Olympiaheld

HSV-Fan Zverev sonnt sich im Glanz des FC Bayern München

Lesedauer: 2 Minuten
Ein Hamburger in München: Alexander Zverev am Mittwoch bei der Präsentation des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

Ein Hamburger in München: Alexander Zverev am Mittwoch bei der Präsentation des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

Foto: Imago/Passion2Press

Hamburger Goldjunge nimmt an der Präsentation des Fußball-Rekordmeisters teil. Was Alexander Zverev über die Bayern und den HSV sagt.

München. Goldener Glanz beim FC Bayern München: Olympiasieger Alexander Zverev war am Mittwoch bei der Teampräsentation des deutschen Fußball-Rekordmeisters in der Allianz Arena dabei. Von Kapitän Manuel Neuer erhielt der 24 Jahre alte Tennisstar ein Trikot mit Unterschriften.

Bereits am Dienstag war Zverev im Anschluss an den Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Hamburg wieder zurück nach München gereist und dort dann Gast beim Legenden-Abend des FCB in der neuen Bayern-World. Von Präsident Herbert Hainer gab es da schon ein schwarz-goldenes Away-Trikot mit Namen und der Nummer eins.

Zverev: "Bin als Hamburger auch HSV-Fan"

„Mein erstes Trikot war vom FC Bayern, von Oliver Kahn damals. Ich bin als Hamburger auch HSV-Fan. Der FC Bayern ist für mich aber der größte Verein auf der Welt und auch der, den ich am meisten verfolge“, sagte Zverev auf der Vereins-Homepage.

Der Besuch sei schon vor seinem Olympia-Triumph geplant gewesen, so Zverev: „Ich wollte das unbedingt machen. Es ist auch für mich ein riesiges Ereignis. Es ist wunderschön, all diese Leute hier zu sehen.“ Er sei „ein ganz normaler Mensch. Es ist schön zu sehen, dass die anderen Fußball-Legenden hier auch ganz normale Typen sind“, fügte er an.

Zverev erhielt Glückwünsche von Müller

Nach seinem Olympiasieg habe ihm unter anderem Nationalspieler Thomas Müller von den Bayern gratuliert. Im Trikot des Rio-Weltmeisters hatte Zverev einmal bei den US-Open trainiert.

Lesen Sie auch:

Zverev war am Montag in München gelandet. „Es ist natürlich ein wahnsinniges Gefühl. Gold zu gewinnen bei Olympia, ist das Größte, was man im Sport erreichen kann. Die ganze harte Arbeit der letzten Jahre zahlt sich aus“, sagte er.

( sid )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport