ETV

So viel gibt der Eimsbüttler TV für Leistungssport aus

| Lesedauer: 2 Minuten
30.000 Euro der Ausschüttung entfallen auf die Beachvolleyballer um die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler (Archivbild).

30.000 Euro der Ausschüttung entfallen auf die Beachvolleyballer um die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler (Archivbild).

Foto: picture alliance/dpa | Frank Molter

Trotz der rückläufigen Mitgliederzahlen schüttet der Turnverband mehr Geld für Leistungssport aus als jeder andere Hamburger Club.

Hamburg.  Der Eimsbütteler Turnverband (ETV) hält trotz zwischenzeitlich stark rückläufigen Mitgliederzahlen und dem zweiten defizitären Geschäftsjahr in Folge an seiner Unterstützung für den Leistungssport fest, schüttet weiter etwa 90.000 Euro aus; mehr als jeder andere Hamburger Club in diesem Bereich. Davon entfallen 55.000 Euro auf sieben Bundesligateams, 30.000 auf die Beachvolleyballer um die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler.

Von Anfang 2020 bis Mitte 2021 ging die Zahl der Clubangehörigen nach zwei Lockdowns von 16.386 auf 12.594 zurück, sie stieg jetzt wieder auf 14.000 – auch dank des Senatsprogramms SportVEREINtuns, der neue Mitgliedschaften mit 80 Euro bezuschusst. Die Stadt kompensierte zudem anderthalb Jahre Zuschauerausfall und Hygieneausgaben bei Basketballern und Volleyballerinnen mit 68.000 Euro.

Die Leistungssportteams des ETV:

Basketball: (Etat inklusive Sponsoren und Zuschauern: 110.000 Euro/Vereinszuschuss: 10.000): Das Team von Trainerin Sükran Gencay geht am Sonntag (17 Uhr/Sporthalle Wandsbek) gegen Towers-Kooperationspartner Wedel in seiner zweiten Saison in der 2. Bundesliga ProB auf Korbjagd. Ziel: Klassenerhalt.

Floorball (15.000/5000): Frauen (8. Spielzeit) und Männer (19.) sind erfolgreich in ihre Bundesligen gestartet, streben die Teilnahme an den Play-offs an.

Fußball (50.000/10.000/20.000 vom DFB): Die U 19 holte vier Punkte aus den ersten vier Spielen in der Bundesliga Nord/Nordost (19 Teams/5 Absteiger).

Softball (15.000/10.000): Die Frauen, 2021 Dritter der Bundesliga Nord, Gründungsmitglied 1999, spielen am Wochenende im Halbfinale des Deutschland-Pokals bei den Stuttgart Reds.

Volleyball (60.000/10.000 Euro): Die Frauen von Trainer Ulrich Kahl wollen in der 2. Bundesliga Nord den neunten Platz der vergangenen Saison wiederholen, erzielten aus den ersten zwei Spielen drei Punkte (3:2-Sieg, 2:3-Niederlage).

Wasserball (15.000/10.000): Als Bundesliga-Gründungsmitglied 1998 wollen die Frauen in die Top 3, im Pokal (Hannover am 2.10.) das Viertelfinale überstehen.

( rg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport