Fußball-Ticker

Leverkusen-Stürmer Kevin Volland vor Wechsel zu Niko Kovac

Kevin Volland steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum Leverkusen zur AS Monaco.

Kevin Volland steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum Leverkusen zur AS Monaco.

Foto: imago / Poolfoto

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Freitag, den 28. August 2020:

Chelsea verpflichtet Thiago Silva von PSG

Timo Werner und Antonio Rüdiger bekommen beim FC Chelsea Verstärkung durch Thiago Silva. Der 35 Jahre alte Brasilianer hat bei den Blues einen Vertrag für die kommende Saison mit Option auf eine weitere unterschrieben. Der Innenverteidiger kommt von Paris St. Germain, wo er keinen neuen Vertrag mehr erhalten hatte. „Ich bin so glücklich, mich Chelsea anzuschließen. Ich freue mich, Teil des spannenden Teams von Franck Lampard zu sein, und ich bin hier, um um Titel zu kämpfen“, sagte Thiago Silva.

Volland vor Wechsel nach Monaco

Leverkusens Stürmer Kevin Volland (28) soll laut der "Bild" kurz vor einem Wechsel zum AS Monaco stehen. Als Ablöse sollen 20 Millionen Euro im Gespräch sein. Volland, der von 2014 bis 2016 zehn Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft hatte, würde beim französischen Erstligisten unter Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac spielen.

Messi informierte Guardiola über Wechselpläne

Lionel Messi hat laut einem Medienbericht seinen früheren Trainer Pep Guardiola vorab von seinem Abschiedswunsch vom FC Barcelona informiert. Wie die britische Zeitung „The Times“ berichtet, soll der Argentinier dem Coach von Manchester City in der vergangenen Woche am Telefon von seinen Wechselabsichten erzählt haben. Demnach habe Guardiola daraufhin ankündigt, er werde sich bei den Man-City-Bossen für eine Verpflichtung Messis einsetzen.

Auch die Online-Portale „Goal“ und „Spox“ berichten von einem Telefonat zwischen Messi und seinem Ex-Coach. Die „Times“ wertete das nun als weiteres Indiz dafür, dass City der Topkandidat für eine Verpflichtung des 33-Jährigen ist. Laut dem Bericht soll der City-Chef und frühere Barça-Vizepräsident Ferran Soriano sich bereits in der spanischen Region Katalonien aufhalten, um kommende Woche Messis Vater Jorge zu Gesprächen zu treffen.

Lesen Sie auch:

ManUnited-Kapitän: Hatte „Angst um mein Leben“

Der englische Nationalspieler Harry Maguire hat bei seiner Verhaftung in Griechenland um sein „Leben gefürchtet“. Laut des 27-Jährigen sollen die in Zivil gekleideten Polizisten sich nicht als solche ausgewiesen haben. „Sie haben mich oft an den Beinen getroffen“, sagte der Kapitän von Manchester United der BBC: „Ich war in Panik. Hatte Angst, Angst um mein Leben.“

Maguire war nach Beteiligung bei einem gewalttätigen Zwischenfall auf der Urlaubsinsel Mykonos zu 21 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Er war vom Gericht wegen wiederholter Körperverletzung, versuchter Bestechung, Gewalt gegen Beamte und Beleidigung schuldig gesprochen worden. Die Anwälte des Profis hatten am Mittwoch Einspruch eingelegt.

Sein Gewissen sei „rein“, sagte Maguire: „Ich bereue es, die Fans und den Klub in diese Lage gebracht zu haben, aber ich habe nichts Falsches getan.“

Watzke rechnet mit Fans im Stadion ab November

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Hoffnung, dass trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen noch in diesem Jahr wieder Fußballfans in die Stadien zurückkehren können. „Das Positive ist, dass ein klares Signal von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten gekommen ist. Meiner Meinung nach sind die Beschlüsse ein Zeichen der Politik, dass man ab Anfang November mit Zuschauern spielen möchte“, sagte Watzke (61) der „Waz".

Geisterspiele wird es noch bis mindestens Ende Oktober geben. Für die Zeit danach soll eine Arbeitsgruppe auf Ebene der Chefs der Staatskanzleien ermitteln, ob und in welchem Ausmaß eine Fan-Rückkehr möglich ist. „Dass eine Arbeitsgruppe dazu eingerichtet wird, zeigt, dass man sich sehr ernsthaft mit dieser Frage beschäftigen möchte“, sagte der BVB-Boss.

Wechsel? Ronaldo bekennt sich zu Juve

Superstar Cristiano Ronaldo wird eine weitere Saison bei Juventus Turin auf Torejagd gehen. Aufkommende Wechselgerüchte hat der 35 Jahre alte Portugiese dementiert. „Während ich mich auf meine dritte Saison als Bianconero vorbereite, sind mein Geist und mein Ehrgeiz so hoch wie eh und je. Die Ziele. Siege. Engagement. Hingabe. Professionalität“, schrieb er auf Instagram und postete ein Video mit seinen Highlights aus der vergangenen Saison.

„Mit all meiner Kraft und mit der wertvollen Hilfe meiner Teamkollegen und des gesamten Juve-Personals arbeiten wir wieder einmal daran, Italien, Europa und die Welt zu erobern!“, schrieb Ronaldo, der bei Juve bis 2022 unter Vertrag steht.