopierin Tigist Assefa (28) siegte siegte in 2:15:37 Stunden, der drittbesten je gelaufenen Zeit. Schneller waren nur die Kenianerin Brigid Kosgei, die vor knapp drei Jahren in Chicago den Weltrekord auf 2:14:04 Stunden schraubte, sowie die Britin Paula Radcliffe. Sie hatte 2003 in London in 2:15:25 Stunden die vorherige Bestmarke aufgestellt.

Insgesamt hatten sich rund 45 000 Läuferinnen und Läufer für das Rennen durch die Berliner Innenstadt angemeldet.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport