Fußball-Ticker

Jürgen Klopp zofft sich vor laufender Kamera mit Reporter

Auf Zinne: Jürgen Klopp (l.) nach dem Spiel bei Brighton & Hove Albion.

Auf Zinne: Jürgen Klopp (l.) nach dem Spiel bei Brighton & Hove Albion.

Foto: Imago/PA Images

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonnabend, den 28. November 2020:

Nächste Schalker Pleite – Gladbach zu stark

Auch nach einigen Personalwechseln taumelt der Tabellenletzte FC Schalke 04 weiter dem Bundesliga-Negativrekord entgegen. Das Team von Trainer Manuel Baum verlor am Sonnabendabend beim 1:4 (1:2) bei Borussia Mönchengladbach auch das 25. Erstligaspiel in Serie. Bis zur historischen Bundesliga-Negativmarke von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/1966 fehlen nun nur noch sechs weitere Spiele ohne Sieg.

Florian Neuhaus (15. Minute), Oscar Wendt (36.), Marcus Thuram (52.) und Hannes Wolf (80.) besiegelten für den Champions-League-Teilnehmer vom Niederrhein den 30. Bundesliga-Heimsieg gegen die Königsblauen. Nur gegen Werder Bremen gelangen der Borussia ebenso viele Siege daheim. Das erste Bundesliga-Tor von Benito Raman (20.) seit fast einem Jahr war zu wenig für die nur zu Beginn engagierten Schalker, die nach der Pause keine Chance mehr hatten.

FC Bayern behauptet sich, BVB patzt böse

Der FC Bayern hat mit etwas Mühe die Tabellenführung in der Bundesliga behauptet. Die Münchner setzten sich nach einem 0:1-Rückstand noch 3:1 (2:1) beim VfB Stuttgart durch und schüttelten damit vorerst Borussia Dortmund ab. Der BVB leistete sich gegen den zuvor 18 Ligaspiele sieglosen 1. FC Köln daheim eine 1:2 (0:1)-Pleite. Damit konnte RB Leipzig durch einen 2:1 (1:0)-Pflichtsieg gegen Arminia Bielefeld auf Rang zwei vorbeiziehen. Union Berlin und Eintracht Frankfurt lieferten sich beim 3:3 (2:2) eine spektakuläre Partie. Der FC Augsburg und der SC Freiburg trennten sich 1:1 (0:0).

Gegen die jungen Stuttgarter offenbarten die Bayern wie zuletzt schon einige Abwehrschwächen. Tanguy Coulibaly brachte den VfB in der 20. Minute sogar in Führung. Doch Kingsley Coman (38.), Robert Lewandowski (45.+1) und Douglas Costa (88.) stellten mit ihren Treffern den Erfolg für den deutschen Rekordmeister sicher.

Die Dortmunder indes quälten sich nach zuletzt überzeugenden Auftritten in Liga und Champions League diesmal wieder. Trotz viel Dominanz lief das Team von Trainer Lucien Favre lange dem frühen Gegentor von Ellyes Skhiri (9.) hinterher. Nach einer Stunde machte es Skhiri mit seinem zweiten Tor noch schlimmer für die Hausherren. Der Anschluss durch Thorgan Hazard (74.) war für den BVB zu wenig.

Leipzig zittert, siegt aber

Ziemlich schmucklos entledigten sich die Leipziger der Aufgabe gegen Aufsteiger Bielefeld. Angelinos Tor in der 29. Minute stellte die Weichen, Christopher Nkunku bestrafte gleich nach der Pause einen schweren Abwehrfehler der Gäste. Nachdem RB-Neuzugang Alexander Sörloth jedoch einen Strafstoß vergab (73.), machte es Fabian Klos mit seinem ersten Bundesliga-Tor (75.) noch einmal spannend.

Einen Turbostart erwischte Union. Schon nach fünf Minuten führten die Berliner mit 2:0 gegen die Eintracht. Robert Andrich nutzte einen dicken Patzer von Gäste-Keeper Kevin Trapp (2.), Max Kruse erhöhte kurz darauf per Foulelfmeter (6.). Doch die Frankfurter kamen dank eines Doppelpacks von André Silva (27./37.) noch vor der Pause zurück. Bas Dost (78.) brachte die Hessen dann sogar nach vorn, aber Kruse (82.) rettete Union mit einem Traumtor das Remis.

In einer ziemlich drögen Partie in Augsburg ließ Vincenzo Grifo (64.) die Freiburger auf ein Ende der Talfahrt hoffen. Doch Ruben Vargas (80.) glich noch für den FCA aus.

Klopp streitet nach Liverpool-Remis mit Reporter

Der FC Liverpool hat in der Premier League trotz eines enttäuschenden Unentschiedens vorerst die Tabellenführung übernommen. Bei Brighton & Hove Albion kam das Team von Trainer Jürgen Klopp nur zu einem 1:1 (0:0), weil die Reds in der Nachspielzeit den Ausgleich kassierten. Nach der Führung für Liverpool durch Diogo Jota (60. Minute) erzielte Pascal Groß in der Nachspielzeit (90.+3) den späten Ausgleich für die Gastgeber.

Klopp legte sich nach dem Abpfiff mit einem Reporter des Senders BT Sport an. Anlass war eine mögliche Verletzung von Liverpool-Profi James Milner, der wegen Oberschenkelbeschwerden ausgewechselt werden musste. „Gratulation!“, sagte Klopp sarkastisch, als er darauf angesprochen wurde. „Mir persönlich?“, entgegnete BT-Reporter Des Kelly irritiert. „Nein, aber Sie arbeiten ja für die“, sagte Klopp, der schon mehrere Verletzte im Kader zu beklagen hat und den TV-Sendern wegen der eng getakteten Spielansetzungen eine Mitschuld gibt.

„Wir sind nur die Sender und arbeiten nach Premier-League-Regeln“, verteidigte sich Kelly. „Die Premier League macht die Regeln, und das sind die Clubs. Müssten Sie nicht mit denen sprechen?“ Klopp sah es anders: „Sie haben die Anstoßzeit um 12.30 Uhr gewählt.“ Das wiederum wollte Kelly nicht auf sich sitzen lassen. „Sie sollten mit Ihrem Vereinsvorsitzenden sprechen, und der sollte das mit den anderen Vereinsvorsitzenden diskutieren“, stellte der Reporter klar. „Wenn Sie hierherkommen und auf den Sender losgehen, führt das zu nichts.“

Jürgen Klopp zofft sich mit Des Kelly (ab 3:33 min):

Klopp zofft sich mit BT-Reporter

Liverpool-Kapitän hadert mit Videoassistenten

Liverpool hatte sich in Brighton offensiv schwer getan. Außerdem wurden zwei Liverpool-Tore von Mohamed Salah (34.) und Sadio Mané (84.) nach Entscheidungen des Videoschiedsrichters wegen Abseits nicht gegeben. Auch der späte Strafstoß gegen Liverpool wurde vom Videoassistenten bestätigt. „Die Entscheidung heute ist mir ein Rätsel“, monierte Kapitän Jordan Henderson, der die Videoassistenten gerne abschaffen würde. „Wenn es nach mir ginge, würde ich das tun. Ich will einfach ganz normal Fußball spielen.“

Seine Mannschaft könnte am Sonntag wieder von der Tabellenspitze verdrängt werden. Tottenham Hotspur genügt schon ein Remis beim FC Chelsea, um Platz eins zurückzuerobern. Chelsea müsste hingegen gewinnen, um Erster zu werden. Am Sonntag könnte außerdem Leicester City mit einem Heimsieg gegen den FC Fulham aufgrund der besseren Tordifferenz an Liverpool vorbeiziehen.

Inter nach Maradona-Unterbrechung auf Platz zwei

Inter Mailand hat sich drei Tage vor dem Spiel bei Borussia Mönchengladbach in der Champions League in guter Form präsentiert. Am neunten Spieltag der Serie A siegten die Mailänder bei Sassuolo Calcio mit 3:0 (2:0) und sind nun Tabellenzweiter hinter dem Stadtrivalen AC Mailand. Inter zog auch am punktgleichen Team aus Sassuolo vorbei, das nach fünf Siegen und drei Remis die erste Niederlage der Saison kassierte.

Grundlage für den klaren Auswärtssieg waren zwei Treffer in der Startphase durch den Chilenen Alexis Sanchez (4.) und ein Eigentor von Vlad Chiriches (14.). In der zweiten Halbzeit machte dann Roberto Gagliardini (60.) alles klar.

In der 10. Minute war die Partie im Gedenken an den gestorbenen Diego Maradona kurz unterbrochen worden, passend zur einstigen Rückennummer der argentinischen Fußballlegende. Der Gruppenletzte Inter muss die Partie in der Königsklasse am Dienstag (21 Uhr) in Mönchengladbach unbedingt gewinnen, wenn das Team in Europa überwintern will. Im Hinspiel in Mailand hatten sich beide Mannschaften 2:2 getrennt.

3. Liga: 1860 klettert auf Platz vier – Sieg für FCM

1860 München hat sich in der 3. Liga auf den vierten Platz verbessert. Die Sechziger kamen im Derby gegen Aufsteiger Türkgücü München allerdings in Unterzahl über ein 2:2 (1:1) nicht hinaus. Fabian Greilinger (22.) schoss die Löwen in Führung, doch Petar Sliskovic (26.) gelang der Ausgleich. Der 35 Jahre alte Oldie Sascha Mölders (49.) brachte die Gastgeber mit seinem sechsten Saisontor scheinbar auf die Siegerstraße. Doch Löwen-Profi Dennis Dressel sah wegen groben Foulspiels (59.) die Rote Karte. Sliskovic (70.) mit Saisontor Nummer zehn stellte auf 2:2.

Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden musste durch ein 1:2 (1:1) bei der SpVgg Unterhaching einen Dämpfer hinnehmen. Maurice Malone (2.), der auch schon zum sechsten Mal traf, brachte die Gäste in Führung, doch Dominik Stroh-Engel (21.) traf zum 1:1 für die Münchner Vorstädter. Luca Marseiler (54.) zeichnete für das Hachinger 2:1 verantwortlich.

Viktoria Köln unterlag beim Halleschen FC 0:2 (0:0) und rutschte in der Tabelle etwas ab. Terrence Boyd (69./82.) traf zweimal. Im Ostduell beim FSV Zwickau setzte sich der 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0) durch. Andreas Müller (72.) traf mit einem Schuss aus rund 25 Metern in den linken Torwinkel. Hansa Rostock gewann gegen Bayern München II 2:0 (0:0). Julian Riedel (60.) und Manuel Farrona Pulido (67.) waren für die Mecklenburger erfolgreich.

2. Liga: Paderborn verpasst Sprung an die Spitze

Der SC Paderborn hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga verpasst und nach sechs Spielen wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Der Bundesliga-Absteiger unterlag am Samstag 0:1 (0:1) beim Karlsruher SC und rutschte auf Rang fünf ab. In einer spannenden Partie erzielte Daniel Gordon schon in der 7. Minute den Siegtreffer für den KSC.

Die Treffer von Florian Krüger (31.), zweimal Ben Zolinski (41./63.) und Pascal Testroet (73.) bescherten Erzgebirge Aue den 4:1 (2:1)-Erfolg beim SV Sandhausen und den Sprung auf Platz vier. Kevin Behrens hatte die Gastgeber mit einem Strafstoß mit 1:0 in Führung gebracht (19.) und einen weiteren Elfmeter vergeben (36.).

Am Tabellenende bleiben die Würzburger Kickers, die beim 1:2 (0:0) in Regensburg eine weitere Niederlage hinnehmen mussten. Jan-Niklas Beste (83.) und Sebastian Stolze (88.) trafen für die Gastgeber, Hendrik Hansen (90.) verkürzte noch für das Tabellenschlusslicht.

Blatter und Platini: Ermittlungen wegen Betrugs

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den früheren Fifa-Chef Sepp Blatter und den ehemaligen Uefa-Chef Michel Platini ausgeweitet. Sie beurteile die Zahlung von zwei Millionen Franken an Platini anders als bisher, teilte sie am Samstag mit. Sie habe die Parteien darüber im November informiert. Zuvor hatten französische Zeitungen darüber berichtet.

„Seither wird sowohl gegen Joseph Blatter wie auch gegen Michel Platini auch wegen des Verdachts des Betrugs ermittelt“, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Die Zahlung aus dem Jahr 2011 war schon länger Bestandteil der Ermittlungen. Blatter und Platini hatten stets gesagt, es sei die Vergütung für eine zurückliegende Beratertätigkeit gewesen. Beide früheren Fußball-Funktionäre haben alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Das Strafverfahren gegen den früheren Weltverbands-Chef Blatter läuft seit 2015, wegen Veruntreuung und „ungetreuer Geschäftsbesorgung“. Gegen Platini, einst Präsident der Europäischen Fußball-Union, wurde bereits wegen Teilnahme an Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsbesorgung und Urkundenfälschung ermittelt. Beide waren Ende August und Anfang September zu Anhörungen vor der Bundesanwaltschaft erschienen. „Für sämtliche Verfahrensbeteiligten gilt die Unschuldsvermutung“, betonte die Bundesanwaltschaft.

FC Kopenhagen: Drei Profis positiv getestet

Drei Profis des dänischen Spitzenclubs FC Kopenhagen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Darunter ist auch der 21-jährige Jungnationalspieler Jonas Wind, der für die dänische Nationalmannschaft erst vor anderthalb Wochen in der Nations League beim 2:4 in Belgien den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt hatte.

Außerdem sind die Tests von Stürmer Mikkel Kaufmann und Innenverteidiger Victor Nelsson sowie der von Teammanager Per Wind - Jonas Winds Vater - positiv ausgefallen. Wie der Verein am Sonnabend mitteilte, befinden sich alle vier nun in Isolation. Der Rest der Mannschaft und des Trainerstabs wurde negativ getestet.

DFL: Noch keine Namen für Seifert-Nachfolge

Die Suche nach einem Nachfolger für den 2022 ausscheidenden DFL-Geschäftsführer Christian Seifert ist noch am Anfang. DFL-Aufsichtsratschef Peter Peters sagte in einem Gespräch des Portals „Sportbuzzer“, zu Beginn stünden die Gespräche mit den bestehenden Führungskräften. Das Profil des Nachfolgers ergebe sich aus den Anforderungen, die jetzt besprochen würden. Dabei werde auch Seifert mit Rat und Tat zur Seite stehen.

„Die Namen kommen erst in Schritt drei oder vier. Aktuell sind wir in Phase eins, führen Gespräche und analysieren die Struktur. Erst auf Basis solcher Gedanken können sich Stellenprofile entwickeln“, sagte Peters in dem am Samstag veröffentlichten Gespräch, an dem auch der langjährige Manager von Bayer Leverkusen, Reiner Calmund, teilnahm.

„Unser Job ist es, den oder die Besten für den Fußball zu finden“, betonte Peters. „Und was ganz wichtig ist: Wir werden unsere Überlegungen auch mit Kollegen aus der Liga spiegeln, sie um Einschätzungen bitten.“ Der 51-jährige Seifert hatte Ende Oktober angekündigt, seinen am 30. Juni 2022 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Spielverschiebungen plagen tschechische Liga

Die tschechische erste Liga wird weiter von Corona-Problemen geplagt. Die gesamte Mannschaft des Hauptstadtvereins Bohemians Prag 1905 ist von den Behörden unter Quarantäne gestellt worden. Grund sei eine „hohe Zahl“ an Corona-Infektionen, teilte ein Sprecher am Samstag mit. Das für Sonntag geplante Ligaspiel gegen den FK Jablonec musste verschoben werden.

Schon bei der 1:2-Niederlage gegen SK Dynamo Ceske Budejovice (Budweis) am Mittwoch hatten acht Stammspieler sowie Bohemians-Trainer Ludek Klusacek gefehlt. Auch das Sonntagsspiel zwischen Banik Ostrava und Slovan Liberec wird später nachgeholt. Grund sind mehrere Corona-Fälle bei dem Team aus der mährisch-schlesischen Industriestadt Ostrava (Ostrau).

BVB-Star Haaland Titelheld eines Buches

Jungstar Erling Haaland (Borussia Dortmund) ist jetzt auch Titelheld eines Buches. Ein jubelnder Haaland im BVB-Trikot ziert das Cover von „Fotballprosjektet“ (Das Fußballprojekt), das dessen Jugendtrainer Alf-Ingve Berntsen über die Mannschaft um den Stürmer beim norwegischen Club Bryne FK geschrieben hat.

„Das ist keine Biografie über Erling, sondern ein Buch über die ganze Gang“, sagte der Autor dem Boulevardblatt VG. Sein Buch will auf 196 Seiten erklären, wie die besondere Lern-Atmosphäre im Verein zum Aufstieg des heute 20 Jahre alten Top-Torjägers beigetragen hat. Der Schlüssel: Die 40 Jugendspieler wurden immer als Einheit zusammengehalten.

„Bryne ist nicht der Hauptgrund, warum er gut wurde. Das ist Erling selbst. Aber wir hatten unseren Anteil“, sagte Berntsen, der Haaland kennenlernte, als dieser fünf war. Im Alter von zehn bis 15 sei er außerhalb der Familie wohl Haalands engste Bezugsperson gewesen, meinte er. Der Angreifer werde aufgrund seiner Größe noch immer unterschätzt, sagte Berntsen, der das „kluge Fußballerhirn“ seines früheren Schützlings hervorhob. Wer von einfachen Abstaubertoren rede, habe keine Ahnung: „Du kannst es ja selbst mal versuchen!“

Heute sei die ganze Region stolz auf „ihren“ Erling. „Wir müssen uns manchmal zwicken. Aber dass ein Junge aus Bryne dieses Niveau erreicht hat, zeigt, dass alles möglich ist.“

Serie A: Schon sechs Clubs in Gehalts-Verzug

Immer mehr italienische Erstligisten geraten wegen finanzieller Probleme mit der Zahlung der Spielergehälter in Verzug. Mittlerweile sechs Serie-A-Clubs haben ihren Profis seit August keine Gehälter mehr gezahlt, berichtete Gazzetta dello Sport. Neben den Vereinen Inter Mailand und SSC Neapel, bei denen die Zahlungsrückstände bereits bekannt waren, sind auch der FC Genua, Sampdoria Genua, Lazio Rom sowie Benevento Calcio betroffen.

Die Clubs haben bis kommenden Dienstag Zeit, die Gehälter zu zahlen, ansonsten drohen ihnen vom Fußballverband Strafen. Wegen fehlender Einnahmen durch den Verkauf von Eintrittskarten und durch Sponsorenverträge leiden die Klubs unter Liquiditätsproblemen.

Inter, in Besitz des chinesischen Konzerns Suning, hat sich mit den Profis darauf geeinigt, die Gehälter von Juli und August erst im kommenden Februar auszuzahlen. Laut der Tageszeitung La Repubblica hat der Club das Geschäftsjahr 2019/20 mit 100 Millionen Euro Verlust abgeschlossen.

„Die Gehälter verschlingen 60 Prozent des Umsatzes. Das könnte viele Clubs zu einer Pleite führen“, sagte Inter Mailands Geschäftsführer Giuseppe Marotta. Man müsse nun Maßnahmen ergreifen, um dem entgegenzuwirken. Zuletzt hatte Verbandschef Gabriele Gravina vor dem finanziellen Kollaps mehrerer Klubs gewarnt, sollte die Regierung die Vereine nicht unterstützen.

Brasilianerinnen erstmals in eigenen Trikots

Brasiliens Fußballfrauen gehen neue Wege: Am Freitag beim Testspiel gegen Ecuador trug das Team von Nationaltrainerin Pia Sundhage erstmals in der Verbandshistorie ein komplett eigenes Trikot und verzichtete dabei bewusst auf die Sterne der fünf WM-Titel der Männer-Nationalmannschaft. „Wir werden jetzt unsere eigenen Sterne erobern“, versprach Nationalspielerin Andressinha stellvertretend für ihre Kolleginnen schon vor der Partie in Sao Paulo.

Im kanariengelben Shirt ohne die üblichen Trophäen über dem Verbandsemblem zeigte sich vor allem Stürmerin Debinha, die die an Covid-19 erkrankte Weltfußballerin Marta stark ersetzte, mit einem Hattrick beim 6:0 (1:0) inspiriert im neuen Outfit.

Unter der Schwedin Sundhage, die als Trainerin mit den USA 2008 und 2012 Olympiagold gewann, wollen die Brasilianerinnen, im Sommer in Tokio endlich ganz oben oben auf dem Podest stehen. Bei der WM 2007 sowie den Olympischen Spielen 2004 und 2008 hatte Brasilien jeweils das Finale verloren.

Neuhaus mag keine Vergleiche mit Schweinsteiger

Nationalspieler Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach mag die Vergleiche mit Toni Kroos und Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger nicht. „Beide sind große Spieler, die eine Ära des deutschen Fußballs geprägt haben. ... Es ehrt mich, wenn ich mit solchen Spielern verglichen werden. Aber ich finde es auch schwierig, wenn man auf die Vergleiche reduziert wird“, sagte Neuhaus der „Rheinischen Post“.

Er denke, dass er seinen eigenen Spielstil habe. „Wenn ich die besten Sachen der beiden mit meinen Qualitäten zusammenbringen kann, ohne meinen eigenen Weg zu verlassen, würde mich das nochmal voranbringen“, sagte der 23-Jährige.

Mit Gerüchten um ein mögliches Interesse des FC Bayern München beschäftigt sich Neuhaus nicht. „Ich kann bestätigen, dass mein Papa Bayern-Fan ist. Die Bayern sind aber sonst kein großes Thema bei uns. Ich habe einen Vertrag bei Borussia und will hier erfolgreich sein“, sagte Neuhaus.

Gulacsi spendet Prämie für krankes Kind

RB Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi hat auf die schwierige Situation eines schwerkranken Kindes in seiner ungarischen Heimat aufmerksam gemacht und selbst einen „hohen fünfstelligen Betrag“ gespendet. Der 30-Jährige überließ der Familie des einjährigen Zsombor seine Nationalmannschafts-Prämie.

Der Junge leidet an Spinaler Muskelatrophie (SMA), einer seltenen Erbkrankheit. Für die Chance auf ein normales Leben benötigt er in den kommenden Monaten eine besondere Behandlung, deren Kosten sich derzeit auf etwa zwei Millionen Dollar belaufen. Die Eltern des Jungen haben Spendenseiten auf Facebook und Instagram ins Leben gerufen.

„Wir sind vergangenes Jahr selbst Eltern geworden und können ein gutes Leben führen“, sagte Gulacsi: „Uns geht es gut, zum Glück auch unserem Sohn. Meine Frau und ich möchten einfach etwas zurückgeben. Der kleine Zsombor hat wie jedes andere Kind ein normales Leben verdient, und wir möchten einen wichtigen Teil dazu beitragen.“